Suchergebnis

 Drei Studierende der Musikhochschule Trossingen begeisterten in der Kapelle des Gesundheitszentrum mit ihrer Musik.

Konzert gestaltet sich engagiert und virtuos

Das Konzert in der Reihe „Kultur & Klinik“ hat am Sonntagabend erlesene musikalische Erlebnisse geboten. Studierende der Musikhochschule Trossingen brachten in Erinnerung an Johannes Brahms das Klarinettentrio von Alexander von Zemlinsky als Hauptwerke des Abends zu Gehör.

Die drei jungen Musiker Sviatoslav Milash (Klarinette), Felix Balbach (Violoncello) und Seung -Hyun Ku (Klavier) begeisterten in der Kapelle des Gesundheitszentrums Spaichingen mit ihrem perfekten und unkomplizierten Spiel.

 Das Trossinger Kesselhaus, im Bild ein Auftritt der Open Source Guitars, bietet den Rahmen für mehrere Juli-Veranstaltungen der

Hochsommerliche Alternativen für Musikliebhaber

Auch im Juli ist an der Musikhochschule Trossingen wieder einiges geboten. Musikliebhaber finden ein Alternativprogramm zum schweißtreibenden Hochsommer.

Folgendes steht an: Seit Montag, 1. Juli, bis Sonntag, 21. Juli, fast täglich in Konzertsaal, Kleiner Aula und Raum 131/132 öffentliche Prüfungskonzerte Master/Konzertexamen, Abschlussprüfungen instrumental –vokal – szenisch, Terminplan an der Zentrale und im Pressebüro sowie online unter www.

 Baritonsänger Sebastian Schäfer aus der Gesangsklasse Prof. Andreas Reibenspies trug die spannende Ballade „Archibald Douglas“

Senioren erfreuen sich an Musik aus der Romantik

Bei der monatlichen „Musik zur Kaffeestunde“ des Fördervereins im Dr.-Karl-Hohner-Heim dürfen die Konzertbesucher eine große Bandbreite musikalischer Darbietungen erleben. Am Sonntag erfreuten Studierende der Musikhochschule die Senioren mit Musik aus der Romantik, so eine Pressemitteilung.

Der Baritonsänger Sebastian Schäfer aus der Gesangsklasse Prof. Andreas Reibenspies trug die spannende Ballade „Archibald Douglas“ vor, das dramatische Gedicht von Theodor Fontane, welches der „pommersche Balladenkönig“ Carl Loewe vertont hatte.

Die Zürcher Inszenierung der „Gezeichneten“ findet packende Bilder für die unterdrückte Seele von Salvago (John Daszak, vorne).

Opernkritik: „Die Gezeichneten“ in Zürich

Ziemlich genau 100 Jahre nach der Frankfurter Uraufführung von Franz Schrekers „Die Gezeichneten“ ist nun die neue Spielzeit am Opernhaus Zürich mit diesem bedeutenden Musikdrama eröffnet worden. Die in jeder Beziehung glanzvolle Neuproduktion wurde bei der Premiere vom Publikum enthusiastisch gefeiert. Der rauschende Beifall galt dem Regieteam um Barrie Kosky ebenso wie den Gesangssolisten, dem Chor und dem riesigen Orchester unter der Leitung des Dirigenten Vladimir Jurowski.

Dem Gönner der schönen Künste, Walter Loving (Hans Hollmann), vergeht beim Konzert eines jüdischen Orchesters bald das Lachen.

Krimi um jüdische Komponisten

Ravensburg - Was haben jüdische Komponisten, die in Vernichtungslagern getötet wurden, mit einem modernen „Tatort“-Fall heute zu tun? Der Schweizer Filmregisseur Dani Levy hat für seinen Fernsehkrimi „Die Musik stirbt zuletzt“, der am Sonntag läuft, einen geheimnisvollen Plot mit Giftanschlag bei einem Benefizkonzert in Szene gesetzt. Ein besinnlicher Abend mit dem Jewish Chamber Orchestra Buenos Aires im Luzerner Kultur- und Kongresszentrum (KKL) mündet unversehens in ein Drama um ungesühnte Schuld.

Das Stefan Zweig Trio.

Das Stefan Zweig Trio spielt im Neuen Schloss Meersburg

Sibila Konstantinova , Kei Shirai und Tristan Cornut sind das Stefan Zweig Trio. Am Sonntag, 22. Juli, spielen sie ab 18 Uhr im Spiegelsaal im Neuen Schloss Meersburg ein Kammermusikkonzert. Am Klavier (Konstantinova), der Violine (Shirai) und dem Cello (Cornut) spielen sie von Alexander von Zemlinsky das Trio in d-Moll Opus 3, von Radamés Gnattali das Trio Miniatura und von Felix Mendelssohn Bartholdy das Klaviertrio Nummer 2 in c-Moll Opus 66.

Das Trio gründete sich 2012 in Wien und vereint drei passionierte Kammermusiker mit ...

Alexander Liebreich

Dirigent Alexander Liebreich geht nach Prag

Als erster deutscher Chefdirigent eines polnischen Orchesters seit dem Zweiten Weltkrieg hat er Pionierarbeit geleistet: Nun betritt der gebürtige Regensburger Alexander Liebreich wieder Neuland.

Ab September übernimmt der 49-Jährige als Künstlerischer Leiter und Chefdirigent den Taktstock beim Symphonieorchester des Tschechischen Rundfunks (SOCR), einer nationalen Institution, deren Wurzeln bis in die Anfänge des Rundfunks in den 1920er Jahren reichen.

Allmendingens Bürgermeister Robert Rewitz (Mitte) und das Quintentto Legno haben in Allmendingen ein Konzert gegeben.

Rewitz und Kollegen musizieren im Allmendinger Bürgerhaus

Das Quintetto Legno hat am Sonntagabend im Allmendinger Bürgerhaus gespielt. Für die Musikvorträge sorgte Robert Rewitz mit seinen zwei Musikerkolleginnen und -kollegen. Das Quintetto Legno setzt sich aus Annette Stader an der Querflöte, Anja Krawinkel am Fagott, Peter Behmüller an der Klarinette, Joachim Treuer an der Oboe und eben Allmendingens Bürgermeister und Musikfan Robert Rewitz am Horn zusammen.

Das Konzertprogramm in Allmendingen wurde von Werken ungarischer Komponisten dominiert.

„Elysium“ – die Insel der Seligen – entpuppt sich in Schrekers Oper als Ort des Lasters und des Bösen.

Franz Schrekers Oper „Die Gezeichneten“ am Theater St. Gallen

Eine Herausforderung für alle Beteiligten war es schon, Franz Schrekers Oper „Die Gezeichneten“ am Theater St. Gallen zum Saisonbeginn auf die Bühne zu bringen. Das anspruchsvolle Stück steht damit 100 Jahre nach seiner Uraufführung erstmals auf dem Spielplan dieses Hauses. Die von Antony McDonalds inszenierte und von Michael Balke dirigierte Produktion kann sich sehen und hören lassen.

„Die Gezeichneten“ gehören zu den bedeutendsten Musikdramen des frühen 20.


Das Gammertinger Publikum spendet den Künstlern viel Applaus: Nikolaus Friedrich, Klarinette, Grigory Alumyan, Violoncello, und

Musiker spielen zum Auftakt das Gassenhauer-Trio

Beim Gammertinger Schlosskonzert zum Auftakt der neuen Saison wartete ein reizvolles Programm auf das Publikum. Es bestand aus einigen der wichtigsten Kompositionen für Klarinetten-Trios. Nikolaus Friedrich, Klarinette, und Grigory Alumyan, Violoncello, gemeinsam mit Gulnora Alimova am Flügel bezauberten die Konzertbesucher mit ihrem ausgewogenen und homogenen Zusammenklang und ihrem überaus präzisen Zusammenspiel, das gepaart mit ihrer überschäumenden Begeisterung für die Musik war.