Suchergebnis

 Geschäftsführer Thomas Bußjäger stand beim 0:4 des SV Weingarten gegen den FC Mengen an der Linie.

Ohne Trainer verliert der SV Weingarten weiter

Der SV Weingarten hat in der Fußball-Landesliga mit 0:4 gegen den FC Mengen verloren. An der Linie stand bei den Weingartenern Geschäftsführer Thomas Bußjäger, nachdem unter der Woche erst Co-Trainer Christian Müller und dann auch Trainer Markus Giuliani ihre Ämter niedergelegt hatten.

Der Plan war ein anderer„Christian Müller ist zu Beginn der Woche aus persönlichen Gründen zurückgetreten“, sagt Bußjäger. „Am Donnerstag hat uns auch Markus Giuliani mitgeteilt, dass er der Meinung ist, der Mannschaft nicht mehr weiterhelfen zu ...

 Niklaus Haiß (Mitte), Ex-Daugendorfer/Zwiefaltener in Reihen des FC Mengen, darf erneut von Anfang an ran und zeigt wieder eine

Bachhofer ballert Mengen zum Sieg

Der FC Mengen baut seinen rekordverdächtigen Saisonstart weiter aus. Am Samstag feierte die Mannschaft von Trainer Miroslav Topalusic beim 4:1 (3:1) gegen den SV Heinstetten den elften Sieg im elften Spiel und schraubte die Punkteausbeute auf 33 Zähler. Vor rund 250 Zuschauern im Ablachstadion ließen sich die Schwarz-Gelben auch von einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand nicht aus dem Konzept bringen. Mann des Tages war David Bachhofer, der drei Tore erzielte.

 Lukas Pfister, hier nach seinem 1:0 für die U23 des FV Ravensburg gegen Bad Schussenried, wird am Wochenende auch wieder im Obe

U23 des FV Ravensburg erwartet defensiven Gegner

Die U23 des FV Ravensburg tritt am Samstag um 15 Uhr beim SV Mietingen an. Weil parallel auch das Oberliga-Team des FV spielt, wird U23-Trainer Fabian Hummel in der Fußball-Landesliga wieder Umstellungen vornehmen müssen. Der SV Weingarten fährt am Samstag (15.30 Uhr) zum FC Ostrach.

SV Mietingen – FV Ravensburg II (Sa., 15 Uhr): „Reife und Ruhe am Ball“, „dominant runtergespielt“, „Gegner müde gespielt“ – Hummel hat beim 2:0-Sieg gegen den FV Bad Schussenried viel Gutes bei seinem Team gesehen.

 Yannik Merk (rechts) und Kevin Hartl (links) gehören ebenfalls zu den Stützen im Mengener Spiel. Mit 30 Punkten aus zehn Spiele

Mengen, Ostrach, Riedlingen - drei Mannschaften verfolgen ein Ziel

Bergfest. Die Fußball-Landesliga hat mehr als die Hälfte der Spiele der Vorrunde absolviert, zehn von 19 Spieltagen. Noch neun Spieltage, dann wird abgerechnet und die Liga in zwei Zehnergruppen geteilt. Die Mannschaften auf den ersten zehn Plätzen spielen ab Ende März/Anfang April 2022 den Aufsteiger und den Relegationsteilnehmer aus, die Mannschaften auf den Rängen elf bis 20 die bis zu acht (!) Absteiger. Die Punkte aus der Vorrunde werden übernommen.

 Mengen bleibt das Maß der Dinge.

Mengen entledigt sich auch der Aufgabe Trillfingen

Wenn’s läuft, dann läuft’s. Der FC Mengen hat am Samstagnachmittag den zehnten Sieg im zehnten Spiel gefeiert und bleibt mit der Optimalausbeute von 30 Punkten aus diesen zehn Partien Tabellenführer der Fußball-Landesliga.

Derweil wollte FC-Trainer Miroslav Topalusic den Erfolg und die damit verbundene Tabellenführung am Sonntag nicht zu hoch hängen. „Klar, wir haben 30 Punkte. Aber wir haben nicht gegen die vermeintlichen Top fünf der Liga gespielt.

 Der SV Kehlen zieht in die zweite Runde des WFV-Pokals ein.

Mengen und Ostrach fahren auf die Zollernalb

Sowohl der FC Mengen, Spitzenreiter der Fußball-Landesliga, als auch der FC Ostrach, Tabellenfünfter, müssen an diesem Wochenende auf die Zollernalb. Während Ostrach ganz im Süden, in der zweitgrößten Teilgemeinde Meßstettens, in Heinstetten ran muss, fährt der FC Mengen in einen Stadtteil Haigerlochs, ins 1500-Seelen-Dorf Trillfingen.

SV Heinstetten - FC Ostrach (Sa., 13 Uhr). - Der frühe Vogel fängt die Punkte. Auch an diesem Samstag muss der FC Ostrach zur eher ungewöhnlichen Anstoßzeit (13 Uhr) ran.

 Der TSV Riedlingen und Fabian Ragg (re.; hier gegen Ostrachs Markus Schöb) empfangen am Sonntag den FV Rot-Weiß Weiler.

TSV Riedlingen: Die Fehler müssen aus den Köpfen raus

Eine Woche nach der 0:3-Niederlage beim FC Mengen im Donau-Derby empfängt der TSV Riedlingen in der Landesliga am Sonntag (15 Uhr, Donaustadion) den FV RW Weiler. Wieder ein harter Brocken für die Rothosen.

„Eine harte Nuss“, sagt Hans Hermanutz respekt- und fast ein bisschen ehrfurchtsvoll zum sonntäglichen Gegner. „Ich weiß nicht, wie lange die schon in der Landesliga sind und eine sehr gute Rolle spielen, 20, 30 Jahre.“ Auch für Hans Hermanutz zählt Weiler zu den Top-Mannschaften, ungeachtet ihres Saisonstarts.

Andreas Maier

Revanche für das Pokalaus

Revanche für das frühe Pokalaus kann der FV Olympia Laupheim am Samstag im heimischen Olympiastadion nehmen, wenn die TSG Balingen II zum Punktspiel in der Fußball-Landesliga aufkreuzt. Spielbeginn der Partie zwischen dem Tabellenzweiten und dem Achten ist um 15 Uhr.

„Ich halte den Nachwuchs des Regionalligisten nach wie vor für eine starke Mannschaft, die uns schon im Pokalspiel mit einer sehr kompakten Defensivleistung beeindruckt hat“, sagt Laupheims Cheftrainer Stefan Wiest.

Noch stehen sie Seite an Seite: Trainer Niklas Sundblad, Sportdirektor Christof Kreutzer und Geschäftsführer Christoph Sandner (

Trotz Stotterstart und Abstiegsgefahr: Sundblad bleibt Trainer der Wild Wings

Der Tabellenletzte der Deutschen Eishockey Liga (DEL), die Schwenninger Wild Wings, hält nach seinem schwachen Saisonstart an Trainer Niklas Sundblad fest. Es soll aber ein neuer nordamerikanischer Stürmer kommen, um den am Saisonende drohenden Abstieg in die DEL2 zu verhindern.

Neun Spieltage sind in der DEL absolviert: Von möglichen 27 Punkten haben die Wild Wings nur sechs geholt. Die Neckarstädter stehen auf dem letzten Platz, was am Ende den Abstieg in die DEL2 bedeuten würde.

 Der TSV Riedlingen (re.: Fabian Ragg) ist am Samstag vor 800 Zuschauern in Mengen eigentlich chancenlos gegen David Bachhofer (

Alex Klotz führt Mengen zum Sieg

Der FC Mengen hat das Donau-Derby der Fußball-Landesliga am Samstag mit 3:0 (Halbzeit: 1:0) gegen den TSV Riedlingen gewonnen. Vor 800 Zuschauern war der Mann des Abends Mengens Kapitän Alexander Klotz, der alle drei Tore für die Schwarz-Gelben erzielte, sodass es am Ende deutlich war.

Fußball ist manchmal ein merkwürdiges Spiel. Du weißt genau, was kommt, kannst es aber nicht verhindern. Eine Art selbsterfüllende Prophezeiung. So auch am Samstag in Mengen.