Suchergebnis

Die Auswahlmannschaft des Bezirks Donau setzte sich unter den Trainern Franz Herre (l.) und Siegfried Hummel (r.) beim Duell geg

Wie die Region einen Meisterstürmer formte

Als einer der ganz Großen des deutschen Fußballs hat der „Torero“ seine Bühne verlassen. Als echter Torjäger, oft auffällig unauffällig, hat Mario Gomez in seiner Profilaufbahn immer wieder seinen Torriecher unter Beweis gestellt – und das schon sehr früh in seiner Karriere, wie sich seine Wegbereiter und -begleiter zurückerinnern. Unter ihnen ist auch WFV-Bezirkstrainer Siegfried Hummel, der Gomez schon früh auf dem Schirm hatte.

DFB-Stützpunkt in RißtissenIm Alter von fünf Jahren schnürte Gomez zum ersten Mal für den SV Unlingen ...

 Die acht Jahre alte Marlena Preisler war der erste Badegast im Allmendinger Waldfreibad.

Die erste Besucherin im Allmendinger Waldfreibad testet das Wasser

Das Waldfreibad Allmendingen hat am Mittwoch seine Tore zum ersten Mal wieder geöffnet. „Es war nicht übermäßig viel los“, zog Bademeister Reinhold Ammann am Nachmittag Bilanz. „Ich war angenehm überrascht.“ Es haben sich laut Ammann alle an die Regeln gehalten. Die acht Jahre alte Marlena Preisler hat die Wassertemperatur am Mittwoch schon getestet. Ihr Vater Christian Preisler hat sich als einer von 33 freiwilligen Helfern gemeldet, um im Freibad den Bademeister bei der Aufsicht zu unterstützen.

Johann Bernhard mit seiner Ehefrau.

Burgmaier-Geschäftsführer geht in Ruhestand

Johann Bernhard, der technische Geschäftsführer der Allmendinger Firma Burgmaier Techologies geht mit 62 Jahren in den Ruhestand. Bernhard, der am 1. Januar 1991 als technischer Betriebsleiter bei dem Automobilzulieferer in Allmendingen begonnen hatte und 1996 zum technischen Geschäftsführer bestellt wurde, hörte zum 30. Juni auf.

Er hat das Wachstum der Firmengruppe Burgmaier und den Aufbau der Standorte in Faulquemont (Frankreich), Laupheim und Banska-Bystrica (Slowakei) maßgeblich mitgestaltet, teilt die Allmendinger Firma mit.

Die Gründe für einen Austritt aus der Kirche sind vielfältig.

Gegen den Trend: Kirchenaustritte in der Region sind kaum angestiegen

Die Diözese Rottenburg-Stuttgart hat 2019 ein Rekord an Kirchenaustritten verzeichnet. Die hohen Zahlen bezeichnet Weihbischof Matthäus Karrer als „alarmierend und besorgniserregend“. Insgesamt 21.861 Menschen sind im vergangenen Jahr aus der Katholischen Kirche ausgetreten - allein in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, die fast ganz Württemberg umfasst.

In der Region rund um Ehingen werden auch immer wieder Austritte aus den jeweiligen Gemeindekirchen verzeichnet.

Will sich am 10. Juli von ihrer Partei wieder als Kandidatin für den Bundestag nominieren lassen: Ronja Kemmer.

Ronja Kemmer ist in der Politik mehr als angekommen

Die CDU-Bundestagsabgeordnete Ronja Kemmer stellt sich am Freitag, 10. Juli, in der Allmendinger Turn- und Festhalle ihren Parteifreunden zur Wiederwahl als CDU-Kandidatin für den Bundestag. Nach knapp sechs Jahren parlamentarischer Arbeit für Ulm und den Alb-Donau-Kreis ist die 31-Jährige längst angekommen.

Es war ein Anruf des jetzigen baden-württembergischen Ministers für Inneres, Digitalisierung und Migration, Thomas Strobl, der das Leben der damals 25 Jahre alten Ronja Kemmer nachhaltig verändert hat.

Die Gemeinderatssitzung fand wieder in der Turn- und Festhalle statt.

Allmendingen bietet sechs Baugrundstücke an

Die Gemeinde Allmendingen hat die Kriterien zur Bauplatzvergabe konkretisiert. Einer überarbeiteten Fassung der Leitlinie stimmten die Ratsmitglieder am Mittwoch einstimmig zu. Gleich im Anschluss beschlossen sie, das Verfahren für die Vergabe von sechs Bauplatzgrundstücken in der Bahnhofstraße zu eröffnen.

Vergabekatalog aktualisiert Vor einem Jahr hat sich der Gemeinderat für einen Vergabekatalog entschieden, „damit jeder nachvollziehen kann, warum man einen Bauplatz bekommen oder nicht bekommen hat“, führte Bürgermeister Florian ...

So sieht der neue Solarpark in Ingoldingen aus.

Solarpark soll 2800 Vierpersonenhaushalte mit Strom versorgen

Einstimmig hat der Allmendinger Gemeinderat am Mittwochabend beschlossen, dass bei Weilersteußlingen auf einer Fläche von circa 14,6 Hektar ein Photovoltaik-Park entstehen soll. Bis zu 30 Jahre lang soll hier durch Sonnenenergie so viel Strom erzeugt werden, dass er ausreicht, um damit 2800 Vierpersonenhaushalte zu versorgen.

Grundstückseigentümer willigen ein Zwei Flächen hat die Gemeinde in der Vergangenheit als mögliche Solarparkflächen ausgewiesen – die am Waldrand bei Weilersteußlingen und eine bei Ennahofen.

Viele Menschen aus der Region arbeiten in Zeiten von Corona von zuhause aus.

Homeoffice oder wieder Büro? Das sind die Pläne regionaler Firmen

Vom Büro in die heimischen vier Wände: In vielen Unternehmen sind die Mitarbeiter, vornehmlich aus der Verwaltung, nach Ausbruch der Corona-Pandemie ins Homeoffice gewechselt. Langsam kehren nun einige wieder zurück ins Büro. Mancherorts hat man mit der Arbeit von zuhause aus so gute Erfahrungen gemacht, dass man dies sogar in Zukunft verstärkt beibehalten möchte.

Lag in der ersten Phase der Pandemie bei Liebherr in Ehingen der Anteil mobiler Arbeit bei bis zu einem Drittel der Büro-Beschäftigten, nutzen in der gegenwärtigen ...

Weitere Corona-Lockerungen für Bäder

Welche Freibäder in der Region öffnen - und welche vorerst geschlossen bleiben

Vom Bodensee bis auf die Ostalb öffnen in der Region wieder die Freibäder. Die Bedingungen für einen Besuch sind durch die Corona-Pandemie dieses Jahr allerdings anders als sonst. Das stellt Betreiber und auch Besucher vor Herausforderungen.

Wie ist der beschränkte Einlass geregelt? Wie funktionieren im Freibad Abstands- und Maskenpflicht? Und welche Angebote können die Besucher überhaupt nutzen? Diese Fragen beantwortet Ihnen Schwaebische.

 Das Allmendinger Waldfreibad öffnet bald.

Erste Ehrenamtliche fürs Waldfreibad haben sich gemeldet

Um die Corona-Auflagen im Allmendinger Waldfreibad erfüllen zu können, sucht die Gemeinde dringend ehrenamtliche Helfer und hat kürzlich einen Aufruf gestartet. Bis Dienstag haben sich laut Bürgermeister Florian Teichmann bereits circa 15 Menschen gemeldet, die bereit sind mitzuhelfen.

„Damit wir überhaupt öffnen können sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen, denn durch die geltenden Schutzmaßnahmen entsteht ein großer personeller Mehraufwand.