Suchergebnis

 Die Abteilung Ski und Wandern des TSV Meckenbeuren hat vor Kurzem eine Wanderung nach Altstätten im Allgäu unternommen.

Wanderer genießen die Hinanger Wasserfälle

Die Abteilung Ski und Wandern des TSV Meckenbeuren hat vor Kurzem eine Wanderung nach Altstätten im Allgäu unternommen. Davon berichten die Vereinsverantwortlichen in einem Schreiben. Zwar sei das Wetter in der Früh noch nicht so schön gewesen, aber alle Beteiligten waren in der Hoffnung auf spätere Sonne mitgegangen. Vom Freibad in Altstätten machten sich die Wanderer auf zum Altstätter Hof. Eigentlich sollte der Weg am Hubertusfall vorbeiführen, aber leider war dieser Weg wegen Hangrutsch gesperrt, heißt es im Bericht weiter.

Ab in die Berge: Die Wanderer des TSV Meckenbeuren bieten im Sommer wieder zahlreiche Touren an.

Wanderer des TSV Meckenbeuren stellen neues Sommerprogramm vor

Das neue Sommerprogramm der Abteilung Ski und Wandern des TSV Meckenbeuren steht. Wieder ist es den Organisatoren gelungen von allem etwas und für jeden etwas auf die Beine zu stellen, schreibt der Verein. Er bietet Radausfahrten ebenso wie Wanderungen in unterschiedlichen Längen und Schwierigkeitsgraden an. Auch die jungen Familien haben wieder einiges auf die Beine gestellt.

Leider musste der erste Programmpunkt die Blütenfahrt witterungsbedingt abgesagt werden, bedauert der Verein laut Pressemitteilung.

 Wagner-Anlage zur Pulverbeschichtung von Autofelgen: Nach dem Auftragen des Pulvers, was im Vergleich zu Lackierungen materials

Warum Heimwerker und Profis Farbspritzsysteme aus Markdorf kaufen

Gegen Rotznasen helfen Taschentücher, gegen Tropfnasen Geduld, Geschick – und ein gutes Auge. Nur wer die Farbe gleichmäßig aufträgt, seinen Pinsel nicht zu tief in den Topf taucht – und sich bildende Farbansammlungen sofort mit einem weiteren Pinselstrich verteilt, erhält eine ebenmäßige, glatte Oberfläche ohne Makel. Und vermeidet die bei Laien und Profis so verhassten Farbknubbel, die landläufig nur Tropfnasen heißen.

Auf diesen Kampf gegen Tropfnasen gründete der Ingenieur Josef Wagner 1947 in Fischbach am Bodensee ein ganzes ...

Das umstrittene Abschiebezentrum in Kreuzlingen. Von dort sind es nur rund 300 Meter bis zur deutschen Grenze.

Nur 300 Meter nach Deutschland: Schweizer Abschiebezentrum sorgt für Streit

Das novellierte Asylgesetz der Schweiz sorgt für Ärger in Konstanz. Dies liegt daran, dass die Eidgenossen seit Anfang März unweit der deutschen Grenzstadt ein Zentrum für ausreisepflichtige Asylbewerber eingerichtet haben. Mancher Konstanzer vermutet eine böse Absicht.

Von den grauen Unterkunftsgebäuden bis zur offenen Grenze sind es vielleicht 300 Meter. Weshalb auf deutscher Seite spekuliert wird, Asylbewerber könnten sich massenhaft in die Bundesrepublik absetzen – und dass dies von den Schweizern so gewollt sei.

Der Projektchor besteht aus Sängern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Musikalisch begleitet werden die Sänger von der

Chorakademie Vorarlberg führt Stabat Mater auf

Die Chorakademie Vorarlberg führt zusammen mit der Sinfonietta Vorarlberg dreimal Antonin Dvoraks Stabat Mater auf. Zu hören ist das Werk am Samstag, 23. März, 19.30 Uhr, im Landeskonservatorium Feldkirch, am Sonntag, 24. März, in der katholischen Kirche Altstätten (Schweiz) und am Samstag, 30. März, 20.30 Uhr, im Wiener Stephansdom.

Mehr als hundert Sängerinnen und Sänger, darunter auch zahlreiche Mitglieder des Wiener Domchors, führen unter der Leitung von Markus Landerer das große romantische Chorwerk auf, nachdem die ...

Fasnetsbutzarössle trifft Botzerössli Weingarten fasnet Plätzler Rapp

Fasnetsbutzarössle trifft Botzerössli

Beim Europäischen Kultur- und Brauchtumstreffen in Altstätten mit 35 Gruppen aus 15 europäischen Ländern am vergangenen Wochenende ist es zum denkwürdigen Aufeinandertreffen vom Weingartener Fasnetsbutzarössle mit seinen historisch betrachtet engsten Verwandten, den Botzerössli aus dem Appenzeller Land gekommen (Foto: Plätzlerzunft Altdorf-Weingarten).

Beide Formen der Scheinpferde und die Namen der jeweiligen Rösslereiter lassen sich bis in die Anfänge des 19.

 Jovica Seat (rechts), Vorsitzender des serbischen Kultur- und Traditionsverein Vuk Stefanovic Karadzic Lindau, mit dem großen W

Am Sonntag wird der Fußball multikulturell

Fußball verbindet die Nationen. Wie sehr, das können Zuschauer am kommenden Sonntag, 24. Februar, beim traditionellen Fußballturnier des serbischen Kultur- und Traditionsvereins Vuk Stefanovic Karadzic Lindau erleben. Dann werden 35 multikulturelle Mannschaften Fußball voller Leidenschaft und Emotionen zeigen. Der Verein besteht übrigens schon fast 40 Jahre in Lindau und lädt bereits zum 19. Mal zum Freundschaftsturnier ein.

Dieses soll die Nationen verbinden, Freundschaften entstehen lassen und vor allem den Fußballspielern und den ...

 Innige Zwiesprache: Karoline Kurzemann-Pilz (Viola) und Sandra Schmid (Klarinette) beim Doppelkonzert von Max Bruch in der Fest

Es lebe die gute Nachbarschaft!

Miteinander vertraut, Gefühl und Melodie: Karoline Kurzeman-Pilz (Viola) aus Bludenz/Vorarlberg sowie die schweizerische Nachbarin Sandra Schmid aus Altstätten (Klarinette ) haben mit dem Städteorchester Württembergisches Allgäu wunderbar harmoniert. Das Doppelkonzert von Max Bruch op. 88, ein melodischer, warmer Genuss. Am Pult ebenfalls ein Allgäu-Nachbar, Jürgen Natter aus Feldkirch. Nicht so überzeugt hat das recht jung besetzte Orchester mit der Symphonie Nr.

Ulrich Hutschek (li.) und Valentin Langen präsentieren einen Prototyp ihres Sprühgeräts.

Markdorfer Unternehmen will die Sonnencreme revolutionieren

Ein bisschen Fantasie braucht es schon, um im freien Spiel der Kräfte auf dem Weltmarkt bestehen zu können. Manchmal darf auch der Zufall zu Hilfe kommen. Wie bei der Wagner Group in Markdorf. Im März 2013 war ein Mitarbeiter mit einem Sonnenbrand aus dem Urlaub zurückgekehrt – obwohl er Sonnencreme aufgetragen hatte, war seine Haut verbrannt. „Du arbeitest bei Beschichtungsprofis“ – für Spott brauchte er nicht zu sorgen, schließlich ist die Wagner Group weltweit führend, wenn es um Beschichtungstechnik geht.


Marina Holtappels (links) und Christl Angele-Scheffold zeigen Bilder und Skulpturen im Wohnpark am Schloss Bad Waldsee.

Abstrakte Malerei und Skulpturen

Mit einer Vernissage ist eine neue Doppelausstellung mit dem Titel „Bilder und Skulpturen“ im Wohnpark am Schloss in Bad Waldsee eröffnet worden. Die Künstlerinnen Marianne Holtappels aus Altstätten in der Schweiz und Christl Angele-Scheffold aus Dießen am Ammersee stammen gebürtig aus Ravensburg. Sie zeigen laut der Pressemitteilung im Foyer der Seniorenwohnanlage bis Mitte Juni abstrakte Malerei und Skulpturen.

„Kunst sorgt für Begegnung miteinander und fördert den Austausch untereinander“, betonte Wohnparkleiterin Heidi Schreiber ...