Suchergebnis

 Die Zeppelin-Stiftung unterstützt den Klinikverbund.

22,5 Millionen Euro für Kliniken

Mit welcher Summe die Stadt Friedrichshafen und die Zeppelin-Stiftung den Klinikverbund Medizin-Campus Bodensee unterstützen werden – darüber entscheiden die Gemeinderäte am Montag in ihrer Sitzung. Aus der Sitzungsvorlage geht hervor, dass die Klinken in diesem Jahr einen zusätzlichen Zuschuss für Betriebs- und Instandhaltungskosten sowie Investitionen von maximal 22,5 Millionen Euro bekommen sollen. Außerdem wird über die Übernahme einer Ausfallbürgschaft für das Zentrale Versorgungszentrum abgestimmt.


 Tunnelbaustelle

Besichtigungstour auf Friedrichshafens Großbaustelle

Die größte Einzelbaustelle in der Stadt ist der Waggershauser Tunnel. Nackte Baukosten für die Stadtkasse: 42 Millionen Euro. Gebaut wird er, weil Gemeinderat und Stadtverwaltung „bestmöglichen Lärmschutz für die Anlieger in Waggershausen“ wollten. Oberbürgermeister Andreas Brand erläutert die Umstände bei der SZ-Besichtigungsaktion für unsere Leser auf der Baustelle.

Knapp 100 Bürger haben sich am Mittwochabend beim Baubüro der Deges, Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH, getroffen.

 Zu den Bauprojekten, die sich länger hinziehen als geplant, zählt unter anderem die Keplerstraße, die noch bis Frühjahr 2019 ei

Bauprojekte gehen langsamer voran als geplant

Die Stadt wird im laufenden Jahr voraussichtlich 5,4 Millionen Euro weniger für Baumaßnahmen ausgeben als im Haushaltsplan vorgesehen war. So richtig überraschend kommt das nicht. Schon im Rahmen der Haushaltsberatungen hatte die Verwaltung an mehreren Stellen darauf hingewiesen, dass aufgrund der voll ausgelasteten Baubranche einerseits und fehlender personeller Ressourcen in der Verwaltung andererseits manches nicht zeitnah leistbar sein werde.

„Vielleicht haben wir uns zu viel vorgenommen“, räumte Oberbürgermeister Andreas Brand ...

Bei der Übungen haben nicht nur Feuerwehrleute mitgewirkt, sondern auch das DRK und die Atemschutztrupps.

Ochsenhauser Feuerwehr trainiert für den Ernstfall

Ein Großaufgebot an Feuerwehrfahrzeugen und Rettungswagen hat auf dem Ochsenhauser Marktplatz für Aufsehen gesorgt. Ziel der Einsatzkräfte war das Rathaus, aus dem starker Rauch drang. Die Schaulustigen, die sich ebenfalls eingefunden hatten, waren jedoch keine Gaffer, sondern interessierte Zuschauer bei der Jahreshauptübung der Feuerwehren Ochsenhausen, Mittelbuch und Reinstetten. Dabei gab Bürgermeister Andreas Denzel auch bekannt, wann der Spatenstich fürs neue Feuerwehrhaus stattfinden soll.


 Bereits beim Anrücken war Rauch zu erkennen.

Feuerwehr rettet mehrere Vermisste aus Hotel

Alarmierung in Nellingen: „B3 Wohnhausbrand, Personen in Gefahr, Türkheimer Straße, Hotel Wilder Mann“, heißt es in der Einsatzmeldung. Das Szenario ist inszeniert – für die Hauptübung der Freiwilligen Feuerwehr Nellingen mit den beiden Abteilungen Nellingen und Oppingen. Unterstützung gab es seitens der Laichinger Einsatzkräfte, die mit Drehleiter, Löschfahrzeug und Einsatzleitwagen anrückten.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten die Übung.


 Früh übt sich, wer ein guter Feuerwehrmann werden will.

Routiniert meistert die Wehr die Übung

Die Jahreshauptübung im Herbst ist traditioneller Bestandteil im Jahresablauf der Feuerwehr Bad Saulgau. Neben dem eigenen Training nutzt die Feuerwehr diese Schauübung, um die Arbeit der Wehr, aber auch aktuelle Themen rund um den Brandschutz und die Hilfeleistung der Bevölkerung nahe zu bringen.

Und die Bevölkerung nutzte auch dieses Jahr diese Möglichkeit am Samstagnachmittag in der Wallstraße. Zahlreich waren die Besucher gekommen, um zusammen mit vielen Vertretern des Feuerlösch- und Rettungswesens der Region und des Kreises zu ...


 Die Anlage beim Schützenhaus Aixheim ist gut bewacht, auch zur Berichterstattung über den Brand durften keine Fotos zur Veröff

Brand auf Schießanlage von Heckler & Koch

Rund 50 000 Euro Sachschaden sind bei einem Brand am Donnerstag gegen 10 Uhr auf einem Test-Schießstand der Firma Heckler & Koch in der Aixheimer Schafhalde entstanden. Im Einsatz waren laut Kreisbrandmeister Andreas Narr rund 60, laut Polizei sogar 80 Einsatzkräfte. Der Einsatz war wegen der schwierigen Wasserbeschaffung problematisch.Verletzt wurde niemand und es hatte auch keine Waldbrandgefahr bestanden, so die Polizei.

Seit Langem betreibt Heckler und Koch direkt neben dem Gelände des Schützenvereins Aixheim einen ...

Der neu gewählte Bürgermeister für das Dezernat II, Dieter Stauber (rechts), spricht nach der Wahl mit den SZ-Redakteuren Nadine

Erste Schwerpunkte sind Personal und Sicherheit

Mit 25 zu 14 Stimmen hat Dieter Stauber die Wahl zum neuen Bürgermeister für das Dezernat II der Häfler Stadtverwaltung für sich entschieden. Im Redaktionsgespräch mit Nadine Sapotnik, Ralf Schäfer und Jens Lindenmüller betont der Vorsitzende der SPD-Gemeinderatsfraktion, dass es keine Absprachen mit den anderen Fraktionen gegeben habe. Außerdem gibt er einen Überblick über verschiedene Schwerpunktthemen.

Wie sicher waren Sie sich, dass Sie gewählt werden?


 Der Limestrum in Buch ist 50 Jahre alt. Inzwischen steht schon die zweite Version.

50 Jahre Limesturm in Rainau

Der Ostalbkreis und die Gemeinde Rainau haben anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Limesanlage Mahdholz bei Buch zu einem Aktionstag eingeladen. Am Tag der Deutschen Einheit konnten die Besucher einen Blick ins Innere werfen.

Der Limes, einst die Grenze zwischen Rom und dem Rest der Welt, verläuft 60 Kilometer quer durch den Ostalbkreis. Der Kreis hat deshalb eine besondere Beziehung zum Limes. Von der Grenze ist nicht mehr viel zu sehen.

„Wie viel Museum kann und will sich die Stadt leisten?“, fragt OB Andreas Brand.

Friedrichshafens OB zur „Landshut“: „Ein gutes Projekt am falschen Standort“

OB Andreas Brand bleibt in Sachen „Landshut“ bei seiner ablehnenden Haltung. Im Gespräch mit Martin Hennings hat er auch erläutert, wie das Verhältnis zum Dornier-Museum ist und wann sich der Gemeinderat erstmals öffentlich mit dem Museumskonzept beschäftigt.

Seit einem Jahr steht die „Landshut“ in Friedrichshafen. Passiert ist bisher (zumindest sichtbar) nichts. Bedauern Sie das? Oder wundern Sie sich drüber?

Es steht uns als Stadt gar nicht zu, etwas zu bedauern oder uns zu wundern.