Suchergebnis

UEFA

Super League bleibt reale Bedrohung: UEFA forciert Kampf

Die Super-League-Pläne der hoch verschuldeten Glamour-Clubs aus Spanien und Italien bleiben für die UEFA eine reale Bedrohung.

Auf den Etappensieg der prominenten Rebellen von Juventus Turin, Real Madrid und dem FC Barcelona reagierte die Europäische Fußball-Union mit ihrem kampferprobten Präsidenten Aleksander Ceferin daher umgehend mit einer eigenen Justiz-Offensive. Am Morgen nach dem unausweichlichen Verzicht auf Sanktionen gegen die abtrünnigen Vereine verschärfte die UEFA den Ton gegen die spanische Justiz.

Fernando Carro

Leverkusen-Boss Carro rückt ins Board der ECA auf

Bayer Leverkusens Club-Chef Fernando Carro ist als dritter Vertreter aus der Bundesliga in das Board der Internationalen Clubvereinigung ECA aufgerückt.

Das gab die ECA bekannt. Neben dem 56-Jährigen gehören bereits Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und Michael Gerlinger, Direktor Recht und Personal beim FC Bayern München, zur ECA-Führung.

Insgesamt bilden 24 Personen das Board der Vereinigung, die 230 Vereine aus Europa vetritt.

Cristiano Ronaldo

Spekulation über Ronaldo-Zukunft: Doch weiter bei Juve?

In Italien keimen Spekulationen über eine Zukunft von Superstar Cristiano Ronaldo beim italienischen Fußball-Erstligisten Juventus Turin.

Sein Berater Jorge Mendes soll dem Verein in den vergangenen Tagen den Vorschlag unterbreitet haben, dem Portugiesen einen Zweijahresvertrag zu geben, wie es in einem Bericht der «Gazzetta dello Sport» hieß. Die Verhandlungspartner hätten sich nach dem Ausscheiden Portugals bei der Fußball-Europameisterschaft getroffen.

Ceferin und Agnelli

UEFA-Boss Ceferin sieht „keine Beziehung“ zu Agnelli mehr

Trotz der privaten Verbindung sieht UEFA-Präsident Aleksander Ceferin sein Verhältnis zu Juve-Boss Andrea Agnelli als unwiderruflich zerstört an.

«Es gibt keine Beziehung mehr», sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union der Nachrichtenagentur AP. «Und es wird nie wieder eine Beziehung geben.» Ceferin ist Pate von Agnellis Tochter.

Der Slowene fühlt sich durch das Verhalten von Agnelli rund um die Gründung einer Super League hintergegangen.

Karl-Heinz Rummenigge

Rummenigge hakt Super League ab - Zoff geht weiter

Für Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge ist die Super League definitiv gescheitert, UEFA-Präsident Aleksander Ceferin droht Real Madrid, Juventus Turin & Co. mit Strafen - und in England revoltieren die Fans gegen die eigenen Vereinsbosse.

Das Scheitern des milliardenschweren Großprojekts sorgt weiter für Verwerfungen im europäischen Fußball. Doch auch die angekündigte Reform der Champions League taugt mehr und mehr zum Aufregerthema.

UEFA-Präsident

UEFA-Chef: Gespräche über Strafe für Super-League-Teams

UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hat für kommende Woche weitere Debatten über mögliche Bestrafungen der verbliebenen Mitgründer der Super League angekündigt.

«Wir warten noch auf rechtliche Einschätzungen und dann werden wir dies sagen. Aber jeder muss die Konsequenzen für seine Entscheidungen tragen und sie wissen das», sagte der Chef der Europäischen Fußball-Union UEFA in einem Interview der Nachrichtenagentur AP.

Bei der Sitzung des UEFA-Exekutivkomitees am vergangenen Freitag sei man übereingekommen, sich mit den ...

Andrea Agnelli

Zukunft von Juve-Boss Agnelli im Fokus

Nach dem Aus für die Super League wächst der Druck auf den Mitinitiator des Projekts und Präsidenten des italienischen Fußball-Rekordmeisters Juventus Turin, Andrea Agnelli.

Italienische Medien spekulierten über die Zukunft des Juve-Bosses. Einen Tag zuvor hatte er eingeräumt, dass man mit der Super League nicht mehr weitermachen könne, nachdem sich die englischen Clubs von dem Projekt abgewandt hatten. Später folgten die drei italienischen Clubs Inter und AC Mailand sowie die letztlich auch Juventus Turin.

Karl-Heinz Rummenigge

Joker Rummenigge? München hofft auf Happy End bei EM-Vergabe

Jetzt muss es Karl-Heinz Rummenigge richten. Für den erhofften Münchner EM-Sommer soll der einstige Torjäger just in der Verlängerung der Vergabe-Zitterpartie noch zum Joker werden.

Nachdem die Europäische Fußball-Union (UEFA) der bayerischen Landeshauptstadt Anfang der Woche erneut die Bestätigung für ihre vier Partien der Europameisterschaft verwehrt hatte, steht nun am Freitag die finale Entscheidung an. Wird Rummenigge nach seinem überraschenden Comeback im wichtigen UEFA-Exekutivkomitee dann zum Münchner EM-Retter?

Protest

Italienische Clubs wenden sich von Super League ab

Die drei ursprünglichen Unterstützer der Super League aus Italien Juventus Turin sowie Inter und AC Mailand haben sich von den Plänen des Projekts abgewandt.

Man habe Kenntnis von den Vorhaben anderer Clubs, sich aus dem Projekt zurückzuziehen, obwohl die nötigen Verfahren für eine Übereinkunft noch gar nicht abgeschlossen seien, teilte der Verein mit. Juve sei weiterhin von der Super League überzeugt. Derzeit sei es jedoch kaum möglich, das Projekt wie ursprünglich geplant abzuschließen.

Juve-Chef Agnelli sieht keine Chance mehr für Super League

Mitinitator Andrea Agnelli sieht keine Chance mehr für die Super League im europäischen Fußball. Der Präsident von Juventus Turin räumte am Mittwoch ein, dass durch den Rückzug der sechs englischen Mit-Gründerclubs die Pläne nicht mehr umsetzbar seien.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-292010/1