Suchergebnis

Der zugefrorene Friedhofsweiher lockt auch Kinder aufs Eis.

Eislaufen auf eigene Gefahr: Das gilt auf Seen und Gewässern

Rodeln, Eislaufen und sogar Langlauf – all das ist gerade in Biberach und Umgebung möglich. Seit 2006 lag laut dem Wetterexperten Roland Roth nicht mehr so viel Schnee in der Region. Und weil aufgrund der Einschränkungen durch die Corona-Pandemie sonst nicht viele Möglichkeiten bleiben, zieht es die Menschen logischerweise nach draußen.

Aber die winterlichen Aktivitäten sind nicht immer ungefährlich. Die zugefrorenen Weiher und Seen sollten deshalb nicht zum Eislaufen genutzt werden, aber trotzdem gibt es einige Wintersportler, die ...

 Bei Bad Buchau steckten Lastwagen fest

Gegen Mauer oder in den Gegenverkehr gekracht: Schnee führt zu vielen Unfällen

Der anhaltende Schneefall am Donnerstag hat auch im Landkreis Biberach für mehrere Unfälle und Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr gesorgt. Die Mitarbeiter des Winterdienstes waren bemüht, Straßen und Gehwege von Schnee und Eis zu befreien.

Doch die vielen weißen Flocken, die nahezu ununterbrochen bis Nachmittag vom Himmel fielen, stellten die Mitarbeiter vor Herausforderungen.

1110 Kilometer an Bundes,- Landes- und Kreisstraßen betreuen die Mitarbeiter der vier Straßenmeistereien im Kreis Biberach.

Blumen und eine Zuwendung: HAM ehrt Arbeitsjubilare

Gerne hätte die Hartmetallwerkzeugfabrik Andreas Maier (HAM), Hersteller von Schneidwerkzeugen, wie üblich bei einem Jahresausklang in geselliger Runde die Arbeitsjubilare geehrt. Doch wegen der Corona-Pandemie war das nicht wie gewohnt am Stammsitz Hörenhausen mit der gesamten Belegschaft möglich. Dennoch gebühre den Jubilaren Dank für ihren tatkräftigen Einsatz und ihren Beitrag zur Entwicklung des Unternehmens, „insbesondere in der aktuell schwierigen wirtschaftlichen Situation“, so die Geschäftsleitung in einer Pressemitteilung.

 Die Polizei fährt immer wieder Streife, um die Einhaltung der Corona-Regeln zu kontrollieren. Auf den Straßen und Plätzen ist w

Nach 20 Uhr auf der Straße: Kontrolliert die Polizei die nächtliche Ausgangssperre?

Ein verlassener Marktplatz, ein fast leerer Zug im Bahnhof und nur selten Fußgänger – seit fast einer Woche gilt zwischen 20 und 5 Uhr eine strikte Ausgangsbeschränkung in Baden-Württemberg.

Als zwei Reporter von Schwäbische.de am Donnerstagabend in Biberach unterwegs waren, hielten sich die meisten Menschen augenscheinlich daran. Auch die Polizei fuhr Streife.

Die bisherigen Erfahrungen zeigen aber, dass die Ausgangssperre überwiegend eingehalten wird.

 In der Müller-Filiale in Biberach haben alle Abteilungen trotz Shutdown geöffnet.

Mehr als Drogerie: Biberacher Müller-Filiale trotz Shutdown komplett geöffnet

Auch am zweiten Tag des harten Shutdowns in Deutschland hat die Müller-Filiale über alle vier Stockwerke in Biberach geöffnet. Andere Einzelhändler in der Innenstadt – manche führen in Teilen ein ähnliches Sortiment wie Müller – hatten aufgrund der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg zu.

Egal, ob Schreib-, Haushalts oder Multimediawaren – auch am Donnerstag konnten Kunden in der Biberacher Müller-Filiale einkaufen, als gäbe es den von Bund und Länder beschlossenen zweiten Shutdown nicht.

Dornröschenschlaf: Seit 2017 steht der frühere Talfeld-Kindergarten leer. Einige Bürger würden dort gerne eine generationenüberg

Initiative will dieses leer stehende Gebäude in Biberach retten

Leben in ein leer stehendes Gebäude bringen – das ist das Ziel der Biberacher Initiative Talfeldstraße 1. Es geht um den seit drei Jahren leerstehenden ehemaligen evangelischen Kindergarten im Talfeld. Die Initiative würde dort gerne einen generationsübergreifenden Treffpunkt einrichten. Weil es den Bürgern bisher nicht gelungen ist, mit den Verantwortlichen in einen konstruktiven Gesprächsprozess einzusteigen, hat die Initiative einen offenen Brief an die evangelische Gesamtkirchengemeinde Biberach, die Stadt und den Gemeinderat geschrieben.

 Rund 12,5 Meter hoch ist der Weihnachtsbaum, er seit Dienstag den Biberacher Marktplatz schmückt.

Der Weihnachtsbaum steht

Einen Christkindles-Markt, wie man ihn aus den vergangenen Jahren kennt, wird es in diesem Jahr in Biberach nicht geben. Wohl aber den großen Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz. Den haben die Mitarbeiter des Baubetriebsamts am Dienstagmorgen aufgestellt und mit einer Lichterkette geschmückt.

Die rund 12,5 Meter hohe Weißtanne habe bislang im Garten der Familie Schneider im Heuweg gestanden, teilt die städtische Pressesprecherin Andrea Appel mit.

In der Mittelbiberacher Sportfabrik ist Tennisspielen bis auf Weiteres auf allen Plätzen für jeweils zwei Personen erlaubt – and

Tennisspielen ist mancherorts möglich

Die Umsetzung der Corona-Landesverordnung Sport in der Disziplin Tennis wird in der Region unterschiedlich gehandhabt. In der Halle des Württembergischen Tennisbunds (WTB) im Biberacher Hühnerfeld dürfen nur zwei Personen aus maximal zwei Haushalten spielen. Dies hat die Stadt Biberach nochmals klargestellt.

Der WTB hat sich dafür entschieden, den einen Platz mit eigenen Kaderspielern zu bespielen und die Abonnenten nicht mehr in die Halle zu lassen.

Das Baugebiet Talfeld im Osten Biberachs hat sich in den vergangenen Jahren in Rekordzeit gefüllt. Die Stadt bemüht sich um weit

300 Bewerber auf 64 Bauplätze: So kommen Bauwillige an einen Bauplatz

Viele möchten im Landkreis bauen, doch Bauplätze sind nach wie vor ein rares Gut. Laupheim kann in der Kernstadt zum Beispiel erst 2021 wieder Bauplätze anbieten, wobei die Vergabekriterien noch unklar sind. In Schemmerhofen ist die Nachfrage ungebrochen. Unterdessen sorgt ein Rechtsstreit über die Bauplatzvergabe in Ummendorf landesweit für Verunsicherung.

Biberach: 300 Bewerbungen auf 64 Bauplätze Mehr als 5000 neue Arbeitsplätze sind in Biberach in den vergangenen zehn Jahren entstanden.

Das Lächeln für die Kamera fällt schwer: Angela (v. r.) und Karl Heinz Renz mit Enkel Luis sowie den Töchtern Gina-Marie (auf Pf

Blanke Existenzangst: Zirkus strandet durch den Shutdown in Biberach

Zum Kulturbereich, der vom Lockdown massiv betroffen ist, gehören auch die Zirkusse. Vor allem die kleinen Betriebe leiden derzeit extrem, ohne dass die große Öffentlichkeit etwas davon mitbekommt. Karl Heinz Renz ist mit seinem zehnköpfigen Familienzirkus in Biberach „gestrandet“ und weiß nicht, wie es weitergehen soll.

Meine ganze Existenz hängt am Zirkus, und ich weiß nicht, wie es weitergehen soll. 

Karl Heinz Renz

„Ich bin bei uns im Zirkus auch der Clown, aber wer kümmert sich um die Tränen des ...