Suchergebnis


Museumsleiter Andreas Schmauder bei einer Humpisreise in Genua.

Mit dem Museum unterwegs

Äußerst erfolgreich haben sich die beiden Formate „Auf den Spuren der Humpis“ und „Museum unterwegs“ des Ravensburger Museums Humpisquartier entwickelt. Die Ausfahrten sind regelmäßig ausgebucht. Im Frühjahr heißt das nächste Ziel Avignon.

Seit 2009 gibt es das Museum Humpisquartier, bereits ein Jahr später sprach Renate Richter vom Tui Reisecenter Museumsleiter Andreas Schmauder an. „Ich wollte eine Kulturreise anbieten, die Heimat auswärts erlebbar macht.

Die Bräutlinge sind großzügig. In Laiz dürfen, anders als in Sigmaringen, auch Frauen auf die Stange.

Neun Bräutlinge umrunden den Laizer Rathausbrunnen

Als Königsdisziplin der „Loizer Fasnet“ hat das traditionelle Bräuteln am Rosenmontag wieder zahlreiche Narren und Schaulustige vor das Rathaus gelockt. Im Backhaus gab es frische Dennetle, zum Aufwärmen wurden Glühwein und leckerer Loizer Likör angeboten.

Bevor Ortsvorsteher Wolfgang Querner die Moderation übernahm, holte Zunftmeister Johannes Wolf zwei Orden aus seiner Tasche: Den großen Verdienstorden der Balkenstreckerzunft bekam Erich Kiebele für sein jahrzehntelanges Engagement, vor allem im Backhaus, verliehen.


Das ehrenamtliche Team des Feuerwehrmuseums (von links): Willi Würth, Pascal Bachmann, Max Hack, Ulrich Göggelmann. Es fehlt Ma

Früher laute Glocken, heute stiller Alarm

Handdruckspritzen, Alarmgeräte, Uniformen: Im Dachgeschoss der Ravensburger Feuerwache Salzstadel gibt es eine bunte Auswahl an großen und kleinen Ausstellungsstücken. Sie zeigen die Ravensburger Brandbekämpfung nach und vor Gründung der Freiwilligen Feuerwehr im Jahr 1847. In einem der ältesten Gebäude der Stadt lässt sich die Geschichte einer der ältesten Feuerwehren Deutschlands erleben. Und nicht nur das: Aktuelle Themen spielen auch eine Rolle.

Thomas Schwenkedel bleibt Laichinger Tischtennis-Chef

Thomas Schwenkedel bleibt Laichinger Tischtennis-Chef

Thomas Schwenkedel bleibt für zwei weitere Jahre Leiter der Tischtennisabteilung des TSV Laichingen. Bei der vor kurzem abgehaltenen Jahreshauptversammlung stellte er sich erneut zur Wahl und wurde von den Mitgliedern wiedergewählt. Seit 2002 führt Schwenkedel nun dieses Amt aus.

Vorher wurde der gesamte Ausschuss der Tischtennisabteilung von den Anwesenden – mit Ausnahme von zwei Enthaltungen – im Laichinger Schützenheim entlastet. Bis auf Andreas Schmid und Heinz Dieter Söll stellten sich auch alle Amtsinhaber wieder zur Wahl.

Hans Ulrich Francks berühmter Bilderzyklus des Dreißigjährigen Kriegs ist in der Ravensburger Ausstellung zu sehen. Die Darstell

Ausstellung: Der 30-jährige Krieg in Oberschwaben

Das Museum Humpis-Quartier in Ravensburg ist seiner Zeit – ausstellungstechnisch – immer schon ein Stückchen voraus. Das Team um Andreas Schmauder hat nicht nur die erste Schau zur Reformation in der Region veranstaltet. Nun sind die Ravensburger auch bei dem nächsten Großjubiläum wieder die Ersten: Der Beginn des 30-jährigen Krieges jährt sich heuer zum 400. Mal. Das Humpis-Quartier beleuchtet dieses historische Ereignis aus oberschwäbischer Sicht in einer Ausstellung.


Der 60. Band der Zeitschrift „Ulm und Oberschwaben“ ist erschienen.

Buchvorstellung: Ulm und Oberschwaben Band 60

Regionalgeschichte ist ein großes Thema in Oberschwaben. Jedes Jahr entstehen viele Studien aus der Feder professioneller Forscherinnen und Forscher. Die Zeitschrift „Ulm und Oberschwaben“ ist der beste Beweis dafür. Alle zwei Jahre geben die Stadtarchivare von Ravensburg und Ulm, die Professoren Andreas Schmauder und Michael Wettengel, einen neuen Band heraus. Am Mittwoch stellten sie die Nummer 60 im Festsaal der Humpis in Ravensburg vor.

Die Themen reichen dieses Mal von paläolithischen Fundstellen auf der Blaubeurer Alb ...


Die Ladnerinnen der Museumsgesellschaft mit ihrem Vorsitzenden Bodo Rudolf und der Leiterin des Ladens Elsbeth Rieke bei der Üb

20 000 Euro für Sonderausstellung zu Humpis in Avignon

Am Dienstag hat die Museumsgesellschaft Ravensburg Oberbürgermeister Daniel Rapp und Museumsdirektor Andreas Schmauder eine Spende in Höhe von 20 000 Euro überreicht. Wie das Museum mitteilt, hat der nunmehr seit 25 Jahren bestehende Laden 2Trödel und Antik2 der Museumsgesellschaft am Rivoliplatz unter der Leitung von Elsbeth Rieke durch Sammeln, Aufbereiten und Verkaufen historischer Textilien, Antiquitäten und Haushaltsgegenstände die Spendenmittel erzielt.


Der Verkauf der Buchhandlung Liehner ist perfekt: Heinrich Riethmüller (rechts), Geschäftsführer von Osiander, übernimmt die Bu

Osiander übernimmt Buchhandlung Liehner

Die Hofbuchhandlung Liehner hat die Weichen für die Zukunft gestellt: Zum 1. März 2018 wird die Osiandersche Buchhandlung die Firma übernehmen. Inhaberin Karola Flemig und der Osiander-Geschäftsführer Heinrich Riethmüller haben am Montag den Kaufvertrag unterzeichnet. Die Buchhandlung wird in das Filialnetz von Osiander übergehen – das Unternehmen mit Sitz in Tübingen betreibt im süddeutschen Raum 50 Buchhandlungen.

Obwohl die Buchhandlung ab März 2018 nicht mehr Hofbuchhandlung Liehner heißen wird, zeigt sich Inhaberin Karola ...


Der TSV Oberkochen hat in der Dreißentalhalle zahlreiche Fußballer und Handballer geehrt.

Ehrungen prägen die Sportlerparty

Ein flottes Showprogramm und die Ehrungen von 92 erfolgreichen Sportlern und 49 langjährigen Mitgliedern haben die Sportlerparty des TSV Oberkochen in der Dreißentalhalle geprägt. Es ist zum Ausdruck gekommen, dass der Verein auf festen Beinen steht.

Vorsitzender Edgar Hausmann meinte „Wir lassen es uns heute Abend gut gehen“. Dass er mit dieser Einschätzung Recht behalten sollte, dafür sorgten zunächst die Auftritte der Zumba-Tänzerinnen unter der Leitung von Tina Koch und Sarah Schmauder.

Der Gedenkstein ist um eine Tafel erweitert worden

Gedenkstätte an Flucht und Vertreibung ist fertig

Auf dem Rümelinplatz in der Weststadt hat Oberbürgermister Daniel Rapp eine Gedenktafel eingeweiht. Ergänzend zu dem bereits im Herbst 2015 inmitten des Kreisverkehrs aufgerichteten mächtigen Sandstein-Findling erinnert der erklärende Text der schlichten Stele an das „Jahrhundert der Vertreibungen, an das mit Zwangsmigration verbundene tiefe menschliche Leid und mahnt zur Versöhnung.“ Damit ist die Gedenkstätte in der Weststadt, die eine lange Vorgeschichte hat, nunmehr vollendet.