Suchergebnis

Eine Kuh liegt auf dem Boden

Allgäuer Tierschutz-Skandal: Landwirt soll keine Tiere mehr halten dürfen

Im Allgäuer Tierschutz-Skandal soll nun erstmals einem betroffenen Rinderhalter ein Tierhaltungsverbot auferlegt werden. Das Landratsamtes Oberallgäu will noch in dieser Woche das Verbot in Kraft setzen.

Bei einer Nachkontrolle am Montag sei festgestellt worden, dass sich die Verhältnisse für die rund 600 Tiere überhaupt nicht verbessert hätten, sagte der Sprecher der Kreisbehörde in Sonthofen, Andreas Kaenders. „Es sind dramatische Zustände“, sagte er.

 Für 100 Euro im Jahr alle Busse und Züge im Kreis Lindau im Jahr nutzen können – das wollen die Grünen erreichen: Sie haben jet

Jahresticket für 100 Euro: Grüne wollen den Nahverkehr deutlich attraktiver machen

Die Lindauer Kreistags-Grünen nehmen sich das Oberallgäu zum Vorbild: Denn die dortigen Kreisräte haben in der vergangenen Woche einstimmig beschlossen, ihren Bürgern ein 100-Euro-Jahresticket für den öffentlichen Nahverkehr anzubieten. Das muss auch im Landkreis Lindau möglich sein, ist Kreisrat Thomas Kühnel überzeugt – und hat jetzt einen entsprechenden Antrag an Landrat Elmar Stegmann geschickt: Ein Jahr lang freie Fahrt im ÖPNV im Kreis Lindau für 100 Euro, das werde „Bus und Bahn attraktiver machen“ und damit auch zum Klimaschutz ...

Einsatzkräfte schaufeln das verschütete Hotel Hubertus in der Ortschaft frei.

Entspannung im Ausnahmezustand: So geht man im Allgäu mit den Schneemassen um

Es muss einen ziemlichen Rumms getan haben. So gegen 4.30 Uhr am Montag, schätzt Fritz Jähn. „Jedenfalls war klar: Das ist mehr als eine Dachlawine“, berichtet der Arzt aus Niedersachsen. Es war eine ausgewachsene Lawine, 300 Meter breit. Sie hat eine Ecke des Balderschwanger Hotels Hubertus getroffen.

„Der Schnee kam über den Balkon bis zu den Scheiben unseres Zimmers im ersten Stock“, sagt der mit Anorak und Mütze vermummte Jähn. Seine neben ihm stehende Frau nickt ins anhaltende Schneetreiben hinein.

Richard Mergner

Skipiste am Riedberger Horn könnte laut Gutachten abrutschen

Bei der geplanten Skischaukel am Riedberger Horn im Allgäu muss nach einem neuen Gutachten mit rutschenden Hängen gerechnet werden. Nach Ansicht des Bundes Naturschutz (BN) ist das umstrittene Projekt somit trotz der Änderung des Landesentwicklungsplans (LEP) nicht zulässig. Nach der im Auftrag des BN erstellten Studie „ist nahezu der gesamte Hangbereich im Gebiet der geplanten Piste“ so labil, dass das Bauprojekt nicht umgesetzt werden kann.

Laut BN schreibt die von der Bundesrepublik unterzeichnete Alpenkonvention vor, dass die ...

Schlepplift am Riedberger Horn

Skischaukel: Landratsamt prüft erneut Befangenheit

Nach einem Gutachten zu einer möglichen Befangenheit von Gemeinderatsmitgliedern beim Beschluss zur umstrittenen Skischaukel am Riedberger Horn prüft das Landratsamt Oberallgäu den Fall erneut. Mit einem Ergebnis sei nicht vor nächster Woche zu rechnen, sagte Landratsamtssprecher Andreas Kaenders. „Das kann schon einige Tage in Anspruch nehmen.“

Das Gutachten im Auftrag von Umweltorganisationen war zu dem Schluss gekommen, dass fünf von neun Gemeinderäten in Obermaiselstein als Gesellschafter des Investors mit dem Projekt verquickt ...


Bald werden die Rinder im Oberallgäu wieder auf die Alpen gebracht. Vorher müssen sie aber auf TBC getestet werden.

Neue TBC-Untersuchungen bei Rindern

Tuberkulose (TBC) bei Rindern bleibt im Oberallgäu ein Thema. Es zeichnet sich kein Ende der Reihenuntersuchungen ab. Gegenwärtig betrifft dies rund 30000 Rinder. Sie sind heuer für den Auftrieb auf die Hochweiden vorgesehen und sollen zuvor auf TBC getestet werden. Der Oberallgäuer Landrat Anton Klotz (CSU) überlegt indes bereits, im Herbst auch die in ihre Ställe zurückkehrenden Rinder untersuchen zu lassen.

Richtig hoch hinaus geht es für die Rinder erst Anfang Juli.

Bevor die heimischen Rinder wieder auf die Alpen dürfen, müssen sie getestet werden. Denn nur tbc-freie Tiere dürfen in die Ber

Landkreis Lindau gilt nach wie vor als Tbc-frei

Der Landkreis Lindau gilt weiterhin als Tbc-frei. Doch die Tuberkulose-Tests gehen weiter. Laut Landratsamt laufen derzeit die sogenannten Rückuntersuchungen. Für manche Landwirte in der Region ist es damit aber nicht getan. Bei ihnen könnte im Frühjahr der Tierarzt noch einmal vorbeischauen. Der Grund: Jedes Rind, das den nächsten Sommer auf Alpen oder Gemeinschaftsweiden im Oberallgäu verbringt, muss bis dahin negativ auf Tbc getestet sein.

Da der Großteil der Alptiere aus dem Landkreis Lindau im Sommer auf Oberallgäuer Flur ...


Im Herbst 2012 sind im Oberallgäu die ersten Fälle von Rinder-TBC aufgetreten.

Fromme Lieder gegen Zwangstest bei Rinder-TBC

Zuerst war es ein lautstarker Protest mit Trillerpfeifen und Kuhschellen. Inzwischen sind es ruhigere Methoden wie der Gesang frommer Lieder oder Beten, mit denen sich Milchbauern im Oberallgäu dagegen wehren, dass ihre Rinder auf Tuberkulose (TBC) untersucht werden. „Unseren Veterinären blieb in einzelnen Fällen nichts anderes übrig, als unverrichteter Dinge vom Hof abzuziehen“, sagt Andreas Kaenders, Sprecher des Landratsamtes in Sonthofen. Doch es werde für keinen Betrieb eine Ausnahme geben: Wer seine Tiere nicht untersuchen lässt, dem ...

In freier Wildbahn nicht bei allen willkommen: der Wolf.

Erneut ein Wolf in Bayern gesichtet

In Südbayern ist vermutlich erneut ein Wolf gesichtet worden – diesmal im Allgäu. Das wolfsähnliche Tier sei am vergangenen Wochenende südlich von Oberstdorf beobachtet und fotografiert worden, teilte das Bayerische Landesamt für Umwelt am Montagabend in Augsburg mit. „Nach Auswertung des Bildmaterials handelt es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um einen Wolf.“

Im Frühjahr gab es bereits zwei Wolfssichtungen in Oberbayern. Ob es sich immer um denselben Wolf handelt, ist unklar.

Zum Ende des Bergsommers kommen die Viehscheide (mit interaktiver Karte)

Gerade erst war es doch noch wärmer als 30 Grad. Erst vorgestern, so das Gefühl. Inzwischen sind zumindest abends wieder Jacken angesagt. Der Sommer geht. Auf den Hochweiden im Allgäu, im Bregenzerwald, im Appenzellerland und anderswo geschieht dies noch viel schneller als im Tal. Erst vor einigen Tagen ist die Schneefallgrenze kurzzeitig auf 2500 Meter gefallen. Das heißt aber auch, dass die Zeit der Viehscheide naht. Der erste ist am Samstag in Rettenbach, einem Unterallgäuer Marktflecken zwischen Kempten und Memmingen.