Suchergebnis

Bei der Spendenübergabe in Dettenroden (von links): Dr. Peter Jung, Ulrike und Josef Thomer und Dr. Friedhelm Bernreiter.

Familie Thomer setzt ein Zeichen der Solidarität

Einmal im Jahr veranstalten Ulrike und Josef Thomer auf ihrem großen Anwesen in Dettenroden einen Konzertabend für den guten Zweck. Diesmal sind zweimal 1350 Euro zusammengekommen, die an die Hilfsorganisationen „Ärzte für Afrika“ und „Solidarität Mnero“ gehen. Dabei herrschten bei der Benefizveranstaltung ganz besondere Bedingungen.

„Diesmal fand die Veranstaltung nicht wie üblich, in der großen Scheune statt, sondern komplett im Freien“, sagt Josef Thomer.

 Julia Winkler und Maximilian Weiß in ihrem Pop-up-Store, der am 5. Oktober eröffnet. Das Paar will dazu beitragen, mehr Leben i

„Coole Geschichte“: In Ellwangen öffnet bald der erste Pop-up-Store

Es tut sich was im Ellwanger Einzelhandel. Die Schaufenster der Marienstraße 26 sind abgehängt. An der Scheibe prangt ein neuer Schriftzug. In schlichten Lettern ist „mkono“ zu lesen. Wo zuletzt ein Telefonladen war, öffnet in Kürze Ellwangens erster Pop-up-Store. Aber was hat es damit auf sich?

Hinter „mkono“ steckt ein junges Paar – Julia Winkler, 27, und Maximilian Weiß, 28. Sie sind, wie sie sagen, echte Ellwanger, leben seit einem Jahr wieder hier und wollen jetzt mit einem Online-Shop für Wohnaccessoires, Kleinmöbel und ...

Der Markt für Ferkel ist eingebrochen.

Warum sich ein oberschwäbischer Ferkelzüchter von der Politik im Stich gelassen fühlt

Wer sich nach einer Landidylle à la Bullerbü sehnt, wird im oberschwäbischen Dinnenried fündig. Von der B 30 bei Bad Waldsee führt eine schmale Straße durch begrünte Hügel und einen kleinen Mischwald zu der Ortschaft. Die zählt gerade mal 100 Einwohner, ein kleine Kapelle und ein gutes Dutzend Höfe, die sich oft seit Generationen in Familienbesitz befinden.

Darunter auch jener von Wilhelm Heine, dem an diesem Morgen aber gar nicht nach Bauernromantik zumute ist.

Im Studio diskutiert Chefredakteur Hendrik Groth mit Gerd Leipold und Winfried Kretschmann.

Ministerpräsident und Ex-Greenpeace-Chef reden beim BBF-Talk Klartext

Der Ministerpräsident legt eine Punktlandung hin – obwohl er noch mal zurück muss zum Dienstwagen, um seine Mund-Nasen-Maske zu holen. Um 19 Uhr sitzt Winfried Kretschmann (Grüne) am Montagabend im Studio von Regio TV Stuttgart.

Neben ihm Gerd Leipold, ehemaliger Chef von Greenpeace International. Zwei Oberschwaben treffen sich im Stuttgarter Römerkastell, um auf Einladung der „Schwäbischen Zeitung“ zu diskutieren – über Corona, die Provinz, die Politik und ihre Heimat.

 Das „Wilde-Welten-Trio“ spielt am Samstag, 26. September, im Pfullendorfer Stadtmitte-Parkhaus.

Trio spielt im Pfullendorfer Parkhaus

Das „Wilde-Welten-Trio“ mit Dorle Ferber, Kolja Legde und Andieh Mark tritt am Samstag, 26. September, um 18 Uhr auf Ebene 7 des Stadtmitte-Parkhauses in Pfullendorf auf. Einlass ist ab 17.30 Uhr. Die Veranstalter versprechen eine außergewöhnliche Besetzung, die für musikalische Fantasie und Spielfreude sorgen will.

Das Wilde-Welten-Trio besteht aus Dorle Ferber (Stimme, Violine und Kompositionen), Kolja Legde (Kontrabass) und Andieh Merk (Saxophon, Flöten und Percussion).

„In vielen kleinen Dörfern im Kongo leben die Menschen seit Generationen vom Wald“, sagt Fabian Leendertz vom RKI. Wichtiger sei

Was Wildtierfleisch mit Krankheiten beim Mensch zu tun hat

Eine Fledermaus für den Kochtopf, ein Stück Antilopenfleisch, einen Braten vom Stachelschwein? Oder darf es als besondere Delikatesse vielleicht ein Schimpanse sein? Tropische Märkte, auf denen Wildtierfleisch verkauft wird, sind in Corona-Zeiten in Verruf geraten. Zu leicht können dort immer neue Erreger vom Tier auf den Menschen überspringen, so die Argumentation.

„Tatsächlich sind durch Buschfleisch schon etliche gefährliche Krankheiten von Tieren auf Menschen übertragen worden“, sagt Fabian Leendertz, der sich am ...

Schweinepest

Wie lange bleibt die Schweinepest in Deutschland?

Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährden wird.

„Es gibt die ganze Bandbreite“, sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur.

Als Beispiele nannte er Sardinien, wo die Seuche 1978 eingeschleppt worden sei und sie bis heute existiere.

Afrikanische Schweinepest in Deutschland

Afrikanische Schweinepest: Wie lange bleibt sie?

Nach dem ersten Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland ist nach Auskunft des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) offen, wie lange die Tierseuche Wild- und Hausschweine im Land gefährden wird.

„Es gibt die ganze Bandbreite“, sagte der Präsident des Bundesforschungsinstituts bei Greifswald, Thomas Mettenleiter, der Deutschen Presse-Agentur.

Als Beispiele nannte er Sardinien, wo die Seuche 1978 eingeschleppt worden sei und sie bis heute existiere.

 Eine Siegertorte für den Coach: LEA-Leiter Berthold Weiß hat Bruder Manfred Bellinger für seinen ehrenamtlichen Einsatz gedankt

Die Ellwanger LEA verabschiedet einen ihrer fleißigsten Ehrenamtlichen

Kommenden Freitag geht sein Flieger nach Mosambik. Diesen Freitag wurde ihm in der LEA ein gebührender Abschied bereitet – Bruder Manfred Bellinger, Comboni-Missionar, Elektromeister und Fußballcoach.

Die Ehrenamtskoordination der Caritas hatte zum Pressegespräch auf den Kunstrasenplatz in der Landeserstaufnahmestelle geladen. LEA-Leiter Berthold Weiß betonte, wie „brutal wichtig“ das Ehrenamt sei. Einerseits gebe es den Geflüchteten eine Tagesstruktur, andererseits kontrolliere es die vom Staat hauptamtlich geleistete ...