Suchergebnis

 Bei dem Brand im Ebnet Ende Februar wurden die Dachgeschosse von zwei Häusern stark beschädigt.

Mehr als 30 Menschen verlieren nach Großbrand Wohnung - Brandstifter akzeptiert Geldstrafe

Während die Sanierung der Ende Februar von einem Großbrand betroffenen Häuser im Ebnet nach wie vor läuft, ist der Fall juristisch abgeschlossen. Der Mann, der das Feuer fahrlässig verursacht hatte, hat einen von der Staatsanwaltschaft Ravensburg beantragten und vom Wangener Amtsgericht erlassenen Strafbefehl akzeptiert.

Das teilte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage der „Schwäbischen Zeitung“ mit. Demnach wurde der Beschuldigte wegen fahrlässiger Brandstiftung zu einer „empfindlichen Geldstrafe“ verurteilt, die inzwischen auch ...

Rachefeldzug gegen Richter soll nun vorbei sein

Rachefeldzug gegen Richter soll nun vorbei sein

Er droht, das Amtsgericht Lindau in die Luft zu sprengen und beschimpft Richter wie Staatsanwälte als „Arschlöcher“: Seit einem Sorgerechtsstreit vor mehr als 20 Jahren führt der Angeklagte eine Dauerfehde mit der Justiz. Erst als ihm dafür eine Gefängnisstrafe droht, zeigt sich der 60-Jährige vor dem Landgericht Kempten sichtlich geläutert.


Symbolbild

Jahrelanger Rachefeldzug gegen Lindauer Richter soll nun vorbei sein

Seine vermutlich allerletzte Chance hat ein 60-jähriger Angeklagter bekommen, der einen jahrelangen Krieg mit Lindauer Richtern und der Staatsanwaltschaft geführt hat. Er beleidigte sie in unzähligen Mails unflätig und bedrohte sie auch massiv, wofür er vom Amtsgericht Lindau neun Monate Freiheitsstrafe kassierte. Da sich der Mann, der laut Gutachten aufgrund einer Persönlichkeitsstörung und Alkoholsucht vermindert steuerungsfähig ist, nun einsichtig zeigte und eine Therapie begonnen hat, setzte das Landgericht Kempten die Freiheitsstrafe zur ...

 Die 95-jährige Seniorin aus Biberach braucht oftmals Hilfe, um ihr Haus sicher zu verlassen.

Wieso ein Handlauf und eine Rampe für eine 95-Jährige vor Gericht enden

Es geht um eine Bagatelle, wie es Richter Wilhelm Schulte vom Amtsgericht Biberach beschreibt. Dennoch treffen sich die gegnerischen Parteien vor Gericht. Auf der einen Seite sitzt eine Wohnungseigentümerin aus Biberach, die für ihre 95-jährige Mutter gerne eine Rampe an zwei Treppenstufen und einen kleinen Handlauf außerhalb des Hauses anbringen würde. Auf der anderen Seite sitzt ein Biberacher Hausverwalter mit seinem Anwalt, die die übrigen Wohnungseigentümer des Hauses vertreten.

Männer prügeln sich vor Schussenrieder Spielhalle

Zwei Männer sind im Januar 2017 vor einer Spielhalle in Bad Schussenried aneinander geraten. Als die Polizei hinzu kam, erstattete einer der beiden Anzeige wegen Körperverletzung und Beleidigung. Der Fall wurde am Mittwoch vor dem Amtsgericht Biberach verhandelt.

Bereits zu Beginn des Prozesses zeigte sich: Ein unbeschriebenes Blatt ist der 28-jährige Angeklagte nicht. Der gelernte Kfz-Mechaniker verfügt über mehrere Einträge im Bundeszentralregister.

Barcelona-Profi

Dembélé wegen Mietschulden von 20.000 Euro verklagt

Fußball-Weltmeister Ousmane Dembélé sorgt auch über ein Jahr nach seinem denkwürdigen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona in der Revierstadt für unliebsame Schlagzeilen.

Dem 21 Jahre alten Franzosen, der im August 2017 einen Transfer mit einem Trainingsstreik erzwungen hatte, droht Ärger wegen nicht bezahlter Nebenkostenabrechnungen und anderen offenen Rechnungen mit seinem ehemaligen Vermieter. Dieser hat Dembélé verklagt und fordert mehr als 20.

Strafbefehl nach Hitlergruß bei Eliteeinheit KSK

Weil ein Soldat der Eliteeinheit KSK mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat das Amtsgericht Böblingen einen Strafbefehl gegen den Oberstleutnant erlassen. Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt. Ein Gerichtssprecher bestätigte einen Bericht von „Spiegel“-Online. Der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Über die Höhe machten weder der Gerichtssprecher noch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart Angaben.

Strafbefehl nach Hitlergruß bei KSK-Abschiedsfest

Weil ein Soldat der Eliteeinheit KSK mehrmals den Hitlergruß gezeigt haben soll, hat das Amtsgericht Böblingen einen Strafbefehl gegen den Oberstleutnant erlassen. Ihm wird das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen zur Last gelegt, bestätigte ein Gerichtssprecher am Donnerstag einen Bericht von „Spiegel“-Online. Der Strafbefehl umfasse 40 Tagessätze. Über die Höhe machten weder der Gerichtssprecher noch ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Stuttgart Angaben.

 Wegen Kinderpornographie hat sich nun ein Mann vor dem Wangener Amtsgericht verantworten müssen.

Zweifacher Vater wegen Kinderpornografie vor Gericht

Mehr als 12 000 pornografische Bild- und Videodateien mit Personen unter 18 Jahren befanden sich auf mehreren USB-Sticks, SD-Karten, Laptop, Smartphone und Festplatten. Dafür hat sich nun ein Mann vor dem Wangener Amtsgericht verantworten müssen, bei dem im Jahre 2017 bei einer polizeilichen Durchsuchung diese illegale Dateien gefunden worden sind. Die Bilder und Videos zeigten teilweise schweren sexuellen Missbrauch von Kleinkindern, vor allem Mädchen.

 Das Amtsgericht hat einen Mann wegen Urkundenfälschung und schwerem Betrug zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurte

Angeklagter rettet mit Geständnis seine Bewährung

Eine überraschende Wende hat es am Mittwoch im Prozess gegen einen 55-Jährigen vor dem Amtsgericht gegeben, als dieser die ihm vorgeworfenen Taten gleich zu Beginn des Fortsetzungstermins einräumte. Damit entging der Mann einer Gefängnisstrafe, wie Richter Martin Hussels am Ende deutlich machte und ihn zu einem Jahr und neun Monaten auf Bewährung verurteilte. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann nicht nur in zwölf Fällen Urkunden gefälscht, sondern auch über knapp fünf Jahre zu Unrecht Leistungen der Pflegestufe 2 bezogen hat – in ...