Suchergebnis

Coronavirus

Lockerer gegen Bremser - Richtungskampf vor Beratungen

Einen Tag vor den Beratungen von Bund und Ländern über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie erscheinen die Positionen unversöhnlich: Lockerungsbefürworter trommeln ebenso wie Vertreter eines vorsichtigen Kurses massiv für ihre Linie.

Handel, Mittelstandspolitiker und ein Teil der Ministerpräsidenten werben für zeitnahe Lockerungen. Ärzte und ein anderer Teil der Landesregierungschefs hingegen warnen vor übereilten Schritten - sie weisen auf die steigenden Infektionszahlen und das Anrollen einer dritten Welle hin.

Noch gesperrt

Deutsche würden Öffnung für Nachwuchsfußball begrüßen

Ein Großteil der Deutschen würde es einer Umfrage zufolge begrüßen, wenn Kinder und Jugendliche bald wieder in den Vereinen Fußball spielen dürften.

In einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur beantworteten 47 Prozent die Frage, ob die Bundesregierung und die Länder das bei ihren Beratungen beschließen sollten, mit Ja. Rund ein Drittel (35 Prozent) war dagegen, 18 Prozent positionierten sich nicht.

Ein Mechaniker prüft beim Medizintechnikhersteller Aesculap die Stärke eines Kniegelenks.

Brandbrief nach Brüssel und Berlin: Südwesten kämpft für Medizintechnikbranche

Die Uhr tickt. Noch 85 Tage, dann beginnt in der Medizintechnikbranche eine neue Zeitrechnung. Pünktlich zum 26. Mai tritt die sogenannte Medizinprodukteverordnung in Kraft, mit der die Sicherheit und Qualität von Medizinprodukten EU-weit auf ein neues Niveau gehoben werden sollen. Bis dahin muss der Großteil der Produktpalette einer ganzen Branche neu zertifiziert und in ihrer Wirkung nachgewiesen werden – unabhängig davon, ob es sich um chirurgische Instrumente, Hörgeräte, Katheter oder künstliche Hüftgelenke handelt, und unabhängig davon, ...

Pflegeheime

Gesundheitsminister: Einschränkungen in Altenheimen lockern

Die Gesundheitsminster der Länder wollen die Besuchseinschränkungen in Senioren- und Pflegeheimen lockern. Den Menschen dort sollten nach Corona-Impfungen wieder mehr Freiheiten eingeräumt werden, teilte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Montag nach Beratung mit seinen Amtskollegen mit. Der Vorschlag geht nun an die Ministerpräsidentenkonferenz, die an diesem Mittwoch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über die weiteren Schritte in der Corona-Krise beraten will.

Coronavirus - Impfung

Astrazeneca-Impfstau - Merkel gegen öffentliche Impfung

Mit der erwarteten Lieferung von mehr als einer Million Dosen des Astrazeneca-Impfstoffs könnte sich der Impfstau in den Bundesländern bis Ende der Woche nochmals vergrößern.

Bis Donnerstag sollen knapp 1,1 Millionen Dosen des Vakzins geliefert werden, insgesamt erhöht sich die Liefermenge damit auf fast 3,2 Millionen, wie aus Zahlen des Gesundheitsministeriums hervorgeht. Bis einschließlich Sonntag haben nach Zahlen des Robert Koch-Instituts aber nur rund 455.

Am ersten Öffnungstag nach etlichen Wochen Lockdown haben die Friseure in Baden-Württemberg ein gutes Geschäft gemacht.

Friseure und Blumenhändler im Südwesten offen - doch Debatte geht weiter

Nach etlichen Wochen im Corona-Lockdown haben Friseure und Blumenhändler im Südwesten wieder aufgesperrt. Teilweise konnten sie sich vor Kundenanfragen kaum retten. Besonders die Friseurtermine sind stark nachgefragt.

Während die einen wieder geöffnet haben, fordern andere Branchen immer vehementer Öffnungsperspektiven. Für den nach wie vor weitgehend geschlossenen Einzelhandel schlägt Landeswirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut die Einführung einer so genannten Click&

Saturn

Händler pochen auf baldige Öffnung

Nach heftigen Geschäftseinbußen wegen der Corona-Schließungen wächst der Druck im Einzelhandel und in der Gastronomie, endlich wieder öffnen zu dürfen.

Vor einem wegweisenden Bund-Länder-Treffen veröffentlichten große Handelsketten von Elektronik und Spielwaren am Montag offene Briefe an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), in denen sie Forderungen nach einem Ende der Schließungen untermauerten. «Für immer mehr Unternehmer ist die Entwicklung existenzgefährdend», heißt es in den zwei Schreiben an die Kanzlerin und die ...

Friseure

Friseure und Blumenhändler: Gute Geschäfte

Nach etlichen Wochen im Corona-Lockdown haben Friseure und Blumenhändler im Südwesten am Wiedereröffnungstag eine rege Kundennachfrage gemeldet. Der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg berichtete am Montag von guten und weitgehend reibungslosen Geschäften. Auch der baden-württembergische Floristenverband zeigte sich in einer ersten Bilanz zufrieden.

Im Gegensatz zu den meisten anderen Bereichen dürfen Friseure sowie Blumenläden, Gärtnereien, Baumschulen, Gartenmärkte und Gartencenter von Baumärkten im Südwesten seit ...

Fritz Keller

DFB-Boss schreibt der Kanzlerin: Benötigen eine Perspektive

DFB-Präsident Fritz Keller hat sich vor dem nächsten Corona-Gipfel in einem Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel gewandt.

Die Millionen Spielerinnen und Spieler, «denen wir eine starke Stimme geben wollen, benötigen wie alle Aktiven aus anderen Sportarten eine Perspektive», erklärte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes in einem Interview, das auf der Homepage des mitgliederstärksten Einzelsportverbandes der Welt veröffentlicht wurde.

Bayern und Sachsen

Söder und Kretschmer warnen vor übereilten Öffnungsschritten

Vor den neuen Bund-Länder-Beratungen über den weiteren Kampf gegen das Coronavirus haben die Ministerpräsidenten von Bayern und Sachsen eindringlich vor übereilten Öffnungsschritten gewarnt. Es dürfe keinen «Öffnungsrausch» geben und keinen «Blindflug in die dritte Weller hinein», die Politik dürfe nicht die Nerven verlieren, sagte Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) am Montag bei einer Online-Pressekonferenz mit seinem sächsischen Kollegen Michael Kretschmer (CDU).