Suchergebnis

Erfolgreich

Das war die Olympia-Nacht

Bei den Olympischen Spielen in Tokio haben die deutschen Handballer ihren ersten Sieg geholt, für die Hockey-Herren gab es dagegen einen Rückschlag. Im Schwimmen verpasste Superstar Katie Ledecky ihr sechstes Gold.

Handball: Die deutschen Männer haben ihren ersten Vorrundensieg gelandet. Die DHB-Auswahl gewann gegen Argentinien mit 33:25 (14:13) und verfügt in der Gruppe A nun über 2:2 Punkte. Beste Werfer für das Team von Bundestrainer Alfred Gislason waren Rechtsaußen Timo Kastening und Marcel Schiller mit jeweils sieben Toren.

Anna-Lena Friedsam

Tennisspielerin Friedsam in Tokio ausgeschieden

Fünf Jahre nach dem Silbermedaillengewinn von Angelique Kerber hat keine deutsche Tennisspielerin bei den Olympischen Spielen in Tokio den Einzug ins Achtelfinale geschafft.

Nachrückerin Anna-Lena Friedsam schied in Tokio als letzte deutsche Teilnehmerin mit einem 1:6, 1:6 gegen die russische French-Open-Finalistin Anastasia Pawljutschenkowa aus. Die 27-Jährige aus Andernach hatte als Einzige aus dem deutschen Damen-Trio den Einzug in die zweite Runde geschafft.

Daumen hoch

Sieg bei den French Open: Djokovic jagt Federer und Nadal

Erst schien Tennis-Musketier Novak Djokovic selbst zum Jubeln zu müde zu sein, dann ließ er die Freude über den zweiten French-Open-Triumph doch noch heraus.

Mit einem Schrei und geballten Fäusten feierte der Weltranglisten-Erste seinen 19. Grand-Slam-Titel, nach dem er nun die Rekordsieger Roger Federer und Rafael Nadal in Reichweite hat. Gegen Final-Debütant Stefanos Tsitsipas aus Griechenland drehte der Weltranglisten-Erste einen 0:2-Satzrückstand und siegte noch 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4.

Barbora Krejcíkova

Ein Titel für Novotna: Krejcíkova triumphiert in Paris

Im Moment ihres größten Triumphes dachte Barbora Krejcíkova an einen ihrer schwersten Tage. Vor rund dreieinhalb Jahren war ihre Tennistrainerin Jana Novotna an Krebs gestorben, Krejcíkova hatte die Wimbledonsiegerin von 1998 damals eng begleitet.

Und nun stand sie mit dem Coupe Suzanne Lenglen in der Hand auf dem Centre Court von Paris und blickte in den Himmel. «Alles in den letzten beiden Wochen ist passiert, weil sie auf mich achtgibt, und ich danke ihr dafür», sagte Krejcíkova wenig später.

Titelsammler

Djokovic will Grand-Slam-Titel Nummer 19

Novak Djokovic macht schon seit einiger Zeit keinen Hehl mehr daraus, was ihn auch mit 34 Jahren noch antreibt.

«Wenn ich meine Karriere beende, will ich als der Spieler in die Geschichte eingehen, der die meisten Grand-Slam-Turniere gewonnen hat», sagte Djokovic erst im Februar nach seinem Triumph bei den Australian Open wieder. Der Serbe hat inzwischen akzeptiert, dass er im Kampf um die Gunst der Tennis-Fans gegen Roger Federer und Rafael Nadal keine Chance hat.

Siegerkuss

Tschechin Barbora Krejcikova gewinnt French Open in Paris

Die Tschechin Barbora Krejcikova hat die French Open in Paris gewonnen. Die 25 Jahre alte Tennisspielerin setzte sich im Überraschungsfinale gegen die leicht favorisierte Russin Anastasia Pawljutschenkowa mit 6:1, 2:6, 6:4 durch und feierte den ersten Grand-Slam-Titel ihrer Karriere.

Für beide Spielerinnen war es das erste Endspiel bei einem der vier wichtigsten Turniere. Krejcikova verwandelte nach 1:58 Stunden ihren vierten Matchball.

French Open

Tschechin Krejcikova bei French Open auch im Doppel-Finale

Die Tschechin Barbora Krejcikova kämpft bei den French Open in Paris am Wochenende gleich um zwei Titel.

Nach ihrem Einzug ins Einzel-Finale gegen die Russin Anastasia Pawljutschenkowa, das am Samstag (15.00 Uhr/Eurosport) stattfindet, schaffte die 25-Jährige auch im Doppel zusammen mit ihrer Tennis-Partnerin Katerina Siniakova den Sprung ins Endspiel. Das tschechische Duo setzte sich gegen die Polin Magda Linette und die Amerikanerin Bernarda Pera mit 6:1, 6:2 durch.

Finalistin

Das lange Warten der Pawljutschenkowa: Finale im 52. Versuch

Auf diesen Tag hat Anastasia Pawljutschenkowa so lange warten müssen wie keine Spielerin vor ihr. 52 Mal trat sie bei einem Grand-Slam-Turnier an, 122 Spiele bestritt sie bislang bei einem der vier wichtigsten Events im Tennis. Und nun das: Finale der French Open.

«Es war eine lange Reise», sagte die 29-Jährige vor dem Endspiel gegen die ungesetzte Tschechin Barbora Krejcikova an Samstag (15.00 Uhr/Eurosport). «Es waren viele Aufs und Abs, es war nicht einfach», sagte Pawljutschenkowa.

Anastasia Pawljutschenkowa

Krejcikova folgt Pawljutschenkowa ins French-Open-Finale

Die Russin Anastasia Pawljutschenkowa und Barbora Krejcikova aus Tschechien bestreiten das Überraschungsfinale bei den French Open.

Die 29 Jahre alte Pawljutschenkowa setzte sich am Donnerstag in Paris gegen die Slowenin Tamara Zidansek mit 7:5, 6:3 durch und steht damit ebenso zum ersten Mal in ihrer Karriere bei einem Grand-Slam-Turnier im Endspiel wie Krejcikova. Die 25-Jährige rang in einem dramatischen Halbfinale die an Nummer 17 gesetzte Griechin Maria Sakkari mit 7:5, 4:6, 9:7 nieder.

Tamara Zidansek

French Open der Außenseiterinnen: Vier Halbfinal-Premieren

Bei den French Open gibt es in diesem Jahr auf jeden Fall eine Premiere. Keine der vier Halbfinalistinnen bei den Damen stand bislang je bei einem Grand-Slam-Turnier in der Vorschlussrunde.

Es wird daher auf jeden Fall eine neue Grand-Slam-Turniersiegerin geben, nachdem die Polin Iga Swiatek am Mittwoch im Viertelfinale gescheitert war und ihren Titel daher nicht mehr verteidigen kann.

Tamara Zidansek gegen Anastasia Pawljutschenkowa und Barbora Krejcikova gegen Maria Sakkari - mit diesen Halbfinal-Duellen konnte niemand ...