Suchergebnis

Ein insgesamt 15 000 Quadratmeter großes Areal steht der Gemeinde Öpfingen rund um Mehrzweckhalle und Schule zur Verfügung.

Mit Wettbewerb zum Kinderhaus

Die Gemeinde Öpfingen wird für die Planungen zum Bau eines Kinderhauses neben der Grundschule bei der Mehrzweckhalle einen Architektenwettbewerb starten. Dieser wird mit der Aufforderung verknüpft, auch städtebauliche Ideen abzugeben, um für eine ideale Verkehrsführung und langfristigen Entwicklungsbedarf in diesem Bereich gewappnet zu sein. Das hat der Gemeinderat beschlossen.

„Wir tun gut daran, in dieser Angelegenheit groß zu denken“, sagte Bürgermeister Andreas Braun.

Die Läufer hoffen, dass sie im kommenden Jahr wieder gemeinsam zum Erlebnislauf rund um Mühlhausen aufbrechen können.

Beliebter Lauf rund um Mühlhausen fällt aus

Unter den zahlreichen Laufveranstaltungen in Villingen-Schwenningen und Umgebung ist der Erlebnislauf rund um Mühlhausen zwar klein, aber fein – aber auch extrem beliebt. Veranstaltet wird er vom Sportverein. Dieser führt die Läufer durch eine abwechslungsreiche Landschaft über den Türnleberg, durch das Wittmannstal, an Hochemmingen, Tuningen und Weigheim vorbei. Von dort geht es auf dem letzten Teilstück über das Naturschutzgebiet Mühlhauser Halde wieder an den Ausgangspunkt am Göpelhaus zurück.

 Detlef Stickel vom TTC Tuttlingen wird kommende Saison in der Oberliga an den Tisch gehen.

TTC Tuttlingen wagt das Abenteuer Oberliga

Der TTC Tuttlingen wird in der kommenden Spielzeit in der Oberliga spielen. Nach einem Beschluss des Tischtennisverbands Baden-Württemberg (TTBW) erhalten die Tabellenzweiten in ihren Ligen die Option, in der Saison 2020/2021 eine Spielklasse höher anzutreten. Nach Diskussionen innerhalb der Mannschaft steht mittlerweile fest: Die Blau-Weißen wollen von ihrem Aufstiegsrecht Gebrauch machen und planen daher schon jetzt für die Oberliga.

Die Entscheidung des Tischtennisverbands Baden-Württemberg war bereits Mitte April gefallen: Alle ...

Der neue Immenstaader Bauhof ist bald bezugsfertig. Ende Mai rechnet die Verwaltung mit der Fertigstellung.

Bauhof wird Ende Mai fertig

Der Gemeinderat Immenstaad hat sich am Montagabend zu seiner ersten öffentlichen Sitzung während der Corona-Krise getroffen. „Der normale Geschäftsbetrieb soll nach den Vorgaben des Landes aufrecht erhalten bleiben“, betonte Bürgermeister Johannes Henne. Außerdem gelte es, die Öffentlichkeit des Gremiums zu garantieren.

Jeder Gemeinderat erhielt einen eigenen Tisch, der in ausreichendem Abstand zu den anderen aufgestellt war. Während der Sitzung wurde auf einen Mundschutz verzichtet, aber beim Kommen und Gehen oder während der Pause ...

Einkaufen ist ab Donnerstag auch im Modehaus Funk möglich. Die Landesregierug konnte dem Druck der Einzelhändler, deren Verband

Corona-Newsblog: Große Geschäfte dürfen mit abgetrennter Verkaufsfläche öffnen

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Zum Aktualisieren hier klicken

Aktuelle Zahlen: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg ⁴: 10.440 (29.350 Gesamt - 17.807 Genesene - 1.103 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg ⁴: 1.103 Reproduktionszahl Baden-Württemberg ⁴: 0,8 (unter 1 nimmt Zahl der Neuerkrankungen ab, über 1 nimmt sie zu) Aktuell Infizierte Deutschland ¹: ca.

Die Pfarrkirche St. Michael in Oberessendorf

Weniger Gläubige geben bei Kirchengemeinderatswahlen ihre Stimme ab

Die Ergebnisse der Kirchengemeinderatswahlen vom 21. und 22. März liegen nun vor. In fast allen Kirchengemeinden ist die Wahlbeteiligung gesunken. Eine Übersicht über die Ergebnisse aus Ingoldingen, Eberhardzell und Steinhausen an der Rottum. In einer der nächsten Ausgaben folgen weitere Ergebnisse.

St. Georg Ingoldingen: Die Wahlbeteiligung lag bei 32,97 Prozent (2015: 36,90 Prozent). Die Zahl der Wahlberechtigten betrug 743 Personen. Neun Frauen und Männer hatten für zehn Ratssitze kandidiert.

 Die katholischen Kirchengemeinden in Biberach (Im Bild die Stadtpfarrkirche St. Martin) haben neue Kirchengemeinderäte gewählt.

Das sind die neuen Biberacher Kirchengemeinderäte

Die katholischen Kirchengemeinderäte wurden am 22. März aufgrund des Coronavirus per Briefwahl gewählt. Nachfolgend die Ergebnisse für die Kirchengemeinden in der Kernstadt und den Teilorten.

St. Martin Biberach: Wahlbeteiligung 14,18 Prozent (2015: 15,19 Prozent). 16 Bewerber hatten für 14 Sitze kandidiert. Gewählt wurden sechs Frauen und acht Männer; Durchschnittsalter 55 Jahre; fünf Räte sind neu. Die Gewählten: Katharina Baiker-Thoma, Rudolf Ehmann, Helene Fetsch, Sonja Gastel, Raymund Göster, Markus Hermann, Christian Hiller, ...

 Werner Grumptmann, Wolfgang Ulbrich, Werner Bäuerle, Max Wittlinger, Peter Mühlich, Günter Haas und Vertrauensmann Rüdiger Back

Schwäbischer Albverein freut sich über Zuwachs bei den Wanderführern

Die Hauptversammlung der Ortsgruppe Lauchheim Kapfenburg des Schwäbischen Albvereins in der Begegnungsstätte am oberen Tor ist gut besucht gewesen. Insgesamt 65 Mitglieder waren zu der Versammlung gekommen, die noch vor der Corona-Krise stattfand.

Im Rückblick auf 2019 ließ der stellvertretende Vorstand Paul Schmid stellvertretend für die erkrankte Wanderführerin Renate Sterz die Höhepunkte des Wanderjahres noch einmal Revue passieren. Zunehmender Beliebtheit erfreuten sich dabei die sportlichen Angebote, bei denen Touren um die 20 ...

 Die am 1. April 1995 gegründete Jugendfeuerwehr zeigte ihr Können bei der Hauptübung im Oktober 1995. Auf dem Bild sind zu sehe

Jugendfeuerwehr besteht seit einem Vierteljahrhundert

Genau vor 25 Jahren, am 1. April 1995, ist die Durchhauser Jugendfeuerwehr offiziell gegründet worden. Mit einer Vorführung ihres Könnens unterstützte die Trossinger Jugendfeuerwehr die Gründung. Somit waren die Trossinger nicht nur Paten, sondern präsentierten sich damals mit einer eindrucksvollen Vorführung und Einsatz von technischem Gerät.

Die zukünftigen Durchhauser Jungfeuerwehrmänner wurden mit der Drehleiter aus dem oberen Stockwerk des Schulhauses gerettet.

Grieshaber spricht am Redepult

Reaktionen auf den Tod von Heinrich Grieshaber: Trauer, Bestürzung, Fassungslosigkeit

Der Tod des langjährigen IHK-Präsidenten hat in der Region große Bestürzung und Betroffenheit ausgelöst. Zahlreiche Wegbegleiter sind geschockt vom plötzlichen Ableben des 71-Jährigen. Gerade in Weingarten, wo Grieshaber sein Logistikunternehmen über Jahrzehnte aufgebaut und groß gemacht hatte, ist die Trauer groß.

Allen voran zeigte sich Weingartens Oberbürgermeister Markus Ewald fassungslos. Erst vor kurzem habe er noch mit Grieshaber telefoniert.