Suchergebnis

 Bild: Referenten beim Informationsabend rund ums Bauen und Wohnen in Isny (v. l.): Axel Müller, Josef Hodrus, Michel Schele, Ag

Der richtige Weg ins eigene Zuhause

Auf Einladung der Volksbank Allgäu-Oberschwaben (VBAO) und deren Tochtergesellschaft OSB-Immobilien kamen gut 50 Interessierte in die Hauptstelle Isny in der Bergtorstraße. Es ging rund ums Bauen und Wohnen in Isny, ob Eigenheim oder Eigentumswohnung. Josef Hodrus, Vorstandssprecher der VBAO, vertrat begrüßend die Meinung, dass neben dem richtigen Lebenspartner und den Kindern in der Rangfolge gleich danach auch das Wohnen gehöre – für den Allgäuer müsse es möglichst das Eigenheim sein.

 Auch im KIndergarten Sonnentau wurde am Weltkindertag viel gespielt.

Jedes Kind hat das Recht, gut versorgt zu werden

Seit 2010 beteiligen und engagieren sich die städtischen Kindergärten Regenbogen, Sonnentau, Arnach, Unterschwarzach und Ziegelbach regelmäßig mit besonderen Aktionen rund um den Weltkindertag. Das deutsche Kinderhilfswerk und Unicef Deutschland hatten wieder für den 20. September dazu aufgerufen, Interessen, Rechte und Bedürfnisse von Kindern in das Zentrum von Politik und Gesellschaft zu stellen, teilt die Stadt nun dazu mit.

„Im Kindergarten Sonnentau haben wir beispielsweise anhand von Rollenspielen mit den Kindern deren Rechte ...

 Manfred Weber (links) überreicht seinem Nachfolger Werner Binder zum Einstieg ins Amt als Vorsitzender der Feriengemeinschaft r

Ferienregion macht den Führungswechsel perfekt

Die Feriengemeinschaft Rund um den Bussen hat einen neuen Vorsitzenden: Werner Binder, Bürgermeister von Uttenweiler, hat das Amt am Donnerstag, 17. Oktober, von Manfred Weber übernommen. 27 Vertreter aus 40 Mitgliedsgemeinden wählten Binder im Sitzungssaal des Rathauses in Herbertingen einstimmig. Nach 25 Jahren im Amt wurden Manfred Weber als Vorsitzender und seine Ehefrau Sonja als Kassiererin verabschiedet. Er war 25, sie 24 Jahre für die Ferienregion rund um den Bussen aktiv.

 Zum Volksbegehren „Rettet die Bienen“ äußern sich Karseer Landwirte und ein Niederwangener Imker.

Das sagen Landwirte und Imker aus Wangen zu „Rettet die Bienen“

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ ist derzeit in aller Munde – auch durch die vielen grünen Kreuze am Wegesrand. Und es zeigt in der Politik erste Wirkung. So favorisiert die Landesregierung nun einen Kompromiss für mehr Artenschutz.

Die SZ Wangen lässt beide Seiten, Gegner und Befürworter, zu Wort kommen. Die Karseer Landwirte Roswitha Geyer-Fäßler und Wolfgang Fäßler sagen „Nein“ zum Begehren, vom Niederwangener Imker Karl Miller ist quasi ein „Ja, aber“ zu hören.

 Der Riedleparkwald ist Teil des Stadtwaldes. Er soll künftig wieder von einem städtischen Förster gepflegt werden.

Stadt will Wald wieder selbst pflegen

Die Stadt will ihr Holz künftig über die „Vermarktungsgesellschaft Holz Allgäu-Bodensee-Oberschwaben eG“ vermarkten. Bisher wurde das Fichtenstammholz von der Holzvermarktung Sigmaringen und das restliche Holz über das Forstamt Bodenseekreis vertrieben. Außerdem will die Verwaltung die Beförsterung des Stadtwaldes künftig wieder in Eigenregie durchführen und deshalb eine Försterstelle schaffen. Der Ausschuss für Planung, Bauen und Umwelt (PBU) hat die Pläne einstimmig abgesegnet, ein entsprechender Beschluss soll im Gemeinderat am 21.

„Bündnis Nazifrei“ feiert Gründungsfest am 19. Oktober in Wangen

Die Landtagsabgeordnete Petra Krebs und die Mit-Initiatoren des „Bündnis Landkreis Ravensburg Nazifrei“ laden zur Gründungsfeier am Samstag, 19. Oktober, von 14 bis 18 Uhr auf dem Postplatz in Wangen ein.

Die Festrede wird von der Bundestagsabgeordneten Agnieszka Brugger gehalten, Grußworte sprechen Landrat Sievers, Oberbürgermeister Michael Lang und Hakan Abis, Vorsitzender des Türk SV, heißt es in einer Ankündigung weiter. Musikalisch wird das Fest von den Bands Brekkies Inn und Cul na Mara umrahmt.

Gerd Kurat

Know-How trifft auf Feingefühl

Name: Gerd Kurat

Alter: 67 Jahre

Aufgabe: Freier Mitarbeiter

Nach meinem Studium der Fächer Mathematik und Musik für das Lehramt Sekundarstufe I unterrichtete ich bis zu meiner Pensionierung vor vier Jahren an den Realschulen in Ravensburg, Tettnang und Kressbronn. An jeder dieser Schulen leitete ich ein Schülerorchester und gestaltete in 40 Dienstjahren eine Vielzahl von Abschlussfeiern, Schulfesten oder Musische Abende.

„Treu dem alten Brauch“ veranstaltete der Heimat- und Trachtenverband in der Wangener Stadthalle seinen 26. Gauheimatabend.

In Wangen gibt es farbiges Brauchtum in allen Facetten

Beim Anblick der vielen farbenfrohen Trachtenträgern, die den Saal der Stadthalle in Wangen erfüllten, wurde selbst das Herbstlaub blass. Die Vorsitzende der Argentaler, Brigitte Kobel, war sichtlich gerührt, als sie bei ihrer Begrüßung den Blick über Hunderte von Gästen richtete, die der Einladung gefolgt waren.

Der Bodensee-Heimat- und Trachtenverband ist die Dachorganisation für 23 Vereine aus dem Gebiet Bodensee, Oberschwaben, Schwäbische Alb, Schwarzwald und Allgäu.

 Vor allem heimische Pflanzenarten sind für die Insekten wichtig.

So steht es um die Artenvielfalt im Landkreis Ravensburg

Auch im Landkreis Ravensburg geht die Artenvielfalt rasant nach unten. Oberschwaben bildet keine Ausnahme in der Entwicklung, die ganz Deutschland betrifft.

Allein der Bestand der Feldlerche ist hier über die vergangenen 30 Jahre um etwa 80 Prozent zurückgegangen. Das sagt der Geschäftsführer des Landschaftserhaltungsverbandes Ravensburg (LEV) und Diplom-Biologe Robert Bauer. Deswegen müsse auch hier vor Ort dringend gehandelt werden, so die Forderung vom LEV.

 Uwe Schempp (re.) beim Test der Hololens.

Nachhaltigkeit im Zehnminutentakt

Rund 130 Vertreter aus Wirtschaft und Politik sind am Dienstagabend der Einladung der Stadt Leutkirch in die Festhalle gefolgt, um beim Unternehmertreff Kontakte zu knüpfen, und sich über den aktuellen Stand laufender und geplanter Projekte zu informieren. Die Besucher erwartete ein kurzweiliger Abend, da das Leutkircher Format nicht auf ausufernden Vorträgen, sondern auf kurzen, auf zehn Minuten angelegten, Impulsvorträgen fußt. Sechs Firmen und Organisationen konnten so binnen kürzester Zeit über ihre Projekte informieren.