Suchergebnis

 Auch die Zukunft der Zeppelin-Apotheke, in die die Schwäbische Zeitung einziehen wird, war Thema im Gestaltungsbeirat.

Gemeinderat schiebt das Thema „Gestaltungsbeirat“ in den Fachausschuss

Der Gemeinderat hat sich am Montag ausführlich, aber relativ ergbnislos mit einem Thema befasst, das im Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt bereits vorberaten, dort jetzt aber wieder hin verwiesen wurde. Es ging um den Gestaltungsbeirat.

Dieses Gremium existiert nach Beschluss des Gemeinderates nun in der ersten Periode drei statt zwei Jahre, danach bleibt es beim zweijährigen Wechsel in der Besetzung. Diese Verlängerung soll dazu dienen, dass die externen Berater, die in diesem Gremium sitzen, sowohl Stadtverwaltung wie auch ...

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration, Bündnis 90/Di

Corona-Lage: Das waren die wichtigsten Entwicklungen am Dienstag

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell Infizierte Baden-Württemberg: ca. 401 (35.530 Gesamt - ca. 33.300 Genesene - 1.829 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg:  1.829 Aktuell Infizierte Deutschland: ca. 6842 ( 193.499 Gesamt - ca. 177.700 Genesene - 8957 Verstorbene) Todesfälle Deutschland: 8.

 Wo wie viel gespart wird, das wollen die Räte im Herbst diskutieren.

Linker Frank nennt Grüne „undemokratisch und unmoralisch“

Gegen die Stimmen der Grünen hat der Gemeinderat am Montag die Finanzplanung 2020 für Stadt und Zeppelin-Stiftung beschlossen, die die einen Not- und die anderen Brückenhaushalt nannten. Investitionsschwerpunkte setzt das Zahlenwerk nicht. Es soll dazu dienen, das Coronajahr haushalterisch zu überstehen. Die Diskussion über die künftige Strategie und die Frage, wo wie viel gespart wird, wurde auf Herbst vertagt. Was den Grünen nicht gefiel – und ihnen Kritik einbrachte.

Endlich wieder Freunde treffen: Am Montag öffnen die Häfler Kitas wieder.

Kindertagesstätten haben wieder für alle Kinder geöffnet

Auf diese Nachricht haben viele Familien gewartet: Ab Montag, 29. Juni, sind die städtischen Kindertagesstätten wieder für alle Kinder offen, teilt die Stadtverwaltung mit. Dann haben wieder alle die Möglichkeit, sich mit ihren Freunden im Kindergarten zu treffen und zu spielen. Das entlastet auch viele Eltern. Denn seit Mitte März waren die meisten Kinder wegen der Corona-Pandemie nicht in den Kindertagesstätten.

Die Träger der Häfler Kindertagesstätten werden laut Pressemitteilung versuchen, ihre Einrichtungen schnellstmöglich ...

 Der Seehas hat viele Helfer: Wegen Corona packen diesmal nicht die Viertklässler, sondern Erwachsene.

Auch ohne Seehasenfest: Helfer packen Hasenklee

Das war dem Seehas, seinen vielen Helfern und Unterstützern sowie Oberbürgermeister Andreas Brand wichtig: Auch ohne Seehasenfest sollen die Häfler Erstklässler ihren Hasenklee bekommen. Jetzt wurde der Hasenklee schon mal gepackt, wie die Pressestelle der Stadtverwaltung Friedrichshafen mitteilt.

Vor wenigen Tagen trafen sich in der Schule Fischbach fleißige Helfer, um den diesjährigen Hasenklee für die Erstklässler zu packen. Traditionell wird das Packen von einer vierten Klasse der Grundschule Fischbach, zusammen mit Lehrern und ...

Wenn nur vereinzelt Flieger abheben, bleiben auch die Parkplätze weitgehend leer. In den nächsten Wochen wollen aber immer mehr

Flughafen Friedrichshafen gerät in akute Absturzgefahr

Werden die Folgen der Corona-Pandemie für die Luftfahrt dem Flughafen Friedrichshafen das Genick brechen? Gänzlich ausgeschlossen scheint das nicht mehr. Fest steht, dass der Bodensee-Airport zum Überleben weitere Millionen benötigen wird.

Und fest steht auch, dass zumindest für einen beträchtlichen Teil dieser Millionen die Stadt Friedrichshafen und der Bodenseekreis aufkommen müssten. Im Herbst sollen Gemeinderat und Kreistag einmal mehr über die Zukunft des Flughafens entscheiden – auf Grundlage eines Gutachtens der Münchner ...

Winfried Kretschmann

Kretschmann: Rückkehr zum Schul-Regenbetrieb unrealistisch

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hält eine Rückkehr zum Regelbetrieb an den Schulen nach den Sommerferien für unrealistisch. „Unser Kernproblem ist die hohe Zahl der Lehrkräfte und Erzieher, die sich zu den vulnerablen Gruppen zählen. In den Schulen sollen das bis zu 20 Prozent sein“, sagte Kretschmann in einem Interview der „Stuttgarter Zeitung“ und „Stuttgarter Nachrichten“ (Montag). „So kann man keinen Regelbetrieb wie vor der Corona-Pandemie machen.

Der Schulalltag hat wieder begonnen, wie etwa für diese Schulkinder einer fünften Klasse des Kreisgymnasiums in Bad Krozingen. Z

Endlich wieder Schule - Freude und Sorge in den Klassenzimmern

Endlich wieder Schule: Seit vergangener Woche bekommen alle Kinder und Jugendlichen im Südwesten wieder Unterricht im Klassenzimmer – allerdings noch sehr eingeschränkt. Ein erstes Fazit von Lehrern und Schülern, und was sie mit Blick in die Zukunft besorgt.

Wie lief die erste Schulwoche im rollierenden System?

„Grundsätzlich herrscht bei Lehrern und Schülern große Freude“, sagt Doro Moritz, Landeschefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Die B 31-neu soll gemäß der B1-Variante nördlich der Immenstaader Siedlung (im Bild links) über die Lipbachsenke verlaufen und a

Netzwerk kritisiert Teilfreigabe der B 31-neu in Friedrichshafen

Das Netzwerk für Friedrichshafen kritisiert die angekündigte Teilfreigabe der B 31-neu. Die Ratsfraktion fordert Oberbürgermeister Andreas Brand in einer Pressemitteilung auf, beim Regierungspräsidium Tübingen auf die Rücknahme der Entscheidung zu drängen.

Aus Sicht des Netzwerks hat das der Entscheidung für die Teilfreigabe zugrunde liegende Gutachten „die entscheidenden Fragen nicht beantwortet“. So sei die Leistungsfähigkeit des Straßennetzes nicht untersucht worden.

 Andreas Mayer zeigt auf Hackschnitzel, die für das Feuer vor drei Jahren verantwortlich waren.

Spuren der Flammen im Leutkircher Wertstoffhof sind beseitigt

Drei Jahre sind seit dem Großbrand im Leutkircher Wertstoffhof vergangen. Immer noch muss Niederlassungsleiter Andreas Mayer an diesen Tag im Juni 2017, den er im „Schockzustand“ erlebt habe, des Öfteren zurückdenken.

Wie ein Besuch des Geländes zeigt, sind die Spuren der Flammen mittlerweile größtenteils beseitigt und der umfangreiche Wiederaufbau des Wertstoffhofs bis auf einige Feinheiten komplett abgeschlossen.

Unter anderem zwei Lagerhallen, eine Werkstatt und der Verwaltungstrakt wurden damals von den Flammen ...