Suchergebnis

So sieht der erste Platz aus.

5000 Euro für Verantwortung

Das Stadtwerk am See vergibt mit dem Verantwortungspreis wieder mehr als 5000 Euro an Vereine in der Bodenseeregion. Ausgezeichnet werden vorbildliche Kinder- und Jugendprojekte mit bis zu 2000 Euro. Bis zum 31. Januar können Vereine sich bewerben, heißt es in einem Schreiben des Stadtwerks am See.

Zirkusakademie, Kinderfeuerwehr, therapeutisches Reiten, Musical-Projekte, Kinderbuchtage, Zukunftswerkstatt, Handballcamp, Narrenzunft – sie alle haben starke Ideen und sind Preisträger des Verantwortungspreises.

„Meilenstein und ein mutiges gemeinsames Projekt“

„Meilenstein und ein mutiges gemeinsames Projekt“

Schnelles Internet und Erdgas wachsen im Bodenseekreis zusammen, schreiben das Stadtwerk am See und TeleData in einer Pressemitteilung. Die Unternehmen feierten jetzt gemeinsam mit den Gemeinden Frickingen und Heiligenberg die Verbindung der Netze im östlichen und westlichen Bodenseekreis.

Rund neun Millionen Euro investiert, über 30 Kilometerm Gas- und rund 50 Kilometer Glasfaserleitungen gebaut – in Frickingen und Heiligenberg hat sich viel getan.

Stadtwerk am See bietet Beteiligungen an

Vor zwei Jahren war die Bürgerbeteiligung des Stadtwerks am See innerhalb weniger Wochen ausverkauft. Nun bietet der regionale Energiedienstleister erneut sogenannte Genussrechte an. Bürger und Unternehmen bietet sich damit die Gelegenheit, sich am Stadtwerk zu beteiligen. Die Verzinsung für diese Genussrechte liegt für Energiekunden des Stadtwerks bei jährlich 2,7 Prozent, für Nichtkunden bei 2,0 Prozent, wie das Stadtwerk mitteilt. Mit den Genussrechten beteiligen sich Bürger am Erfolg des Stadtwerks.


Stadtwerk am See-Chef Alexander-Florian Bürkle (im Elektroauto) und Norbert Schültke (beim Stadtwerk für den Bereich Mobilität

Parkhaus Sportpark ist offiziell eröffnet – Freies Parken bis Ende November

Stadtwerk am See-Chef Alexander-Florian Bürkle (im Elektroauto) und Norbert Schültke (beim Stadtwerk für den Bereich Mobilität verantwortlich) haben am Mittwoch das neue Parkhaus Sportpark offiziell eröffnet. Vorangegangen war eine knapp zweiwöchige Testphase, in der das Parkhaus neben der ZF-Arena bereits geöffnet hatte. Das Parkhaus ist das gebaute Ergebnis eines Architektenwettbewerbs der Stadt aus dem Jahr 2013, bei dem das Architekturbüro Behnisch und Partner aus Stuttgart als Sieger hervorgegangen war.


Die Katamarane haben 2017 erstmals einen Gewinn eingefahren.

TWF und Stadtwerk am See wollen wachsen

Die Busse des Häfler Stadtverkehrs haben im Jahr 2017 fast vier Millionen Menschen befördert, die Katamarane rund 445 000 Fahrgäste. Das Stadtwerk am See hat im gleichen Zeitraum etwa 19 000 Kunden mit Gas und 19 900 Haushalte mit Wasser versorgt. Insgesamt stehen die Zeichen bei der Technische Werke Friedrichshafen GmbH und den Gesellschaften, an denen sie beteiligt ist, auf Wachstum.

Das Stadtwerk am See hat 2017 einen Jahresüberschuss in Höhe von 9,6 Millionen Euro erzielt.


So sehen Sieger aus: Die jungen Künstler der Zirkus-Akademie Friedrichshafen zusammen mit Jutta Widmaier, Kooperationspartnerin

Sport, Sozialkompetenz, gelebte Inklusion

Was kann man im Zirkus lernen? Zum Beispiel, dass man mit Geduld, Selbstvertrauen und durch die Kraft der Gemeinschaft scheinbar Unmögliches erreichen kann. Das haben Kinder und Jugendliche der Zirkus-Akademie Friedrichshafen eindrücklich bewiesen. Und dafür wurden sie jetzt mit dem 1. Platz beim „Verantwortungspreis“ des Stadtwerks am See belohnt – der mit 1500 Euro dotiert ist.

„Bei uns lernen Kleine von Großen und reifen dabei nicht nur fachlich, sondern auch in ihrer Sozialkompetenz“, sagt Andrea Sprenger als Leiterin der Zirkus ...


Die für 25 und 40 Jahre Ausgezeichneten mit Rolf Butscher, Roland Bürkle, Oliver Surbeck und dem stellvertretenden Kreisbrandme

Bei der Wurzacher Wehr sind Profis am Werk

155 Einsätze mit 4055 Einsatzstunden, dazu 130 Proben, 16 Sonderproben und 39 Lehrgänge. Die Aktiven in den zehn Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wurzach haben im vergangenen Jahr wieder Herausragendes geleistet.Diese Zahlen gab Kommandant Rolf Butscher auf der Hauptversammlung am Freitagabend in der Festhalle Haidgau bekannt. 299 Frauen und Männer tun ehrenamtlich Dienst in der Feuerwehr. Sie gehört damit zu den größten im Landkreis, in dem es insgesamt rund 3400 Feuerwehrleute gibt.


Die für 25 und 40 Jahre Ausgezeichneten mit Rolf Butscher, Roland Bürkle, Oliver Surbeck und dem stellvertretenden Kreisbrandme

Bei der Wurzacher Wehr sind Profis am Werk

155 Einsätze mit 4055 Einsatzstunden, dazu 130 Proben, 16 Sonderproben und 39 Lehrgänge. Die Aktiven in den zehn Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Bad Wurzach haben im vergangenen Jahr wieder Herausragendes geleistet.

Diese Zahlen gab Kommandant Rolf Butscher auf der Hauptversammlung am Freitagabend in der Festhalle Haidgau bekannt. 299 Frauen und Männer tun ehrenamtlich Dienst in der Feuerwehr. Sie gehört damit zu den größten im Landkreis, in dem es insgesamt rund 3400 Feuerwehrleute gibt.

Der Aufsichtsrat und Geschäftsführung der „Seeallianz“, mit dabei (vorne, von links) die Bürgermeister Henrik Wengert, Manfred H

„Seeallianz“ geht an den Start

Die „Seeallianz“, die Stromnetzgesellschaft von fünf Kommunen und zwei Energieversorgern, ist zum Jahresbeginn gestartet. Am Donnerstag traf sich erstmals der Aufsichtsrat zur konstituierenden Sitzung im Markdorfer Rathaus. Nach mehr als drei Jahren Verhandlungen ist es soweit: Die fünf Gemeinden Bermatingen, Markdorf, Owingen, Salem, Uhldingen-Mühlhofen und die beiden Energieversorger Netze BW (ehemals EnBW) und die Stadtwerke am See kooperieren bei einem wichtigen Bestandteil der Infrastruktur und haben eine Stromnetz-Eigentumsgesellschaft ...

Die Oberbürgermeister Jan Zeitler (im Bild links) und Andreas Brand (rechts) gratulieren Geschäftsführer Alexander-Florian Bürkl

Bürkle bleibt Allein-Geschäftsführer des Stadtwerks

Das Stadtwerk am See erneuert den Vertrag mit Alexander-Florian Bürkle, wie das Unternehmen mitteilt. Bürkle bleibt damit Allein-Geschäftsführer des Stadtwerks. Er hatte im April 2016 die Geschäftsführung übernommen, zunächst gemeinsam mit seinem Kollegen Alfred Müllner. Nach dessen Weggang führte er das Unternehmen allein. Mit der Vertragsunterzeichnung ist dies nun auch vertraglich besiegelt. „Wir haben damit eine wichtige Entscheidung für die Zukunft des Stadtwerks getroffen“, betonen die Aufsichtsratsvorsitzenden des Stadtwerks, ...