Suchergebnis

 Auf der Mitgliederversammlung des MSC: Vorne von links Hubert Dieng, Rudolf Prinz, Benjamin Koch und hinten von links Ewald Aig

Positive Rückmeldungen und 19 Siege für Isnyer Motorsport

Bei der Sportfahrerehrung des Motorsportclub Isny versammelten sich knapp 50 Motorsportfreunde zu ehren ihrer Starter, die bei insgesamt 85 Rennveranstaltungen in der Region, auf Landes- und auf Bundesebene teilgenommen haben. Viele sind mit Spitzenleistungen vorne mit dabei, einige konnten sogar erste Plätze einfahren. Gleichgültig ob ein Sportfahrer mit seiner Maschine an einem oder mehreren Rennen im Land teilgenommen hat, jeder bekommt einen Geschenkkorb.

Berlin - Biographie einer großen Stadt

Wo die U-Bahn durch das Mietshaus fährt

Der Mauerbau im August 1961 in Berlin war für den Dramatiker Heiner Müller „ein Versuch, die Zeit anzuhalten“, was natürlich ausgerechnet in einer Stadt, die dazu verdammt ist, „immerfort zu werden“ (Karl Scheffler), vergebliche Liebesmühe ist.

Den Müller-Satz zitiert der 1966 in Leipzig geborene Journalist und Autor Jens Bisky („Geboren am 13. August“), Spross einer berühmten Familie mit dem Politiker Lothar Bisky und dem Maler Norbert Bisky, in seiner ambitionierten, fast 1000 Seiten umfassenden Geschichte Berlins.

Die Wache

„Die Wache“: Wunderbar absurdes Kinovergnügen

Man nehme skurrile Charaktere, ein hervorragendes Drehbuch, tiefschwarzen Humor und zwei großartige Schauspieler - und schon hat man eine wunderbare, französische Komödie.

„Die Wache“ von Quentin Dupieux ist ein herrlich absurdes, rasantes Kammerspiel mit Benoît Poelvoorde („Ein Becken voller Männer“) und Grégoire Ludig („Et ta soeur?“).

Die Ausgangssituation ist schräg: Ein Mann findet vor seinem Haus eine Leiche und ruft die Polizei.

 Die Landesliga-Handballer der HSG Baar streckten sich nach Kräften gegen die zweitplatzierte SG Ober-/Unterhausen. Trotzdem ver

HSG Fridingen/Mühlheim feiert zwei Auswärtssiege

Die HSG Fridingen/Mühlheim hat am Sonntag in der Handball-Württembergliga sowohl mit der Männer- als auch mit der Frauenmannschaft auswärts doppelt gepunktet. Die Männer-Landesligisten HSG Baar, HSG Rietheim-Weilheim und TV Aixheim blieben gegen die drei Spitzenmannschaften der Liga ohne Punkte. In der Landesliga der Frauen fand die HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen zurück in die Erfolgsspur, während die HSG Baar zum vierten Mal in Folge ohne Punkte blieb.

Der große Andy Borg war der bejubelte Star des Adventsstadls in der Lindenhalle.

Andy Borg begeistert Ehinger Fans

Neun Jahre lang hat Andy Borg von 2006 bis 2015 den von Freunden der Volksmusik zum TV-Highlight gemachten Musikantenstadl erfolgreich moderiert. Mehr als 7,5 Millionen Fernsehzuschauer in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Südtirol sahen nach der Premiere in Wiener Neustadt seine zweite Sendung aus Graz. Ein Zehntausendstel davon erlebten den Star am Freitag in der Lindenhalle live.

Leicht eingängige Musik und Smalltalk sind das Kennzeichen von Andy Borgs Bühnenpräsentation.

 Die knapp 50 Musiker bieten einen hochwertigen und vielseitigen Musikabend.

Das Wasser als zentrales Thema

Am Samstagabend war es wieder soweit, der Musikverein Niederstaufen lud zu seinem traditionellen Jahreskonzert nach Schlachters ein. Eröffnet wurde das Konzert – welches den musikalischen Höhepunkt im Jahresverlauf des Musikvereins bildet – auch in diesem Jahr wieder von der Jugendkapelle Leiblachtal. Das erste Stück „Young Fanfare“, eine einfache aber klangvolle Fanfare vom Tiroler Komponisten Martin Scharnagl, wurde unter der Leitung von Carolin Traut dargeboten.

VR-Vorstandssprecher Albert Schwarz (rechts) begrüßt den Gast des Abends: Dr. Gunter Frank.

„Ein moderner Patient stellt gute Fragen“

Mit „Der moderne Patient“ hat die Volksbank-Raiffeisenbank Riedlingen (VR-Bank) ein interessantes Thema für den jährlichen Vortragsabend ihrer Mitglieder und Kunden gefunden. Am Freitagabend war die Kulturhalle in Ertingen daher mit 600 Zuhörern voll besetzt. Dr. Gunter Frank aus Heidelberg, Allgemeinmediziner und Bestsellerautor, hielt das Referat mit dem Untertitel: „Wie Sie sich und Ihre Familie vor gefährlichen Übertherapien schützen können.“ Beim abschließenden Imbiss im Foyer der Festhalle wurde lebhaft weiter diskutiert.

 Geehrt wurden (von links) Johannes Riesemann, Anja Weggler, Ursula Schilling und Albert Schilling, Martin Dett und Carmen Huber

Kapellen entführen musikalisch nach Frankreich und in die Südsee

Nendinger Musikkapelle und Musikverein Riedböhringen 1896 haben beim Herbstkonzert ein abwechslungsreiches Programm präsentiert. Die zahlreichen Zuhörer in den Donau-Hallen belohnten dies mit großem Beifall. Die Gastkapelle mit 52 Musikern unter der Leitung von Freddy Eppacher entführte nach Frankreich.

Eröffnet wurde der Auftritt mit dem „Marche Militaire Francaise“ von Camille Saint-Saens. Es folgte „Bonaparte“ des österreichischen Komponisten Otto M.

Handballer in Aktion

Auch die Donautal-HSG ist gegen Primus Heiningen chancenlos

Bei den Handballspielen des Wochenendes hat es für die heimischen Mannschaften nur zwei Siege gegeben: Die Frauen der HSG Nendingen/Tuttlingen/Wurmlingen trennten sich in der Landesliga mit 27:22 von der HSG Albstadt und in der Landesliga der Männer gelang der HSG Baar ein knapper 33:31-Auswärtssieg gegen den TV Weilstetten II.

Württembergliga MännerHSG Fridingen/Mühlheim – TSV Heiningen 26:35 (14:20). Der Tabellenführer aus Heiningen behält auch nach dem zehnten Saisonspiel seine weiße Weste.

 Perfekt gestylt und immer ein Lied auf den Lippen: Max Raabe bei seinem Auftritt im GZH.

Mit Frack, Frisur und Fliege auf Gute-Laune-Suche

„Heute ist ein guter Tag, um glücklich zu sein“ – wenn Max Raabe in die Stadt kommt, steht das Entertainment an erster Stelle. Mit seinem Hitsong „Guten Tag, liebes Glück“, aus welchem die Zeile stammt, eröffnet er gemeinsam mit dem Palast-Orchester sein Konzert im Hugo-Eckener-Saal des Graf-Zeppelin-Hauses.

Der Saal ist voll, die Stimmung gut, schließlich steht Raabe mit seinem Namen für Unterhaltung, Spaß und gute Laune. Dabei betritt nicht nur Raabe perfekt durchgestylt die Bühne, das gesamte Konzert ist eine in Perfektion ...