Suchergebnis

Peter Baltus + Laurent

Uni-Diplom mit neun: Laurent lernt im Super-Tempo

Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. „Hallo, da bin ich.“

So begeistert wird Professor Peter Baltus nur höchst selten von seinen Studenten begrüßt. Aber Laurent ist ja auch nicht irgendein Student. Der Junge, der in Belgien und den Niederlanden aufwuchs, steht kurz vor der Bachelor-Prüfung an der TU Eindhoven.

 Der Forstwissenschaftler Michael Stöhr, der in Kanada mit dem Preis für Forstwissenschaften 2019 ausgezeichnet worden ist, vor

Forschung über Riesenbäume: Der Ravensburger Michael Stöhr wird in Kanada ausgezeichnet

Riesenbäume, Douglasien, bis zu 80 Meter hoch, mit einem Stammdurchmesser bis 13 Meter und bis zu 1000 Jahre alt – das sind die Forschungsobjekte des Ravensburgers Michael Stöhr an der kanadischen Pazifikküste, auf Vancouver Island, ganz im Westen von British Columbia.

Der Forstwissenschaftler, der Abitur am Albert-Einstein-Gymnasium gemacht hatte und vor 40 Jahren nach Kanada ausgewandert war, ist dort jetzt ausgezeichnet worden. Das „Canadian Institute of Foresty“ verlieh ihm den kanadischen Preis für Forstwissenschaften 2019.

Axel Prahl

Axel Prahl erlebte Mauerfall im Hotelzimmer

Der Schauspieler Axel Prahl (59) hat den Mauerfall vor 30 Jahren in einem Hotelzimmer miterlebt.

„Ein Kollege klopfte an die Tür und sagte: "Du, die Mauer ist gefallen, mach mal den Fernseher an." Und dann habe ich den Fernseher angeschaltet und war völlig platt“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur am Freitag in Berlin, wo er eine Wachsfigur seines „Tatort“-Kommissars Frank Thiel bei Madame Tussauds vorstellte.

Für ihn persönlich sei es ein „großartiger Moment“ gewesen, da er selbst Verwandtschaft im Osten hat, die er ...

 In die Jahre gekommen ist die Anlage am Krähbrunnenplatz. Der Pflasterbelag weist deutliche Abnutzungsspuren auf, so dass hier

Halbe Million Euro für Straßensanierungen in Ertingen

Einen Katalog von Straßenunterhaltungsmaßnahmen hat die Verwaltung dem Gemeinderat Ertingen in der jüngsten Sitzung vorgelegt, die zusammen über eine halbe Million Euro an Kosten verursachen werden. Dabei auch Baumaßnahmen, die in diesem Jahr im Haushalt veranschlagt, aber aus verschiedenen Gründen nicht umgesetzt werden konnten. Um im kommenden Jahr frühzeitig mit den einzelnen Maßnahmen beginnen zu können, war es notwendig, diese noch in diesem Jahr festzulegen und in den Haushaltsplan 2020 aufzunehmen.

 Wo ist er denn, der Einstein? Auf den Wimmelbildern in „Ulm wimmelt“ von Steph Burlefinger gibt es neben turbulenten Szenen auc

Ganz schön was los hier: Wo ist er denn, der Einstein?

Auf dem Ulmer Marktplatz brummt an diesem Tag das Leben das Leben. Ein Kind lässt im Fischkasten Spielzeugboote zu Wasser, ein Hund mopst Würste aus dem Ratskeller, der Spatzenchor singt für ein paar echte Spatzen, eine Steinzeitfrau mit Knochen im Haar übergibt bei einem Pressetermin feierlich den Löwenmenschen – und vom Rathausdach lässt Albrecht Ludwig Berblinger Blütenblätter auf ein frisch vermähltes Paar herunterregnen. Ein alles andere als normaler Tag in Ulm – ein Tag, wie es ihn nur in einem Wimmelbuch geben kann.

Ludwig Spaenle (CSU)

Bayern erinnert an 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland

Mit zahlreichen Veranstaltungen wird in Bayern im übernächsten Jahr an 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland erinnert. Das Jubiläum geht auf die erste Nennung einer jüdischen Gemeinde in Köln in einem Edikt des römischen Kaisers Konstantin im Jahr 321 zurück. In Bayern sei jüdisches Leben seit 1000 Jahren urkundlich nachweisbar, sagte Bayerns Antisemitismusbeauftragter Ludwig Spaenle am Freitag in Nürnberg bei einer Tagung zur Vorbereitung des Erinnerungsjahres „321 - 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“.

 Die Moderatoren (von links): Pauline Füg, Tobias Heyel und Nik Salsflausen.

Jugendliche slammen sich in die Herzen der Zuschauer

Es ist ein ganz besonderer Poetry-Slam-Abend im Theater Ravensburg gewesen, den der Verein Sprachmächtig nach eigenen Angaben am vergangenen Donnerstag veranstaltete. Denn es komme nicht oft vor, dass Schüler ganz unterschiedlicher Schularten in einem gemeinsamen Projekt zusammenkommen. Mit dabei waren das Welfengymnasium, das SBBZ St. Christina, die Edith-Stein-Schule, die Waldorfschule, das Albert-Einstein-Gymnasium, das Martinshaus Kleintobel, sowie die Breakdancegruppe des Jugendhauses Ravensburg.

 Dekan Hellger Koepff (v. l.), Prädikantin Imre Winter, Landesbischof Frank Otfried July und Pfarrer Markus Lutz feierten den Go

Seit 125 Jahren ein Ort des Innehaltens und des Gebets

Mit einem festlichen Gottesdienst hat die evangelische Kirchengemeinde Bad Buchau den Jahrestag der Kirchweih vor 125 Jahren begangen. Mit Frank Otfried July, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, und Dekan Hellger Koepff aus Biberach war hoher Besuch nach Bad Buchau gekommen. Sie zelebrierten zusammen mit Pfarrer Markus Lutz und Prädikantin Imke Winter den Gottesdienst; die musikalische Umrahmung gestalteten der Kirchenchor, die Klangwerkstatt der Stadtkapelle Bad Buchau und Renate Bechtle an der Orgel.

Forschertag für Viertklässler

Der erste MINT-Forschertag (Mathematik, Naturwissenschaft und Technik) im Ravensburger Albert-Einstein-Gymnasium steht bevor. Am Samstag, 9. November, können interessierte Viertklässler aller Grundschulen von 9 bis 12 Uhr daran teilnehmen, teilt die Schule mit. In den drei Bereichen Robotics, Physik und Chemie soll das Interesse an den Naturwissenschaften geweckt werden, insbesondere auch für Mädchen. In kleinen Workshops werden Roboter mittels Tablets selbständig programmiert und gesteuert, Leuchttürme mit wenigen Utensilien zum Leuchten ...

 Das siegreiche Filmteam von „Last Chance“ mit Phillip Wanner (rechts).

Junge Leute zeigen Kreativität

Bereits zum 15. Mal ist im Hoftheater in Baienfurt der Jugendfilmpreis verliehen worden. Das diesjährige Thema des Jugendfilmfestivals „Abgedreht“ lautete „Brücke/n“. Von insgesamt 21 eingesandten Beiträgen wählten die Organisatorinnen Veronika Baum und Heidi Heist gemeinsam mit der Jury elf Filme aus, die dem Publikum gezeigt wurden.

Die Umsetzung und Interpretation des Themas hätte nicht unterschiedlicher sein können. Am Freitagabend hieß es dann endgültig „Film ab“ und die Zuschauer erlebten dabei einen bunten Querschnitt von ...