Suchergebnis

Der Pianist Severin von Eckardsteinn

Pianistische Höhepunkte im Münzhof

Der Pianist Severin von Eckardsteinn gibt am Freitag, 11. November. einen Klavierabend im Langenargener Münzhof. Auf dem Programm stehen Werke von Clementi, Chopin, Debussy, Skrjabin und Prokofjew.

Muzio Clementi war ein Multitalent: Beethoven bewunderte seine Kompositionen, Mozart spielte mit ihm um die Wette Klavier und seine Lehrwerke prägten Generationen von Klavierschülern. Er war als Verleger erfolgreich, baute selbst Instrumente und wird bis heute er in der Londoner Westminster Abbey als „Vater des Pianoforte“ gewürdigt.

 Stephan Hohlweg spielt unter anderem Werke eines russischen und eines ukrainischen Komponisten.

Pianist Stephan Hohlweg tritt in Aichstetten und Bad Wurzach auf

Konzerte in Aichstetten und in Bad Wurzach gibt der Pianist Stephan Hohlweg auf seinem mobilen Flügel. In Aichstetten tritt er am Freitag, 30. September, um 19.30 Uhr im Pfarrstadel auf, in Bad Wurzach am Samstag, 1.Oktober, um 19.30 Uhr im Saal des evangelischen Gemeindehauses. Veranstalter ist die Kurseelsorge.

Der legendäre Pianist Vladimir Horowitz reiste zu jedem seiner Konzerte mit eigenem Steinway-Flügel an. Genauso ist es bei Stephan Hohlweg.

Der Musikwissenschaftler Jascha Nemtsov hat den vergessenen Komponisten Vsevolod Zaderatsky wiederentdeckt.

Komponist Vsevolod Zaderatsky: Lange vergessenes Opfer stalinistischen Terrors

Der ukrainische Komponist Vsevolod Zaderatsky wurde unter Stalin in den 30er-Jahren Opfer staatlicher Verfolgung. Im sibirischen Straflager schrieb er heimlich Klaviermusik auf erbettelte Zettel, um psychisch zu überleben. Zu seinen Lebzeiten wurden die meisten seiner Werke weder aufgeführt noch veröffentlicht.

Als er 1953 starb, geriet er bald in Vergessenheit. Über seinen kleinen Wirkungskreis hinaus war er ohnehin nicht bekannt geworden.

 Das Orchester des diesjährigen Isny Opernfestivals mit Dirigent Hans-Christian Hauser (rechts) in der Nikolaikirche beim furios

Isny Oper: Voller Anmut und entfesselter Melodik

Die Frage nach den Gründen, warum Franz Schuberts h-Moll-Sinfonie Nr. 8 unvollendet blieb, spielt dann keine Rolle mehr, sobald das Werk aufgeführt wird. Die Sogwirkung der beiden Sätze blendet das Rätselraten um die Entstehung vollständig aus.

„Die Unvollendete“ machte am Sonntag in der Nikolaikirche den Auftakt in Hans-Christian Hausers Festivalkonzert zur 34. Auflage der Isny Oper. Was sich neben Schubert und Kurt Weills „Fantaisie symphonique“ als absoluter Höhepunkt herausstellte, war Anton Stepanowitsch Arenskijs ...

Konzert von weltbekanntem Pianisten abgesagt

Das städtische Kulturamt hat das Konzert des russischen Pianisten Grigory Sokolov, das eigentlich am Donnerstag, 16. Dezember, im Kultur- und Kongresszentrum Oberschwaben (Kuko) hätte stattfinden sollen, wegen der aktuell prekären Corona-Situation abgesagt. Anstatt Sokolov, der sein Konzert auf November/Dezember 2022 verschiebt, kommt der 1990 in Paris geborene Lucas Debargue. Die bereits erworbenen Tickets für Sokolov bleiben gültig.

Der mit renommierten Preisen ausgezeichnete Pianist wird am 16.

Pianistische Pyrotechnik

Für Sie gehört: Klavierwerke von Charles-Valentin Alkan

Ein historisches Foto zeigt den französischen Komponisten Charles-Valentin Alkan (1813-1888) mit Zylinder und Regenschirm von hinten. Dem Betrachter wendet der kauzige Solitär den Rücken zu. Er war zwar neben Liszt einer der virtuosesten Tastenzauberer, verzichtete aber auf jeglichen Starkult.

Seine unkonventionelle Musik vereint Intellekt und Gefühl, Tradition und Moderne, Ernst und Humor. Dramatisch gestaltete Riesenformen stehen ulkigen oder intarsienartig kondensierten Miniaturen gegenüber.

 Spielte mit souveräner Leichtigkeit: Robert Neumann.

Wie ein Wirbelwind über den Tasten

Der 18-jährige Pianist Robert Neumann hat am Sonntagabend das zweite Altstadtkonzert in der Wangener Stadthalle bestritten und wurde seinem Ruf als Ausnahmetalent voll gerecht. Als pianistischer Wirbelwind fegte er über die Tasten – kraftstrotzend, selbstbewusst, mit einer explosiven Mischung aus Individualität und technischer Brillanz. Er hatte sich auch Werke und Komponisten ausgesucht, die dazu einluden, ausgetretene Pfade zu verlassen. Und er nahm diese Aufgabe dankbar und mit hoher Virtuosität an.

 Zauber Martin Weber hatte eine große Auswahl an jugendlichen Assistenten.

Auf Schloss Kapfenburg wurden Kinder ins Konzert „gezaubert“

Bei seiner 60. Herbstserenade auf Schloss Kapfenburg hat das Kammerorchester Aalen mit dem Auftritt eines Zauberkünstlers beim Jubiläumskonzert im voll besetzten Traude-Eipperle-Rieger- Konzertsaal neue Wege beschritten.

Karten zu mischen und Münzen verschwinden zu lassen, gehören zum Repertoire vieler Hobby- Zauberkünstlers – und einer von ihnen ist der Aalener SWR3-Journalist Martin Weber. Seine Kontakte zum Collegium Musicum haben dessen neuen Dirigenten und musikalischen Leiter Manuel Durado zu „zauberhaften Ideen“ inspiriert ...

 Antonii Baryshevskyi gab ein Konzert in Ochsenhausen.

Publikum feiert Baryshevskyi

Das Publikum war hellauf begeistert. Mit Bravorufen feierten die Zuhörer den Pianisten Antonii Baryshevskyi bei der „International Summer Academy Of Music“ der Landesakademie in Ochsenhausen.

Die „International Summer Academy Of Music“ ISAM findet seit 2010 jedes Jahr in der Landesakademie Ochsenhausen statt. Nehmeh man die Anfangsjahre dazu, komme man auf 15 Jahre, erläuterte Ofer Ben-Amots, der Leiter der Sommerakademie in seiner kurzen Einführung zum Konzert von Antonii Baryshevskyi.

 Regelmäßiger Gast in Ochsenhausen: Pianist Antonii Baryshevskyi.

Klavierabend mit Baryshevskyi

Ein Klavierabend mit Antonii Baryshevskyi zur Eröffnung der Internationalen Sommerakademie (ISAM) findet am Samstag, 27. Juli, um 19 Uhr im Bibliothekssaal in Ochsenhausen statt.

Der Pianist ist regelmäßig Gast an der Landesakademie. 2014 ging er als erster Preisträger aus dem weltweit bedeutendsten Internationalen Arthur-Rubinstein-Klavierwettbewerb hervor. In seinem Klavierabend stellt der Künstler auf der einen Seite programmatische Werk der Komponisten Alexander Skrjabin und Robert Schumann gegenüber, auf der anderen Seite ...