Suchergebnis

Was die Corona-Klopapier-Krise für Klärwerke in der Region bedeutet

Die Gewinner der Corona-Krise sind die Hersteller von Toilettenpapier. Hamsterkäufe beim Hygieneartikel haben den Absatz massiv erhöht.

Von Februar zum März 2020 sei eine Steigerung um 700 Prozent zu verzeichnen, sagte Christian Böttcher, Sprecher des Bundesverbands des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), ohne genaue Zahlen zu nennen.

Es entstehe eine paradoxe Situation. Böttcher: "Einige wissen nicht, wohin damit. Andere haben zu wenig.

 Die Stühle im Biberacher Ratssaal bleiben für längere Zeit verwaist.

Corona: Gemeinderat Biberach tagt bis nach Ostern nicht mehr

Noch am Mittwochabend hatte man sich bei der Biberacher Stadtverwaltung zuversichtlich gezeigt, dass sich der Gemeinderat wie geplant am kommenden Montag zur nächsten öffentlichen Sitzung treffen könnte. Dazu war bereits das Szenario entwickelt worden. Die Sitzung hätte in der Gigelberghalle stattfinden sollen, wo es möglich gewesen wäre, einen ausreichenden Abstand zwischen den einzelnen Personen einzuhalten.

Am Donnerstag nun hieß es: Kommando zurück!

 Der Kommunale Ordnungsdienst der Stadt Biberach wird die Einhaltung der Corona-Verordnungen verstärkt kontrollieren.

Stadt kontrolliert Corona-Regelungen und stockt Streifen auf

Diese nach den Leitlinien der Bundesregierung und der Regierungschefs der Bundesländer getroffenen Regelungen dienen dem einheitlichen Vorgehen zur weiteren Beschränkung sozialer Kontakte im öffentlichen Bereich und sind angesichts der Corona-Pandemie erforderlich. Die Stadt werde die Einhaltung der Bestimmungen mit dem Kommunalen Ordnungsdienst (KOD) kontrollieren.

So sollen die Inhaber von Geschäften, die nicht mehr geöffnet haben dürfen, darauf hingewiesen werden, wenn sie dies trotzdem noch tun, sagt Pressesprecherin Andrea ...

Noch wurde am Montag vor dem Rathaus Eis in der Frühlingssonne gegessen. Ab diesem Dienstag dürfte das öffentliche Leben in der

Biberach fährt das öffentliche Leben jetzt herunter

Das Coronavirus und die damit verbundenen Anweisungen von Landesseite führen auch in Biberach dazu, dass sich das öffentliche Leben immer weiter verlangsamt. Ab diesem Dienstag sind Schulen und Kitas bis zum 20. April geschlossen. Am Montagnachmittag tagte im Rathaus der Verwaltungsstab der Stadt und beschloss weitere Einschränkungen, die nun in Kraft treten.

Museum und Bücherei ab Dienstag zu Ab Dienstag, 17. März, müssen in Biberach weitere öffentliche Einrichtungen geschlossen bleiben, und der Publikumsverkehr wird eingeschränkt.

Wer im Risikogebiet war, soll draußen bleiben: Dieses Hinweisschild hängt von den Sitzungen des Gemeinderats an der Tür zum Rats

Stadt sagt Veranstaltungen mit mehr als 200 Besuchern ab

Der Verwaltungsstab der Stadt Biberach unter Leitung von Oberbürgermeister Norbert Zeidler hat Hinweise zum Umgang mit städtischen Veranstaltungen erarbeitet. Danach werden Veranstaltungen der Stadt mit mehr als 200 zu erwartenden Teilnehmern bis mindestens Ende März abgesagt.

„Wir sind erleichtert, dass die Testergebnisse der Kontaktpersonen der zwei Infizierten in Biberach negativ waren und wir alle Schulen und Kindertageseinrichtungen wieder öffnen konnten.

 Der Tag der Archive in Biberach am 8. März fällt wegen des Coronavirus aus.

Tag der Archive in Biberach fällt aus

Der für Sonntag, 8. März, geplante Tag der Archive im Biberacher Haus der Archive (Roter Bau) in der Waldseer Straße, fällt wegen des Coronavirus aus. Dies teilte die städtische Pressesprecherin Andrea Appel der SZ am Freitag auf Nachfrage mit.

 Regelmäßiges und gründliches Händewaschen mit Seife hilft dabei, sich und andere vor Viren wie dem Coronavirus zu schützen. Das

Coronavirus: So ist die Situation an Biberacher Schulen und Kindergärten

Das Coronavirus kommt näher. 25 Corona-Fälle wurden derzeit in Baden-Württemberg gemeldet (Stand 2. März, 17 Uhr). Wie das Landratsamt Biberach in einer Pressemitteilung am Sonntagnachmittag betonte, gibt es nach wie vor keinen bestätigten Fall im Landkreis. Dennoch sind auch schon in Biberach die Auswirkungen des Corona-Ausbruchs zu beobachten. Vereinzelt bleiben Schüler und Lehrer zuhause, die Unternehmen beobachten die Lage genau und spüren die ersten wirtschaftlichen Folgen.

Streetscooter

Post stellt Produktion von Streetscooter ein

Die Deutsche Post wird die Produktion ihrer Streetscooter-Elektrotransporter noch im Laufe des Jahres 2020 komplett einstellen.

„Wir haben zum jetzigen Zeitpunkt gesagt: Wir können nicht mehr warten. Wir müssen eine Entscheidung treffen“, sagte Konzernchef Frank Appel am Freitag in einer Telefonkonferenz. Im vergangenen Jahr habe der Streetscooter rund 100 Millionen Euro Verluste gemacht. „Das ist die logische Konsequenz“, begründete Appel den Schritt.

Ausgleichsflächen dienen dem Biber

Der Biber ist an einigen Orten in Biberach heimisch, unter anderem auch im Gewerbegebiet Aspach. Vor einigen Tagen bemerkte ein aufmerksamer Leser, dass bei der Firma Habisreuter Bäume gefällt wurden, an denen zuvor deutliche Biberspuren zu sehen waren. Ob das der Biberverdrängung dienen soll? „Nein“, antwortete Andrea Appel, Pressesprecherin der Stadt Biberach. „Wir haben nichts gegen die Biber und wollen sie auch nicht verdrängen.“ Der Biber sei auf den Ausgleichsflächen dort heimisch geworden, die Grünflächen seien bewusst dort angelegt ...

Ein Schild, das es verbietet, dass Hunde dort hinmachen

Mann wehrt sich gegen Hundekot auf seinem Grundstück

Bernd Auchter (Name von der Redaktion geändert) ist sauer. Der Grund: Hundehaufen zwischen seinen Obstbäumen. Der 73-Jährige besitzt Wiesen im Wolfental. Ein beliebtes Naherholungsgebiet, in dem viele Biberacher gerne Spazieren, Mountainbiken und mit ihren Hunden Gassi gehen.

Auch Auchter fährt zwei- bis dreimal die Woche raus zu seinen Wiesen. „In aller Regelmäßigkeit ist Kot da. Das regt mich auf“, sagt der Rentner. Kein Wunder, rund 900 Hunde sind in Biberach gemeldet.