Suchergebnis

Prozess gegen Asif N. vertagt

Der Prozess gegen den Afghanen Asif N. am Mittwoch vor dem Amtsgericht Nürnberg ist kurzfristig vertagt worden. Der Richter sei erkrankt, teilte das Gericht am Dienstag mit. Der 22-Jährige muss sich nach einem tumultartigen Abschiebeversuch aus einer Nürnberger Berufsschule heraus unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte mit Körperverletzung, Sachbeschädigung und wegen Störung des öffentlichen Friedens verantworten. Der Prozess war bis zum 22.

Prozessauftakt am Landgericht Ravensburg: Der Ehemann und der Bruder (vorne) werden in den Gerichtssaal geführt.

Prozess gestartet: so dramatisch soll sich Laupheimer „Ehrenmord“ zugetragen haben

Unter großem Medieninteresse hat am Montag vor dem Ravensburger Landgericht der Prozess zu einem versuchten „Ehrenmord“ in Laupheim begonnen, der im Februar deutschlandweit für Entsetzen gesorgt hatte: Ein damals 17-jähriges, schwangeres Mädchen wurde vermutlich von ihrem Bruder und ihrem Ehemann mit Messerstichen lebensgefährlich verletzt, weil es deren Überzeugung nach die Ehre der libanesisch-libyschen Familie beschmutzt haben soll.

Angeklagt sind neben den beiden auch die Eltern der jungen Frau, die nicht nur zugeschaut, ...

Richterhammer auf Tisch

Echte Grabsteine im Freizeitpark: Betreiber vor Gericht

Weil in seinem Freizeitpark vor dem sogenannten Horrorhaus echte Grabsteine standen, muss sich der Betreiber heute vor dem Amtsgericht in Kitzingen verantworten. Dem 34-Jährigen wird Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener vorgeworfen. Der Mann hatte der Staatsanwaltschaft zufolge die echten Grabsteine zu Dekorationszwecken bei einem Steinmetz gekauft. Dabei habe er zugesichert, die Inschriften unkenntlich zu machen. Das sei allerdings nicht geschehen.


 Zwei Jahre und zehn Monate Haft lautetet das Urteil für einen 32-Jährigen.

Zwei Jahre und zehn Monate Haft für drogensüchtigen Einbrecher

Das Amtsgericht Konstanz hat einen 32-jährigen Mann aus Friedrichshafen wegen zahlreicher Drogendelikte, zwei Wohnungseinbrüchen und mehreren Verkehrsdelikten zu zwei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt. Fünf Monate hat er bereits in der Untersuchungshaft abgesessen.

Über neun Monate hinweg hatte er sich in 90 Fällen je zwei Gramm der harten Droge Amphetamin zum Eigenkonsum beschafft. Seinen Lieferanten nannte er nicht. Zuvor verkaufte er 2017 sechs Mal je zehn Gramm Marihuana gewinnbringend in Markdorf und Friedrichshafen.


 Justitia lässt einen Vermieter auf ausstehenden Mietforderungen von über 8700 Euro sitzen.

Vermieter bleibt auf 8700 Euro Mietschulden sitzen

Mit einem Freispruch endete gestern Morgen ein Verfahren wegen Mietbetruges vor dem Amtsgericht Tettnang. Angeklagt war ein Ehepaar aus Friedrichshafen, das im Zeitraum von März 2016 bis Mai 2017 für eine Wohnung in Meckenbeuren die Miete gar nicht oder nicht im vollen Umfang gezahlt hatte. Die ausstehenden Mietforderungen belaufen sich insgesamt auf knapp 8700 Euro.

Richter Christian Pfuhl räumte ein, dass „das Urteil für die Beteiligten schwierig und schwer nachvollziehbar klingt“.


 Das Amtsgericht verurteilt eine Frau nach einem Faustschlag.

Autofahrerin schlägt an der Ampel zu

Zwei Frauen haben sich an der Fußgängerampel beim Sigmaringendorfer Gemeindehaus in die Haare gekriegt: Eine 49-jährige Autofahrerin fühlte sich von einem Kind provoziert, hielt an, stellte die Mutter zur Rede und schlug ihr mit der Faust ins Gesicht. Wegen Körperverletzung hat sie das Amtsgericht Sigmaringen am Montag deswegen zu einer Geldstrafe in Höhe von 900 Euro verurteilt. Zwar bestritt die Angeklagte vor Gericht den Faustschlag, doch sowohl die Staatsanwaltschaft als auch das Gericht folgten der Darstellung der Geschädigten.

 Konrad Priemayer war von 1842 bis 1855 Bürgermeister von Weingarten. Bürger warfen ihm Parteilichkeit vor, weil er im Gasthof „

Revolution in Weingarten: Bürger wollten mehr Demokratie

Konstanz, 13. April 1848. Der badische Revolutionär Friedrich Hecker verlässt mit einer Heerschar von 30 bis 50 Getreuen Konstanz. Auf seinem Weg nach Karlsruhe will er sich mit weiteren Gesinnungsgenossen vereinen, dort den Großherzog absetzen und eine Republik ausrufen. Bekanntlich scheiterte das Unternehmen bereits nach sieben Tagen. Heckers Aufständische wurden von hessischen und badischen Soldaten geschlagen, er selbst floh in die Schweiz und emigrierte dann in die USA.

Ein Mann in Handschellen

Betrunkener LKW-Fahrer bedrängt Autofahrer und verletzt Polizistin

Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr, Widerstand gegen Polizeibeamte und Straßenverkehrsgefährdung mit Unfallflucht: Das alles wird einem 30-Jährigen Sattelzugfahrer vorgeworfen. Der Mann fuhr am Samstagabend mit einem Sattelzug auf der B34, aus Richtung Bietingen kommend, bereits vor dem Ortseingang von Gottmadingen auf einen vorausfahrenden Wagen dicht auf.

30-Jähriger möchte nicht anhalten In der Hauptstraße wiederholte er dieses Verhalten mehrfach und berührte dabei auch das Heck des Autos.

Asif N. verlässt ein Gebäude

Nach Tumult bei Abschiebeversuch: Hoffnung auf Bleiberecht

Der Afghane Asif N., der nach einem tumultartigen Abschiebeversuch in Nürnberg von diesem Mittwoch an vor Gericht steht, hofft weiter auf ein Bleiberecht in Deutschland. „Es ist schwierig“, sagte der 21-Jährige am Montag in Nürnberg. Aber man dürfe nicht aufgeben. Über seinen Asylfolgeantrag sei noch nicht entschieden worden, erklärte sein Anwalt Michael Brenner. „Wir sehen grundsätzlich gute Chancen.“ Asif N. wird unter anderem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte mit Körperverletzung vorgeworfen.

Wattestäbchen im Gehirn: Mann zu Geldstrafe verurteilt

Beim Russischen Roulette mit einer Pistole hat sich ein Münchner ein Wattestäbchen in den Kopf geschossen. Das halbierte Stäbchen sei durch die Schädeldecke zwei Millimeter ins Gehirn eingedrungen, heißt es in einer Entscheidung des Amtsgerichts München, die am Montag veröffentlicht wurde. Der schwer verletzte Mann wurde operiert. Nun leide er immer noch unter Schwindelattacken. Die Tat erklärte der 34-Jährige vor Gericht mit seiner Drogensucht. Die Sache sei ihm aber eine Lehre gewesen und er konsumiere inzwischen keine Drogen mehr.