Suchergebnis

Geniales Gekritzel: Einsteins Notizen unterm Hammer.

Relativ teure Fresszettel

Neulich im Auktionshaus Christie‘s in Paris: Während einer relativ kurzen Versteigerung ging ein relativ langes Manuskript von einem relativ weltberührtem Physiker über den Tresen. Und zwar Aufzeichnungen von Albert Einstein, die schließlich zu seiner Formulierung der Relativitätstheorie führten. Und wie das so ist bei weltweit aufsehen erregenden Auktionen, bleibt auch hier nicht relativ, sondern absolut unbekannt, wer 11,6 Millionen Euro für das Konvolut von Fresszetteln hingeblättert hat.

Die Neuntklässler des Welfen-Gymnasiums in Ravensburg folgen gespannt dem Vortrag von Nora Bünger, Expertin für Medienkompetenz

Seminare zur Medienkompetenz an Schulen

Mehr als 650 Schüler sowie 130 Eltern und Pädagogen aus dem Landkreis lernen dank der Kreissparkasse Ravensburg den sicheren Umgang mit Neuen Medien.

Digitale Medien werden für Kinder und Jugendliche immer wichtiger. Über WhatsApp, Instagram, Snapchat und Co. sind sie ständig mit Freunden in Kontakt und dank Smartphones oder Tablets bleiben sie auch unterwegs stets auf dem neuesten Stand. Doch der richtige Umgang mit digitalen Medien will gelernt sein – denn Privatsphäre und Datenschutz rücken insbesondere bei jungen Nutzern häufig ...

Manuskript von Albert Einstein für 11,6 Millionen Euro versteigert

Ein Manuskript, in dem der weltberühmte Physiker Albert Einstein seine Relativitätstheorie entwickelt, ist in Paris für 11,6 Millionen Euro versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Christie's am Dienstag mit.

Das 54-seitige Manuskript, dass Einstein (1879-1955) mit seinem Vertrauten und Mitarbeiter Michele Besso verfasste, ist nur eines von zwei bewahrt gebliebenen zur Entstehung der Relativitätstheorie. Es entstand nach Angaben des Auktionshauses 1913 und 1914 in Berlin und Zürich.

Nicht nur um den Ausbau neuer Mobilitätsformen geht es beim „European Energy Award“, sondern um eine nachhaltige Kommunalentwick

Was beim Klimaschutz in Ravensburg geschah und was passieren soll

Zum dritten Mal hat die Stadt Ravensburg im November den „European Energy Award“ in Gold gewonnen. Doch was für ein Preis ist das überhaupt und wofür hat ihn die Türmestadt bekommen? Ein Überblick.

Der „European Energy Award“ (EEA) ist genau genommen kein Preis wie der Oscar oder die Goldene Schallplatte, sondern ein europäisches Zertifikat, das nachhaltige Energie- und Klimaschutzpolitik von Kommunen und Landkreisen auszeichnet. Ziel ist dabei, nicht nur bereits Geleistetes anzuerkennen, sondern auch weitere lokale Potenziale in ...

 Die Kirche St. Nikolaus bei den Orange Days 2020.

Orangenes Licht als Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen: Die Stadt Friedrichshafen, der Bodenseekreis, die Soroptimistinnen des Clubs Friedrichshafen/Bodensee sowie weitere Akteure setzen am Donnerstag, 25. November, ein sichtbares Zeichen gegen Gewalt an Frauen, wie es in einer städtischen Pressemitteilung heißt.

Jede dritte Frau in Deutschland ist mindestens einmal in ihrem Leben von physischer und/oder sexualisierter Gewalt betroffen, so die Mitteilung weiter.

 Schülerin im „Schleimlabor“ des AEG.

Kleine Einsteins – großer Spaß

Zum zweiten Mal durften wir über siebzig Viertklässler am Albert-Einstein-Gymnasium in Ravensburg begrüßen, um ihnen Spaß und Freude am (natur)wissenschaftlichen und technischen Arbeiten zu vermitteln. Viele Mädchen und Jungen konnten dabei an Stationen unterschiedliche Wissenschaftsbereiche durchlaufen und vieles selbst erforschen: Elektrizität und Magnetismus entdecken, eigene iMotion-Filme drehen, mit dem mBot Ranger einen Parcour oder Rennen fahren und schließlich im Fachbereich Chemie Schleimknete mischen sowie einen Versuch beobachten, ...

 Uni und TH Ulm informieren am 17. November alle Interessierten über ihr Angebot.

Uni Ulm und Technische Hochschule stellen sich Schülern vor

Die Universität Ulm und die Technische Ulmer Hochschule (THU) landen am Mittwoch, 17. November, alle interessierten Schülerinnen und Schüler zum Schnuppen ein.

Was hat Elektrotechnik mit dem Eiffelturm zu tun? Was ist das „Travelling-Salesman-Problem“? Und wie sehen Informatik-Labore aus? Beim Studieninfotag am Mittwoch, 17. November (9 bis 15.15 Uhr), können sich Schüler über die Studiengänge der Uni Ulm informieren, bei einer digitalen Führung den Campus kennenlernen und Fragen rund um Studium und Beruf stellen.

 Harald Lesch kommt demnächst nach Ulm und ehrt Albert Einstein.

Harald Lesch ehrt Albert Einstein, der vor 100 Jahren den Nobelpreis bekam

Vor 100 Jahren bekam der in geborene Albert Einstein seinen Physik-Nobelpreis. Aus diesem Anlass hat der Verein, der in Ulm das „Einstein Discovery Center“ errichten möchte, hochkarätige Gäste zu einem Symposium eingeladen. Unter anderem den bekannten Physiker Harald Lesch. Auch Sie können dabei sein.

Symposium geht im Stadthaus über die Bühne Oft wird davon ausgegangen, dass mit dem Nobelpreis vor 100 Jahren Einsteins berühmte Relativitätstheorie (E = mc2) gewürdigt wurde.

Der Klimawandel schreitet unaufhaltsam voran: Teilweise überflutete Eichen, die durch Salzwasser abgetötet wurden, ragen am 29.

Klimawandel auf der Ostalb: Jahrhundertereignisse werden fast zu wöchentlichen

Wann spricht man von einem Jahrhundertereignis? Wenn etwas einmal pro Jahrhundert geschieht? Aktuell gibt es jedoch auf unserem Planeten in nahezu wöchentlichen Abständen Jahrhundertfluten, Jahrhundertdürren, Jahrhundertbrände, Jahrhundertstürme.

Mit schrecklichen und unvorstellbar kostspieligen Folgen für Mensch, Natur und Wirtschaft. Aktuell wird in Glasgow beim UN-Klimagipfel getagt. Erster Erfolg: Mehr als 100 Länder haben sich dazu verpflichtet, die Zerstörung von Wäldern und anderen Landschaften zu stoppen.

Pink Panther mit Uhr (IFTN-Collage) 1968 UnitedArchives01349865

Pink Panther with Clock  Collage 1968 UnitedArchives01349865

Weiter an der Uhr gedreht

Der alte Paulchen Panther war wahrlich ein Philosoph. Fragen wie, „Wer hat an der Uhr gedreht? Ist es wirklich schon so spät?“ zeugen von seinem Ringen um die Beantwortung existenzieller Fragen. Mit dem Phänomen der relativen Zeit ist schließlich nicht nur der gute Albert Einstein vertraut. Legionen von Schülern und Studenten untersuchen es seit Jahrhunderten: Erst ist der Prüfungstermin gefühlte Äonen entfernt, plötzlich ist er da. Männer machen seit Jahrtausenden leidvolle Erfahrungen mit dem Scharfrichter Zeit: Gerade ist man noch ein vor ...