Suchergebnis

 Unter anderem im 4er Einrad zeigten die Akteure ihr Können.

Akrobatische Aktionen finden viele Zuschauer

Seit vier Jahrzehnten gibt es den Hallenradsporttag im Kunstrad des Württembergischen Radsportverbands in Durchhausen. Auch bei der 39. Auflage freute sich der Radsportverein über eine volle Halle. Zum 28. Mal wurde das Radballturnier um den „Lupfen-Cup“ ausgetragen.

Die besondere Atmosphäre in Durchhausen wird von Akteuren und Zuschauern gleichermaßen geschätzt. Die eine Hälfte ist Spiel- und Fahrfläche, in der anderen sitzen die Zuschauer hautnah auf Augenhöhe.

 Ist vom SV Burgrieden zum SV Mietingen gewechselt: Timo Hagel (links).

SV Mietingen verpflichtet Defensivspieler

Die Winter-Wechselperiode im Fußball ist am 31. Januar abgelaufen. Bei den Landesligisten aus der Region gab es die meisten personellen Veränderungen beim FV Olympia Laupheim und beim SV Ochsenhausen. Weniger tat sich im Vergleich dazu beim FV Bad Schussenried, dem FV Biberach und dem SV Mietingen. Ein Überblick.

FV Olympia Laupheim: Der Tabellensechste Laupheim hat mit den Brüdern Joel und Sandro Oliveira zwei Spieler von der SG Altheim (Bezirksliga Donau) geholt.

 Der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Hausen ob Verena besteht für die bevorstehende Legislaturperiode von s

Kirchengemeinderäte sind im Amt

Nach den Kirchenwahlen am 1. Advent ist am Sonntag der neugewählte evangelische Kirchengemeinderat von Hausen ob Verena in sein Amt eingeführt worden. Im Rahmen eines Gottesdiensts wurden die neu gewählten Mitglieder des Kirchengemeinderats der Gemeinde vorgestellt und per Handschlag verpflichtet. Es wurde für sie gebetet und ihnen wurde der Segen Gottes zugesprochen. Der Kirchengemeinderat der evangelischen Kirchengemeinde Hausen ob Verena besteht für die bevorstehende Legislaturperiode von sechs Jahren aus folgenden Personen (v.

 Photovoltaik-Anlagen könnten für Neubauten in Baden-Württemberg Pflicht werden. Diesen Vorschlag hat der Landesfachausschuss fü

Zahlen Häuslebauer in der Region bald fürs Klima drauf?

Wenn es nach der Landes-CDU geht, sollen Häuslebauer in Zukunft eine Photovoltaikanlage auf ihrem Neubau installieren. Und das verpflichtend. Die Besonderheit: Zuständig dafür will die Landes-CDU die Städte und Gemeinden machen. Verbindlich festsetzen könnten die Kommunen das über Bebauungspläne. Was halten die davon? Die Schwäbische Zeitung hat sich in der Region umgehört.

Was bringt eine Photovoltaik-Pflicht? Noch ist die Photovoltaik-Pflicht ein internes Papier und damit kein offizieller Beschluss.

 Hauptmann Oliver Wild und Bürgermeister Lothar Fischer bekräftigen mit ihrer Unterschrift die Patenschaft, die Stadt und Soldat

Scheer erneuert Patenschaftsvertrag mit Artilleriebataillon

Beim Neujahrsempfang in Scheer haben Stadt und die Ausbildungs- und Unterstützungskompanie 295 den Patenschaftsvertrag aktualisiert. Die Einheit, die seit fünf Jahren eine Patenschaft mit der Gemeinde pflegt, hat zum ersten Januar 2020 einen neuen Namen bekommen: Sie ist nun die sechste Batterie des Artilleriebataillons 295. Bürgermeister Lothar Fischer und Oliver Wild, Hauptmann und Batteriechef, waren sich einig, dass der Neujahrsempfang der Anlass ist, um die Patenschaft nochmal zu bekräftigen.

 Hauptversammlung der Narrenzunft in der Stadthalle Bad Waldsee.

Zunftmeister Roland Haag wünscht sich Fasnet ohne Smartphones

„So macht es Spaß Zunftmeister zu sein“, resümierte Roland Haag am Ende seines Geschäftsberichtes, in dem er wiederholt auf die fantastische Unterstützung durch seine Zunftmitglieder hingewiesen hat. Mit einer hundertprozentigen Dachauerquote als Kopfbedeckung waren am Dreikönigsmorgen rund 200 Zunftmitglieder in die Stadthalle Bad Waldsee gekommen. Neben Bürgermeister Roland Weinschenk, dem im Laufe der Versammlung die Entlastung des Vorstandes oblag, waren auch die beiden Bürgermeisterkandidaten Matthias Henne und Benno Schultes anwesend.

Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser fasst langfristig bereits einen weiteren Kindergartenneubau ins Auge.

Wie Mario Glaser mit dem Thema IGI Rißtal umgehen will

Im SZ-Jahresinterview spricht Schemmerhofens Bürgermeister Mario Glaser mit SZ-Redakteur Andreas Spengler über die schnelle Entwicklung seiner Gemeinde, seine Rolle als neuer IGI-Vorsitzender und die Herausforderung als Vater von vier Kindern.

In Schemmerhofen wurde dieses Jahr ja fast in jedem Ortsteil ein neues Baugebiet auf den Weg gebracht, auch dank des Artikels 13 b, der das Ausweisen im beschleunigten Verfahren ermöglicht. Diese Möglichkeit läuft mit dem Jahr 2019 aus.

 Im Rahmen der Adventsfeier in der Sängerhalle hat der VdK Wasseralfingen verdiente Mitglieder ausgezeichnet.

VdK Wasseralfingen meistert schwere Zeit

Nachdem der bisherige Vorsitzende des VdK Wasseralfingen, Friedrich Hammer, aus gesundheitlichen Gründen und seine Frau Elisabeth, die bisherige Frauenbeauftragte, nach langer und sehr guter Arbeit ihre Ämter überraschend und endgültig niedergelegt hatten, habe die kleine verbliebene Vorstandschaft vor größeren Problemen gestanden, erinnerte der kommissarische erste Vorsitzende Franz Fetzer bei der Adventsfeier in der Sängerhalle.

Angesichts der enormen Mehrarbeit, die durch die personellen Lücken entstanden seien, dankte Franz ...

 Dinge, die Ulla Willick liebte, zieren die Bühne am Gedenkabend. Dazu gehört auch ihr Garderobenmantel mit Tigerdruck und Glitz

Ihr Stuhl bleibt leer: So trauert das Theater Ulm um eine langjährige Schauspielerin

Schauspielerin Ulla Willick starb am 19. Oktober in Ulm. Mit einem sehr persönlich gestalteten Abend für und über die Schauspielerin zeichneten Sibylle Schleicher und Tini Prüfert im Theater Ulm in einem Gedenkabend nun viele Facetten, Eigenschaften und Marotten der Verstorbenen nach, zeigten ganz private Bilder, die Ulla Willicks Schwester Brita Berger zur Verfügung gestellt hatte, und stellten noch einmal Dinge zusammen, die Ulla Willick liebte.

 Bürgermeister Elmar Braun (r.) hat Blutspender geehrt.

Stille Lebensretter ausgezeichnet

Das Zehnfache seiner Blutmenge hat Rainer Rinnau aus Laupertshausen im Lauf der Jahre gespendet. Jetzt ist er von Bürgermeister Elmar Braun für 125 geleistete Blutspenden geehrt worden. Eine ganze Reihe weiterer Spender erhielten in der Gemeinderatssitzung ebenfalls eine Auszeichnung für zehn- bis 100-maliges Blutspenden.

Der Bürgermeister nannte die Blutspender in seiner Rede „stille Lebensretter“. „Sie können davon ausgehen, dass Sie schon oft Leben gerettet haben und bei Krankheiten geholfen haben“, sagte Braun.