Suchergebnis

Axel Witsel

Die Transfers in der Fußball-Bundesliga zur Saison 2018/2019

Berlin (dpa) - Die Transfers in der Fußball-Bundesliga zur Saison 2018/2019 in der Übersicht:

BAYERN MÜNCHEN:

Zugänge: Leon Goretzka (FC Schalke 04), Renato Sanches (Swansea City/war verliehen), Serge Gnabry (1899 Hoffenheim/war verliehen)

Abgänge: Arturo Vidal (FC Barcelona/18,0 Millionen Euro), Douglas Costa (Juventus Turin/40,0), Sebastian Rudy (FC Schalke 04/16,0), Juan Bernat (Paris Saint-Germain/15,0), Felix Götze (FC Augsburg), Tom Starke (Karriereende), Fabian Benko (Linzer ASK), Niklas Dorsch (1.

Salzburger Festspiele: Jedermann

Salzburger Festspiele: Passion, Leidenschaft, Ekstase

Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.

Es ist ein künstlerischer Kraftakt: Präsentiert werden fünf Opern- und vier Schauspiel-Neuinszenierungen, dazu zahllose Orchester-, Solisten und Kammerkonzerte, Lesungen, Symposien - alles in allem vom 20. Juli bis zum 30. August mehr als 200 Aufführungen an 18 Spielstätten.

Doch die Festspielmaschinerie in Salzburg schnurrt beinahe lautlos vor sich hin.

Salzburger Festspiele

Salzburger Festspiele: Passion, Leidenschaft, Ekstase

Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.

Es ist ein künstlerischer Kraftakt: Präsentiert werden fünf Opern- und vier Schauspiel-Neuinszenierungen, dazu zahllose Orchester-, Solisten und Kammerkonzerte, Lesungen, Symposien - alles in allem vom 20. Juli bis zum 30. August mehr als 200 Aufführungen an 18 Spielstätten.

Doch die Festspielmaschinerie in Salzburg schnurrt beinahe lautlos vor sich hin.

Salzburger Festspiele - Lear

Salzburger Bilanz: Abseits der Kulinarik

Ein Herr schaut noch einmal auf sein Handy, kurz vor Beginn der Premiere von Frank Wedekinds „Lulu“ auf der Perner-Insel in Hallein, der Off-Spielstätte der Salzburger Festspiele.

„Anschlag in Barcelona“, liest er seiner Begleiterin vor. „Es soll viele Tote gegeben haben.“ Dann muss das Mobiltelefon ausgeschaltet werden. Schließlich gilt's nun der Kunst.

Die dramatische Wirklichkeit, sie war bei diesen denkwürdigen Festspielen immer präsent.

Absturz

Von Ismaik-Rettung zum Absturz: Chronologie des 1860-Chaos

Im Frühjahr 2011 stand 1860 München bereits vor dem Aus - erst Investor Hasan Ismaik bewahrte die „Löwen“ durch seinen millionenschweren Einstieg vor der Insolvenz.

Der Jordanier erschien in Giesing als strahlender Retter und hatte Visionen von der Rückkehr in die Fußball-Bundesliga und sogar einem Angriff auf die besten Vereine Europas um den Stadtrivalen FC Bayern und den FC Barcelona. An Aufstieg oder gar Königsklasse war bei den Sechzigern in den folgenden sechs Saison freilich nicht zu denken - im Gegenteil: In dieser Woche ...


Begeistert die Heimfans beim olympischen Tischtennisturnier in Rio: Der Brasilianer Hugo Calderano, der in der Bundesliga für O

Hugo Calderano begeistert in Rio

Brasiliens Hoffnungsträger Hugo Calderano spielt bisher im olympischen Tischtennis-Einzelturnier großartig auf und wird von den Fans getragen. Der 20-Jährige steht am Montagabend im Achtelfinale (22 Uhr deutscher Zeit) und trifft dort auf den japanischen Weltranglisten-Sechsten Jun Mizutani.

Doch zurück zum Sonntag. Nach dem lockeren Auftaktsieg gegen den Kubaner Andy Pereira wurde es für den Bundesligaprofi der TTF Liebherr Ochsenhausen richtig ernst.


Ist Brasiliens großer Hoffnungsträger im Tischtennis bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro: Hugo Calderano vom Bundesli

TTF-Spieler wollen Akzente setzen

Die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro sind am Freitag offiziell eröffnet worden. Mit dabei sind auch vier Profis des Tischtennis-Bundesligisten TTF Liebherr Ochsenhausen: Simon Gauzy, Jakub Dyjas, Joao Geraldo und Brasiliens großer Hoffnungsträger Hugo Calderano.

Viel Zeit zum Durchatmen bleibt den TTF-Profis nach der Eröffnungsfeier im Maracanã-Stadion nicht. Bereits am heutigen Samstag beginnen die Einzelwettbewerbe im Tischtennis.

Thomas Adés hat aus einem Alptraum eine Oper gemacht: Die Gäste können den Raum nicht mehr verlassen. Leonora (Anne Sofie von Ot

Thomas Adès’ Oper „The Exterminating Angel“ bei den Salzburger Festspielen uraufgeführt

Sind die drei Schafe echt, die vor Beginn der Vorstellung unbeweglich auf der Bühne stehen? Ihr Hüter vertritt sich die Füße. Aus dem Off läuten leicht verstimmte Kirchenglocken. Während man sich noch fragt, ob hier aus Tierschutzgründen vielleicht doch Attrappen verwendet werden, hat das Publikum Platz genommen. Das Glockenläuten wird lauter und bricht plötzlich ab. Auf einmal bewegen sich die Schafe. Bühnenarbeiter führen sie hinaus und beseitigen ihre Hinterlassenschaften.

Markus Hinterhäuser

Salzburger Festspiele: Erlöser ante portas

Der Übergangs-Intendant der Salzburger Festspiele, Sven-Eric Bechtolf, ist ein rastloser Kreativarbeiter. In diesem Jahr verantwortet der 58-Jährige nicht nur das Gesamtprogramm, sondern steht auch selbst auf der Bühne und ist für die Wiederaufnahme von Opern zuständig.

Man wäre fast geneigt, das Festival (22. Juli - 31. August) spaßeshalber in Sven-Eric-Bechtolf-Festspiele umzubenennen. Doch das ändert sich bald.

Der in Darmstadt geborene Bechtolf wird sich mit Ende der diesjährigen Saison nach fünf Jahren, zunächst als ...

Riccardo Muti

Riccardo Muti kehrt nach zwölf Jahren an die Scala zurück

Der italienische Stardirigent Riccardo Muti kehrt erstmals seit seinem zornigen Abgang im Jahr 2005 an die Mailänder Scala zurück.

Der Maestro werde am 20. und 21. Januar 2017 in dem Opernhaus das Chicago Symphony Orchestra dirigieren, dessen Leitung er 2010 übernommen hatte, berichtete die Mailänder Zeitung „Corriere della Sera“. Dann wird es genau zwölf Jahre her sein, seit der heute 74-Jährige nach einem Streit um einen neuen Intendanten und einem daraus resultierenden Streik der Musiker seinen Hut genommen hatte.