Suchergebnis

 Walter Hirt (rechts) überreicht im Beisein von Pfarrer Erzberger (Mitte) die Ernennungsurkunde zum Kirchenmusikdirektor an Fran

Franz Günthner in Leutkirch zum Kirchenmusikdirektor ernannt

Anhaltend starker Applaus am Ende des Gottesdienstes am Sonntagmorgen in der Pfarrkirche St. Martin in Leutkirch: Der Überraschungsgast aus Rottenburg, Diözesanmusikdirektor Walter Hirt, überreichte nach seiner ausführlichen Laudatio Franz Günthner die Urkunde des Bischofs Gebhard Fürst mit folgendem Inhalt: „In dankbarer Anerkennung all Ihrer vielfältigen kirchenmusikalischen Verdienste ernenne ich Sie auf Antrag des Amtes für Kirchenmusik und in Absprache mit dem Dekanat zum Kirchenmusikdirektor.

 So sieht der Adventskalender in diesem Jahr aus.

7. Dezember: Das sind die Gewinner des Adventskalenders der Bildungsstiftung

Am 7. Dezember hat sich das 7. Türchen am Adventskalender der Bad Waldseer Bildungsstiftung geöffnet. Und das sind die Gewinnnummern und Preise:

Kalendernummer 4494 erhält einen Einkaufsgutschein von Scheffold Haushaltswaren im Wert von 50 Euro. Kalendernummer 1341 bekommt einen Einkaufsgutschein vom Waldseer Weinmarkt im Wert von 50 Euro. Für Kalendernummer 2800 gibt es einen Einkaufsgutschein von Outdoor & Freizeitsport im Wert von 25 Euro.

qrf

Spende statt Weihnachtsgeschenke

Kindern Freude schenken, das möchte Herr Krämer, als Vertreter der Unternehmensconsulting e.K., mit der Spende an die Stiftung Kinderchancen Allgäu erreichen. "Kinder sind die Schwächsten der Gesellschaft und daher ist es wichtig Ihnen Zukunftschancen zu eröffnen", wie er seine Spendenbereitschaft bekräftigt. Michaela Lendrates, Projektleitung Stiftung Kinderchancen Allgäu, bedankt sich für diese besondere Hilfestellung durch die großzügige und wertvolle Spende.

 Marc Rimpl aus Bad Wurzach und an Laura Waizenegger aus Schlier bekamen einen Preis der Deutschen Bundesbank.

Bundesbank-Preis für zwei Bachelorarbeiten BWL-Bank

Erstmalig hat die Deutsche Bundesbank in diesem Jahr einen Preis für Bachelorarbeiten an der DHBW ausgelobt. Die Ausschreibung richtet sich an die Studiengänge BWL-Bank und BWL-Finanzdienstleistungen an allen Standorten der DHBW. Mit dem Preis, der mit jeweils 1.000 Euro dotiert ist, werden drei fachlich herausragende Bachelorarbeiten prämiert, in denen zentralbankrelevante Themen bearbeitet werden. Zwei der Preise gingen an Absolvent*innen der DHBW Ravensburg, an Marc Rimpl aus Bad Wurzach und an Laura Waizenegger aus Schlier.

Bahn nimmt elektrifizierte Südbahnstrecke in Betrieb

Einweihung der Südbahn: Mehr Züge, aber noch kein Zeitgewinn

Geplant wurde jahrzehntelang, gebaut dann nur knapp vier Jahre: Am kommenden Sonntag wird der Betrieb zwischen Ulm, Friedrichshafen und Lindau von Diesel- auf E-Loks umgestellt. „Die Südbahn ist endlich elektrifiziert“, sagte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Montag in Friedrichshafen. „Es geht voran mit dem Ausbau eines klimaschonendes Verkehrs in Baden-Württemberg.“

Ronald Pofalla, Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn, betonte, es gebe nun einen Halbstundentakt und optimale Anschlüsse – „ein richtig gutes ...

Für Waldbesitzer und -bewirtschafter ist ein Biosphärengebiet Oberschwaben „kein Thema.

Bauern, Forstwirte und Jäger bilden Front gegen Biosphärengebiet Oberschwaben

In Oberschwaben und dem Allgäu formiert sich Widerstand gegen das angedachte Biosphärengebiet. In einer ersten Mitteilung, die der „Schwäbischen Zeitung“ vorliegt, kritisiert die „Allianz der Landeigentümer und -bewirtschafter“ die Landesregierung scharf. Die Unterzeichner befürchten Auflagen und Entscheidungen über ihre Köpfe hinweg.

In Oberschwaben soll „gemeinsam mit der Region“ wegen der „herausragenden naturräumlichen Ausstattung mit zahlreichen Mooren“ auf ein Biosphärengebiet hingearbeitet werden, erklärt Grün-Schwarz im ...

 Auf dem Atzenberg (unten) gibt es keine freien Gewerbeflächen mehr. Wann diese auf dem früheren NTW-Areal (rechts) verfügbar se

Gewerbeflächen werden in Wangen weiter händeringend gesucht

Gewerbeflächen sind im Stadtgebiet Wangen schon seit längerem Mangelware. Betroffen sind vor allem erfolgreiche heimische Unternehmen, die expandieren wollen, manchmal sogar müssen, aber dies nicht können.

Ein Beispiel hierfür ist die SET GmbH, die derzeit händeringend nach mehr Platz sucht. Und die exemplarisch dafür steht, wo aktuell, aber wohl auch in absehbarer Zeit, ein Problem des wichtigsten Wirtschaftsstandorts im Württembergischen Allgäu liegt.

Bürgeramt kann Abfallkalender erst Ende Dezember ausdrucken

Frühestens Mitte oder Ende Dezember ist das Bürgeramt Ravensburg in der Lage, ein jeweils individuelles Exemplar des Abfallkalenders 2022 auszudrucken. Denn derzeit liegen der Stadt Ravensburg die nötigen Informationen dazu noch nicht vor, wie die stadtverwaltung mitteilt. In der Abfall-App des Landkreises Ravensburg seien sie noch nicht hinterlegt.

Hintergrund ist, dass es im Landkreis Ravensburg ab dem nächsten Jahr den Abfallkalender nur noch digital über die Abfall-App RV gibt.

„Gespickt mit echten Weltstars und wahren Helden des Classic Rock. Allen voran Superact Joey Tempest von Europe & Dee Snider von

Rock trifft Klassik in der Bigbox

Fans und Freunde von Rock, der auf Klassik trifft, dürfen sich auf den 8. April in der Bigbox Allgäu in Kempten freuen, wo um 20 Uhr das Rock-meets-Classic-Ensemble auf seiner RmC-Tour 2022 auftritt. „Gespickt mit echten Weltstars und wahren Helden des Classic Rock. Allen voran Superact Joey Tempest von Europe & Dee Snider von Twisted Sister“, heißt es in der Bigbox-Vorschau. Bei der Veranstaltung handelt es sich um den Ersatztermin für die abgesagte Show am 18.

Gams

Gämsen dürfen nur in Baden-Württemberg gejagt werden

Wegen eines Gerichtsstreits um den Abschuss von Gämsen dürfen die Tiere im Allgäu nur noch auf einer Seite der Grenze gejagt werden. Auf bayerischer Seite sei der Abschussplan bis zur Entscheidung des Verwaltungsgerichts Augsburg ausgesetzt worden, teilte das Landratsamt Oberallgäu mit. In Baden-Württemberg gelte dagegen weiter ein Plan zum Abschuss von zwölf Tieren, sagte der Sprecher der Arbeitsgruppe Rotwild Adelegg, Johannes Merta. «Wir schütteln schon ein bisschen den Kopf darüber, was in Bayern passiert.