Suchergebnis

 2018 ist in Riedlingen die Zahl der Autos, die beschädigt oder aus denen etwas geklaut wurde, deutlich gestiegen.

Kriminalstatistik: Riedlingen ist ein heißes Pflaster – wo am meisten Straftaten begangen werden

770 Straftaten sind im vergangenen Jahr in Riedlingen verübt und bei der Polizei gemeldet worden. Damit ist die Zahl der Straftaten im Vergleich zu 2017 (713 Fälle) nochmals gestiegen. Dies geht aus der polizeilichen Kriminalitätsstatistik hervor.

Ein Großteil der Straftaten in Riedlingen fallen in die Kategorie Diebstahl (rund 200) und Sachbeschädigungen (158). Die sicherste Gemeinde im Verbreitungsgebiet der SZ Riedlingen (nur Kreis Biberach) war im vergangenen Jahr Tiefenbach mit drei Straffällen.

 Rund 220 Teilnehmer haben sich am Wochenende zur zehnten Ratour mit Oberbürgermeister Andreas Brand auf dem Romanshorner Platz

220 Häfler radeln mit dem Oberbürgermeister

Rund 220 Teilnehmer haben sich am Wochenende zur zehnten Ratour mit Oberbürgermeister Andreas Brand auf dem Romanshorner Platz eingefunden. Geleitet durch die Freiwillige Feuerwehr Friedrichshafen und durch die Aktiven des Polizeiposten Friedrichshafen startetete am Samstagmittag die alljährliche Tour durch Friedrchshafen in Richtung Zeppelin-Hangar in Allmannsweiler. Auf der rund 22 Kilometer langen Strecke machten die Teilnehmer ebenso Halt am Vereins- und Gesundheitszentrum in Ettenkirch, dem Bildungshaus und dem Panorama-Obstgarten in ...

 An der Windkraftanlage drei sind am Donnerstag die Betonteams voll im Einsatz. Das Fundament für die Vestas-Anlagen ist über dr

Windkraft: Beton und Stahl sorgen für Standfestigkeit

Hochbetrieb herrscht am Donnerstag auf der Baustelle für die drei Windkraftanlagen auf dem Schellenberg zwischen Braunenweiler, Renhardsweiler, Bondorf und Allmannsweiler: In diesen Tagen werden die Fundamente für die Montage der Windkraftanlagen der Firma Vestas gebaut. Über 1000 Kubikmeter Beton und 121 Tonnen Stahl der Armierung sorgen für die Standfestigkeit der drei Anlagen. Die nächsten Schritte sind bereits absehbar: Die Kräne kommen. Im Oktober werden mit deren Hilfe die Anlagen montiert.

 Vier weitere Gemeinden im Landkreis Biberach sind derzeit schuldenfrei.

Zehn Gemeinden im Kreis Biberach sind schuldenfrei

Das Landratsamt Biberach hat die Haushaltsprüfung 2019 für 43 Städte und Gemeinden im Landkreis abgeschlossen. Insgesamt ist die Summe der Haushaltsvolumen aller geprüften Städte und Gemeinden im Vergleich zu 2018 von 523 auf 566 Millionen Euro gestiegen. Das teilt das Landratsamt mit.

39 Städte und Gemeinden erwirtschaften einen Überschuss aus dem Verwaltungshaushalt/Ergebnishaushalt. Er steht den Städten und Gemeinden zur Finanzierung von Investitionen, zur Tilgung von Darlehen und für die Erhöhung der Rücklagen beziehungsweise ...

 In Weingarten findet der Streetfood-Markt in der Innenstadt statt. Friedrichshafen gibt nur einen großen Parkplatz frei.

Erster Streetfood-Markt in Friedrichshafen

Sich auf engstem Raum durch die Esskulturen der ganzen Welt zu schlemmen, das ist das Konzept der Streetfood-Märkte. Das soll nun auch in Friedrichshafen möglich sein: Vom 11. bis 13. Oktober, wenn Markus Fetscher den ersten Häfler Streetfood-Markt veranstaltet. Gewohnte Imbissbudenkost wie Pommes und Bratwurst wird es dabei nicht geben.

Stattfinden wird er auf dem großen Parkplatz neben dem Prüfzentrum der ZF in Allmannsweiler. Dort, wo auch die Zirkusse gastieren.

 Die Randsteine für die Abbiegespur in das neue Buchauer Gewerbegebiet sind bereits gesetzt.

Verkehr auf der Riedlinger Straße wird umgeleitet

Ab Montag müssen sich die Bad Buchauer Bürger und Gäste auf Höhe des Gewerbegebiets in der Riedlinger Straße auf Verkehrsbehinderungen einstellen: Die Riedlinger Straße ist zwischen der Einmündung der Franz-Kessler-Straße und der Oberbachstraße wegen dem Bau einer Linksabbiegerspur ins neue Gewerbegebiet voll gesperrt. Die Sperrung dauert voraussichtlich bis 11. Oktober, so die Stadtverwaltung.

Die offizielle Umleitungsstrecke führt aus Fahrtrichtung Riedlingen kommend über die Allmannsweiler Straße und aus Richtung Bad Buchau ...

Zeugen einer Verkehrsgefährdung gesucht

Zeugen einer Verkehrsgefährdung gesucht

Zeugen sucht die Polizei zu einem Vorfall, der sich am Mittwoch gegen 15.30 Uhr auf der Landesstraße 283 zwischen Bad Saulgau-Bierstetten und Bad Schussenried-Reichenbach ereignet hat und bei der Polizei am Freitag angezeigt wurde.

Die 53-jährige Lenkerin eines silberfarbenen Citroen C3 befuhr die Landesstraße aus Richtung Bierstetten in Fahrtrichtung Reichenbach. Etwa 500 Meter nach Bierstetten ordnete sie sich an der Einmündung der Kreisstraße 8275 in die Landesstraße 283 nach links in Richtung Allmannsweiler ein.

In mehreren baden-württembergischen Großstädten gilt derzeit das Zweckentfremdungsverbot.

Trotz Wohnungsnot - Warum im Südwesten immer wieder Häuser leer stehen

Wohnraum ist knapp, zugleich stehen Immobilien leer. Schlechte Erfahrungen mit Mietern, Erbstreitigkeiten oder Ferienvermietung sind nur einige der Gründe dafür. Seit 2013 können Kommunen mit dem sogenannten Zweckentfremdungsverbot gegen unbegründeten Leerstand vorgehen. Doch nur wenige Städte setzen das Verbot um.

Eine Straße in Allmannsweiler, einem Wohnviertel mitten in Friedrichshafen. Es ist eine wohlhabende Gegend – fast lückenlos reiht sich Haus an Haus.

Das Gemeinschaftshaus in Allmannsweiler, Brennessel, wird abgerissen und auf der anderen Straßenseite wieder aufgebaut.

Die Zukunft der Brennessel in Allmannsweiler

Die Brennnessel, das Gemeinschaftshaus in Allmannsweiler, wird innerhalb der derzeitigen Baumaßnahmen vor Ort einen neuen Standort finden. Genau gegenüber des bisherigen Standortes in der Neulandstraße soll auf Dauer ein dreigeschossiges Gebäude entstehen, informierte Udo Piram, stellvertretender Vorsitzender, die anwesenden Bürger beim monatlichen Bürgertreff.

Das Gebäude soll mit einem Vereinsraum, einem Versammlungsraum, einer Küche, einer Art Werkstatt und ein Quartiersbüro versehen werden.

Nicht immer habe es Schulkinder im Stadtbusverkehr einfach.

Zum dritten Mal: Busfahrer lässt Kind an der Haltestelle stehen

Tanja Schömer ist sauer. Ihre achtjährige Tochter Emma sei bereits zum dritten Mal an der Bushaltestelle stehen gelassen worden. Die Busse fuhren einfach weiter, erzählt sie und macht sich Luft bei Facebook. Dort findet sie einige Kunden des Stadtverkehrs, die ähnliches berichten. Und die Pressestelle des Stadtverkehrs bestätigt das. Man gehe aber jedem Fall nach.

Für Emma begannen die Schulferien in diesem Jahr mit einem Heimweg von der Schule, auf dem sie viel zu tragen hatte.