Suchergebnis

 Dieses Tiny House steht idyllisch, aber rechtswidrig etwas außerhalb von Ummendorf.

Ein kleines Haus schlägt große Wellen: Tiny House muss wieder verschwinden

Ob in Attenhofen bei Weißenhorn, Burgrieden oder Leutkirch – Minihäuser liegen im Trend. Indes sorgt das Wohnen auf kleiner Fläche in Tiny Houses mitunter für Diskussionen. So jetzt auch in Ummendorf. Viele Gemeinderäte äußern sich grundsätzlich aufgeschlossen für eine Tiny-House-Siedlung. Aber wo und wie, dazu sind jede Menge Fragen offen – so viele, dass ein bereits rechtswidrig errichtetes Minihaus wohl wieder weichen muss.

Es wurde im Februar außerhalb des Orts aufgestellt, ohne Genehmigung und nach Aussage von Bürgermeister ...

 Ein Bild, zwei Probleme: Dirk Stapelfeldt zeigt den Teilnehmern eine vom Borkenkäfer befallene Rinde – und stegt dabei vor eine

„Der Wald ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“

In Zeiten von Trockenheit, Käferbefall und Sturmschäden sieht die Waldbesitzervereinigung (WBV) Westallgäu im Wald mehr denn je „eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, wie WBV-Geschäftsführer Andreas Täger bei einem forstpolitischen Waldspaziergang in Thumen (Gemeinde Sigmarszell) deutlich machte. Mit Blick auf Klimaschutz und Naherholung profitiere letztlich jeder von einem intakten Wald, nicht nur dessen Besitzer bei der Vermarktung.

Allerdings gibt es derzeit große Probleme: Zwar sei die Trockenheit im Landkreis Lindau ebenso ...

 Weihen die neue Rettungswache in Isny ein (von links): Andreas Angele, Bürgermeister Rainer Magenreuter, Jörg Kuon, Stefan Loch

Neue DRK-Wache bietet viel Platz für die Retter

Die neue DRK-Rettungswache ist am neuen Standort „Am Angele Hof“ offiziell eingeweiht worden. Der 680 Quadratmeter große Neubau für die 38 Notfall- und Rettungssanitäter bietet Platz für bis zu sechs Fahrzeuge.

Bei der Einweihung mit dabei waren neben vielen Mitarbeitern des Rettungsdienstes aus Isny und Nachbarstandorten auch Gerd Hägele, Dezernent für Recht, Ordnung, Verkehr, Brand- und Katastrophenschutz im Landratsamt, Stefan Locher, Aufsichtsratsvorsitzender der Rettungsdienste Allgäu-Bodensee-Oberschwaben, und Jörg Kuon, ...

 Noch mit Startschwierigkeiten wieder im Einsatz: die 650er-Triebwagen der Allgäubahn im Bahnhof von Leutkirch.

Allgäubahn startet in Leutkirch mit Verspätungen

Zunächst die gute Nachricht: Nach einem halben Jahr Sperre wegen Bauarbeiten fahren am Bahnhof seit Morgenmorgen wieder die Züge nach Kißlegg und Memmingen. Und auch die Aufzüge zu Gleis 3 funktionieren. Dennoch wurden die tapferen Pendler, die um 5 Uhr auf den Bahnsteigen warteten, einer ordentlichen Geduldsprobe unterzogen.

Der Grund: Die planmäßige Regionalbahn nach Memmingen (Abfahrt 5.20 Uhr) kam mehr als zehn Minuten später an, um dann nach längerer Wartezeit weiterzufahren.

 Der Tabellenführer TSG Achstetten hat in der Fußball-Kreisliga A II gegen einen sich tapfer wehrenden SV Äpfingen gewonnen.

Schemmerhofen lässt SGM keine Chance

Der Tabellenführer TSG Achstetten hat in der Fußball-Kreisliga A II gegen einen sich tapfer wehrenden SV Äpfingen gewonnen. Der SV Schemmerhofen ließ dem Aufsteiger Attenweiler/Oggelsbeuren keine Chance. Alberweiler und Burgrieden verloren ihre Spiele. Wain unterlag auch in Mietingen.

SV Mietingen II – TSV Wain 2:0 (1:0). Die erste Halbzeit gehörte den Gastgebern, die völlig verdient mit einer 2:0-Führung in die Pause gehen konnten.

13 Sozialdemokraten präsentierten in Filderstadt ihre Positionen.

Der große Zoff bleibt aus

Das Wiederbelebungsprogramm für die Sozialdemokratie funktioniert – zumindest für zwei Stunden an diesem Samstagnachmittag. 1000 Besucher sind in die „Filharmonie“ nach Filderstadt gekommen. Ausgelegt sei diese für 800 Gäste, erzählt SPD-Landessprecher Andreas Reißig – man sei überrascht gewesen von dem Andrang. Das sagt viel aus über das Selbstvertrauen der Sozialdemokraten im Jahr 2019. Seit dem Start der 23 Regionalkonferenzen in Saarbrücken, auf denen sieben Bewerberpaare und mit Karl-Heinz Brunner ein Einzelbewerber um die Gunst der ...

Moderiert von Ernst Arnegger sprechen Michael Lissner, Stefan Andelfinger, Dietmar Bitzenhofer und Andreas Kiefer (von links) üb

Wie bezahlbarer Wohnraum entsteht

Fehlender, bezahlbarer Wohnraum, ein Thema das auch im Kommunalwahlkampf im Frühjahr in Markdorf diskutiert wurde. Die Freien Wähler hatten im Dezember dazu im Gemeinderat den Antrag gestellt, die Gründung einer Städtischen Wohnungsbaugesellschaft zu prüfen. Was lag also für Ernst Arnegger näher, als dieses Thema ebenfalls in seiner Gesprächsrunde „I mein halt“ aufzugreifen und zu diskutieren.

Unter der Überschrift „Bauen und Wohnen, braucht Markdorf eine Städtische Wohnungsbaugesellschaft oder Genossenschaft?

Klimatreffen

Beim Klimapaket der Regierung zeichnen sich Kompromisse ab

Eine Woche vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts ringt die große Koalition um Kompromisse. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) empfing die Spitzen von Union und SPD am Freitagabend im Kanzleramt.

Beim Arbeitstreffen des Koalitionsausschusses sollte es vor allem um die noch strittigen Punkte des großen Klimapakets gehen, das die Bundesregierung am 20. September vorlegen will - etwa einen Preis für den Ausstoß von klimaschädlichen Treibhausgasen im Verkehr und beim Heizen sowie den Ausbau des Ökostroms.

 Fühlen sich für die Landesliga gewappnet: die Handballerinnen der HSG Baar.

Kadertiefe bei Handballfrauen der HSG Baar ist begrenzt

Beim Aufsteiger HSG Baar schnuppern viele Handballerinnen das erste Mal Landesliga-Luft. HSG-Trainer Oliver Ulrich, der in seine dritte Saison geht, erwartet einige Veränderungen. „Es ist zum einen ein anderes Tempo, aber auch das Bestrafen von ausgelassenen Chancen wird ganz anders sein als in der Bezirksliga. Die Spiele werden zum Schluss oder in wenigen Minuten entschieden“, so Ulrich.

Auch auf eine andere Härte in der Landesliga werden sich vor allem die jungen Spielerinnen einstellen müssen.

 Sefan Dogan, der vor einigen Jahren bereits für den TSV Erbach (das Bild entstand 2012) gespielt hatte, kehrt an seine alte Wir

Tischtennis: Verstärkungen für Erbacher Team

Die Tischtennissportler im Bezirk Ulm starten am Wochenende in die Saison 2019/20. Allerdings gibt es am ersten offiziellen Spieltag nur ein kleines Programm. Lange Zeit für die Vorbereitung hatten Aktive und Jugendliche. Sie dürften alle nun gut gerüstet sein. Bemerkenswert ist: Der SC Berg ist mit 14 Mannschaften in den Ligen des Bezirks Ulm vertreten. Sechsmal taucht der Name SG Öpfingen auf. Die SZ gibt einen kurzen Überblick über die Situation bei den Vereinen.