Suchergebnis

Tivoli Stadion

Spielabbruch in Aachen nach Becherwurf

Das Spiel der Fußball-Regionalliga West zwischen Alemannia Aachen und der 2. Mannschaft von Borussia Mönchengladbach ist am Sonntag kurz vor Schluss abgebrochen worden.

Nach Angaben der Alemannia hat es zuvor einen Becherwurf von der Tribüne gegeben. Wie die «Aachener Zeitung» berichtet, soll der Linienrichter des Spiels damit am Hinterkopf getroffen worden sein. Zum Zeitpunkt des Abbruchs in der 88. Minute führte Gladbach vor 6900 Zuschauern mit 1:0.

Erzielte zwei Tore: Holger Bux (links).

VfR-Trainer Cramer: „Selbst das gute Gefühl geraubt“

Wäre nach 45 Minuten Schluss gewesen, dann wäre VfR-Trainer Tobias Cramer nicht unzufrieden gewesen. Nach den „Reisestrapazen“ vom Testspiel gegen Alemannia Aachen hat der Regionalligist im Test gegen den Nachbarn alles im Griff gehabt. In Hälfte zwei allerdings ist gegen den Kreisligisten SSV Aalen nur noch wenig gelungen.

Der Lichtblick: Levin Kundruweit (20 Jahre, kehrte aus Ulm nach Aalen zurück). Der junge Stürmer der Aalener steuerte beim 5:0-Sieg einen lupenreinen Hattrick bei und erzielte die Treffer eins, zwei und drei für ...

Erste Pleite für Sascha Korb (hier gegen Neresheim) und Aalen in der Vorbereitung.

0:2 gegen Aachen und jetzt wartet Duell gegen den SSV

Nach dem 2:0-Testspielsieg über den Landesligisten Neresheim haben die Aalener nach langer Anreise den wichtigen Test gegen den Regionalligisten Alemannia Aachen verloren.

Vor 600 Zuschauer geriet Aalen früh in Rückstand. Elsamed Ramaj köpfte nach Flanke von Jannis Held freistehend vor dem Aalener Tor ein (4.). In der 39. Minute folgte nach einer überzeugenden ersten Hälfte der Aachener das 2:0. Jannis Held nutzte eine etwas undurchsichtige Situation und legte den Ball an VfR-Torhüter Michel Witte vorbei und schob ein.

Kein leichtes Spiel für Holger Bux (links) und den VfR in Neresheim.

VfR mit mühsamem Sieg beim Landesligisten: Zwei Momente, die ein Spiel entscheiden

Er ist nicht unzufrieden gewesen. VfR-Trainer Tobias Cramer zollt seinem Team trotz, des „zähen“ Testspiels am Dienstagabend Respekt. „Dass die Jungs müde sind, das ist bei den harten Einheiten in der Vorbereitung normal. Alles gut“, sagt der Neu-Trainer nach dem mühsamen 2:0-Sieg über den Landesligisten. Bereits am Mittwochabend wartet um 19.30 Uhr der nächste Test gegen den Regionalligisten Aachen. Am Donnerstag folgt dann ein weiterer Test gegen den SSV Aalen (19 Uhr).

Tobias Cramer und Aalen in der Vorbereitung.

Mal kein Sieg für den VfR

Er hat seinen ersten Härtetest bekommen. Trainer Tobias Cramer und sein VfR Aalen haben am vergangenen Samstag in Bad Windsheim gegen einen engagierten Hessenligisten SV Neuhof getestet und erstmals keinen Sieg eingefahren.

Ali Odabas hatte den Regionalligisten von der Ostalb nach nicht einmal einer Viertelstunde in Führung gebracht. Nach etwas mehr als 70 Minuten allerdings konnte der SV Neuhof durch Fahrudin Kovac ausgleichen. Das Ergebnis sicherlich für beide Trainer zweitrangig.

Abgezock und eiskalt. Aalen (blaues Trikot) schenkt dem B-Ligisten aus Ebnat 20 Gegentore ein.

VfR-Geschäftsführer Lepore: „Wir bleiben fleißig“

„Die Stimmung ist positiv und konzentriert.“ Giuseppe Lepore ist erst einmal zufrieden. Der VfR-Geschäftsführer und die Gremien haben geliefert. Der Kader ist beisammen, der Trainer (Tobias Cramer) und das Team erfolgreich in die Vorbereitung gestartet. „Ich schließe es für den Moment aus. Die Kaderplanung ist eigentlich abgeschlossen“, sagt Lepore zu etwaigen weiteren Verpflichtungen. Zwei Testspiele gegen unterklassige Teams (Heuchlingen, Ebnat), 29 Tore, kein Gegentor.

 Der TSV Tettnang (Alica Reiner) hat seine Pflicht gegen das abgeschlagene Schlusslicht Lustnau erfüllt.

Tettnangs Chancen auf den Klassenerhalt sind gestiegen

„Spannend“ – so beschreibt Karin Rasch-Boos den Abstiegskampf in der Frauenfußball-Oberliga Baden-Württemberg. Die Sportliche Leiterin und Co-Trainerin des TSV Tettnang ist dabei durchaus froh, dass ihre Mannschaft noch sehr ernsthaft in der Verlosung ist. Nach dem 2:1-Erfolg gegen Schlusslicht TSV Lustnau am vergangenen Samstag sind die Montfortstädterinnen am SV Gottenheim vorbeigezogen und belegen nun den ersten Abstiegsplatz. Die Chancen auf den Klassenerhalt sind somit gestiegen, doch den Klassenerhalt in eigener Hand hat der ein Punkt ...

 Im Abstiegskampf der Frauenfußball-Oberliga geht es sehr eng zu.

TSV Tettnang rutscht auf ersten Abstiegsplatz

Kurzzeitig hat es so ausgesehen, als könnten sich die Fußballfrauen des TSV Tettnang aus dem Abstiegskampf der Oberliga Baden-Württemberg lösen. Doch nun stecken sie wieder sehr tief drin. Zum einen, weil die Konkurrenz extrem fleißig punktet und zum anderen, weil die Tettnangerinnen in den vergangenen zwei Spielen nur einen Zähler holten. Nach dem 3:3-Unentschieden gegen den FSV Waldebene Stuttgart-Ost musste sich der TSV am vergangenen Sonntag der Alemannia Freiburg-Zähringen mit 0:2 beugen.

 Die Tennis-Sommersaison erlebt ihren Startschuss.

Tennisteams des TC Friedrichshafen starten in die Sommersaison

Die Sportler und Sportlerinnen aus dem Bodenseekreis sind am Wochenende wieder ordentlich aktiv. Während im Tennis und im Faustball der Rundenstart ansteht, sind die Kunstrad- und Einradfahrerinnen des RRMV Friedrichshafen bei der deutschen Juniorenmeisterschaft gefordert. Für die Frauenfußballerinnen des TSV Tettnang geht es in der Oberliga um wichtige Punkte. Eine Übersicht:

Tennis: Von den insgesamt 20 Mannschaften, die der Tennisclub Friedrichshafen für die Sommerrunde gemeldet hat, beginnen zehn an diesem Wochenende.

 Der TSV Tettnang hat einen direkten Konkurrenten im Abstiegskampf auf Distanz gehalten.

TSV Tettnang erkämpft sich einen Zähler

Im Abstiegskampf der Frauen-Oberliga Baden-Württemberg haben die Fußballerinnen des TSV Tettnang einen Zähler geholt. Die Partie beim direkten Tabellennachbarn FSV Waldebene Stuttgart-Ost am vergangenen Sonntag endete 2:2. Unten bleibt es somit weiter spannend: Zwischen Rang acht und rang zwölf liegen fünf Spieltage vor Schluss sechs Punkte.

Mit dem Resultat müssen die Tettnangerinnen leben. In Stuttgart fanden sie nämlich nicht gut ins Spiel und waren zunächst nicht richtig wach.