Suchergebnis

 Die Musiker und Sänger um Frater Akadeus gestalteten den Gottesdienst mit.

Pfarrgemeinde St. Martin feiert Jubiläum

Vor 50 Jahren hatte der damalige Rottenburger Bischof mit Pfarrer Friedrich Kohler erstmals ein Mitglied der Steyler Missionsgesellschaft auf die vakante Aulendorfer Pfarrstelle versetzt. Vergangenen Sonntag hat die Kirchengemeinde dieses Jubiläum gemeinsam mit Steyler Patres und Fratres aus elf Nationen sowie dem Rottenburger Weihbischof Gerhard Schneider gefeiert. Der Höhepunkt war ein von herzlicher Heiterkeit geprägter Festgottesdienst mit anschließendem Stehempfang im Gemeindesaal.

 Pfarrer Friedrich Kohler SVD bei einem Ausflug der Kolpingsfamilie im Jahr 1973.

Steyler Missionare stellen in Aulendorf seit 50 Jahren die Stadtpfarrer

e Aulendorf - 50 Jahre Steyler Missionare in Aulendorf: dieses Jubiläum feiert die katholische Kirchengemeinde St. Martin am kommenden Wochenende. Was heute in der Stadt unhinterfragte Realität ist, war 1969 ein Novum. Denn als es damals darum ging, die Aulendorfer Pfarrstelle neu zu besetzen, beauftragte der Bischof erstmals keinen Diözesanpriester. Er legte die Leitung und Gestaltung des Gemeindelebens in die Hände eines Missionsordens.

Es mag mit Blick auf die aktuellen Nachwuchssorgen der katholischen Kirche schwer vorstellbar ...

 Hindupilgerinnen am Kap Komorin, im Hintergrund die über 40 Meter hohe Tiruvalluvar-Statue.

Seniorenclub startet mit Reisebericht ins Programm

Der erste Seniorennachmittag im neuen Jahr begann etwas ungewohnt, lautete doch die Begrüßung durch das Organisationsteam Annemarie Blersch, Waltraud Romer und Gertrud Weber „Namaste“.

In bunte Schals gehüllt, zeichneten sie den Gästen mit roter Farbe ein Tika (Segenszeichen) auf die Stirn. So saßen dann gut 60 Senioren bei Kuchen und indischem Tee statt des sonst üblichen Kaffee‘s, an den Tischen. Pfarrer Anantham Antony startete mit einem melodiös gesungenen Om, bevor er das Begrüßungswort Namaste mit „Ich grüße das Göttliche in ...

Die Veranstaltungsreihe „Picknick im Park“ hat sich etabliert.

In Aulendorf stehen 2020 viele Feste und Feiern an

Auch 2020 ist in Aulendorf und den Ortschaften wieder mächtig was los. Ob Musik, Fasnet, Kabarett, Feste oder sportliche Ereignisse wie der „Strong Run“, es dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. Zudem stehen einige Jubiläen an: So feiert die Bahnhofsmission Aulendorf im Oktober 75-jähriges Bestehen, die Kolpingsfamilie im Juni 150. Geburtstag, die Fußballer der SGA lassen es im Juli zum 100-jährigen Bestehen krachen und die Feuerwehr lädt im September zur 140-Jahr-Feier ein.

 Aulendorfer feiern Christkönigsfest in der Pfarrkirche St. Martin.

Aulendorfer feiern Christkönigsfest in der Martinskirche

Seit 1988 feiern die katholischen Gläubigen Aulendorfs am letzten Sonntag im Kirchenjahr das Christkönigsfest. Dass sich an diesem Hochfest alle Vereine und Gruppierungen der Stadt beteiligen, ist eine Besonderheit im Oberland. So sind am Sonntag 34 Vereine, Gruppierungen und Institutionen aus Aulendorf und den Teilgemeinden mit ihren Vereinsfahnen und Standarten feierlich in die Kirche eingezogen, um Gott zu loben und um seinen Schutz und Segen zu bitten.

 Das Team der katholischen öffentlichen Bücherei mit ihrer Lieblingslektüre (von links): Waltraud Günzl, Lore Stützle, Rita Ditt

Katholische öffentliche Bücherei in Aulendorf feiert Standort-Jubiläum

Vor 25 Jahren, am 16. Oktober 1994, ist der Umzug der katholischen öffentlichen Bücherei vom Meditationsraum unter der Kirche an den heutigen Standort im Erdgeschoss des Mesnerhauses mit einem Einweihungsfest gebührend gefeiert worden.

„Wann die Bücherei definitiv gegründet wurde, war nicht in Erfahrung zu bringen“, bedauerte Stadtpfarrer Antony Anantham. „Ältere Aulendorfer Bürger vermuten, dass es nach dem zweiten Weltkrieg gewesen ist.

 Das Foto zeigt die Firmlinge mit Domkapitular Thomas Weißhaar (Mitte), Stadtpfarrer Anantham Antony (links hinten) und Pater Pi

47 Jugendliche der Kirchengemeinde St. Martin Aulendorf feiern Firmung

47 Jugendliche der Kirchengemeinde St. Martin Aulendorf haben am Samstag von Domkapitular Thomas Weißhaar aus Rottenburg das Sakrament der Firmung empfangen. Nach der Erneuerung des Taufbekenntnisses legte der Firmspender jedem Firmling die Hand auf den Kopf, zeichnete mit Chrisam ein Kreuz auf die Stirn und wechselte ein paar persönliche Worte mit ihm und dem Firmpaten. Dass er einen guten Draht zu den jungen Menschen hat, konnte man an deren fröhlichen Gesichtern ablesen.

 Konny Erath (Zweite von links) und Rita Dittrich (Zweite von rechts) vom Festausschuss übergeben einen Scheck in Höhe von 250 E

Aulendorfer Solisatt ist eine Hilfe zur Alltagsbewältigung

Mit dem feierlichen Einzug der Kolpingfahne haben am Sonntagmorgen in St. Martin der Festgottesdienst zum zehnjährigen Bestehen von „Solisatt“ begonnen. In seiner Predigt griff Stadtpfarrer Anantham Antony die Beharrlichkeit auf, mit der die Kolpingfamilie ihre Idee eines Tafelladens, unterstützt durch ein ökumenisches Team, in die Tat umgesetzt hat. Er dankte ihnen für dieses gute und notwendige Werk am Nächsten und lud die Gemeinde zum anschließenden Festakt ins Gemeindehaus ein.

Der älteste Teilnehmer des Seniorennachmittages, Walter Kaiser (Jahrgang 1922) wagte ein Tänzchen mit Marion Bofinger (links) un

Aulendorfer Senioren feiern schwungvolles Herbstfest

Mehr als 65 Senioren sind am Samstagmittag der Einladung zum ökumenischen Herbstfest ins Gemeindehaus St. Martin in Aulendorf gefolgt. Das Organisationsteam von Stadtseniorenrat, evangelischem Seniorenkreis und dem katholischen Seniorenclub konnte sich über ein volles Haus freuen.

Die Gäste wurden bereits im Eingangsbereich mit herzlichen Worten, Saft und Sekt empfangen, bevor sich jeder einen Platz an den liebevoll mit Rosen und Leckereien gedeckten Tischen suchte.

 Nicht alle Gläubige fanden beim Wiedereinweihungsgottesdienst im Inneren der renovierten Marienkapelle in Blönried einen Platz.

Blönrieder Kapelle Mutter Gottes erstrahlt in neuem Glanz

Mit einem festlichen Wiedereinweihungsgottesdienst durch Stadtpfarrer Anantham Antony haben am Sonntagnachmittag viele Gläubige den Abschluss der knapp einjährigen Renovierung der Marienkapelle in Blönried gefeiert. Feuchtigkeitsschäden im Fundamentmauerwerk, Holzschäden und Schädlingsbefall im Dach- und Deckentragwerk hatten die Sanierung notwendig gemacht.

Da die Dorfkapelle, die im 17. oder 18. Jahrhundert erbaut wurde, unter Denkmalschutz steht, waren viele Prüfungen und Genehmigungen erforderlich, bevor die Baumaßnahme ...