Suchergebnis

Tourismus im Iran

Coronavirus stürzt Irans Tourismus in die Krise

Die Ruinen von „Persepolis“ oder die Persischen Gärten - sie zählen nicht nur zum Unesco-Weltkulturerbe, sondern locken auch Millionen Touristen in den Iran. Durch den Ausbruch einer Coronavirus-Epidemie ist der Tourismus des Landes nun aber in eine tiefe Krise gestürzt.

„Mit Blick auf den Corona-Ausbruch ist dieses Jahr ein Dürrejahr für den Tourismus“, sagte Dschawad Musawi, Direktor für Tourismus in der iranischen Organisation für Kulturerbe, Handwerk und Tourismus laut der iranischen Wirtschaftszeitung „Eghtesad-e Donja“.

Burhan Qurbani

Burhan Qurbani: Filme werden wieder politischer

Der Roman „Berlin Alexanderplatz“ gehört zu den Klassikern der deutschen Literatur. Auf der Berlinale stellt der Regisseur Burhan Qurbani seine Neuverfilmung vor. Mit dem Roman hat sich auch Qurbani nicht immer leicht getan, wie er im dpa-Interview erzählte. Bis der richtige Zeitpunkt kam.

Frage: Die einen haben „Berlin Alexanderplatz“ gerne gelesen, die anderen haben sich damit abgequält. Wie ging es Ihnen?

Antwort: Ich habe mich total gequält.

Auslieferungsverfahren von Assange

Assange-Anwalt: US-Vorwürfe sind nichts als Lügen

Ein Anwalt des Wikileaks-Gründers Julian Assange hat die Vorwürfe aus den USA gegen seinen Mandanten als unwahr bezeichnet.

Man kann dieses Kapitel genau beschreiben als Lügen, Lügen und nochmals Lügen“, sagte Chris Summers vor dem Crown Court in Woolwich. Dort wird derzeit über einen US-Auslieferungsantrag für Assange verhandelt.

Die US-Justiz wirft Assange vor, der Whistleblowerin Chelsea Manning - damals Bradley Manning - geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu ...

Protest gegen Auslieferung

US-Anwalt: Assange hat Menschen in Gefahr gebracht

Journalist oder Verbrecher? Am ersten Tag im Prozess über den Auslieferungsantrag für Julian Assange hat der Anwalt der US-Regierung dem Wikileaks-Gründer die Gefährdung von Menschenleben vorgeworfen.

Durch die illegale Veröffentlichung sensibler Daten seien US-Informanten in Ländern wie dem Irak oder Afghanistan in Gefahr gebracht worden, gefoltert oder getötet zu werden, sagte James Lewis beim Prozessauftakt vor dem Woolwich Crown Court in London.

Soldaten

Immer mehr Sperrzonen und immer mehr Tote in Italien

Mit dem Coronavirus-Ausbruch in Italien mit mehr als 200 Infizierten und mehreren Toten ist die Epidemie nah an Deutschland herangerückt.

„Deshalb müssen wir damit rechnen, dass sie sich auch in Deutschland ausbreiten kann“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in Berlin. An diesem Dienstag wollten die Gesundheitsminister aus Deutschland, Slowenien, Frankreich, der Schweiz und Österreich in Rom die Lage mit ihrem italienischen Amtskollegen beraten, wie Spahn mitteilte.

Donald Trump

Mögliches USA-Taliban-Abkommen: Trump optimistisch

US-Präsident Donald Trump sieht bislang keine Verstöße gegen eine Vereinbarung mit den Taliban über eine Verringerung der Gewalt in Afghanistan.

Sollte sich dies in den kommenden Tagen fortsetzen, wolle er ein Abkommen mit der militant-islamistischen Gruppe unterzeichnen, sagte Trump im Garten des Weißen Hauses. „Ich denke, es wird funktionieren.“ Nach dem offiziellen Beginn einer siebentägigen Phase reduzierter Gewalt nach Mitternacht am Samstag (Ortszeit in Afghanistan) erlebte das Krisenland ein vergleichsweise ruhiges Wochenende.

Kontrollpunkt in Kabul

Afghanistan: Siebentägige Deeskalationsphase gestartet

Im Krisenland Afghanistan ist es nach dem offiziellen Beginn einer siebentägigen Phase reduzierter Gewalt vergleichsweise ruhig geblieben.

Nach Angaben von lokalen Behördenvertretern kam es am Samstag nur vereinzelt zu kleineren Angriffen. US-Außenminister Mike Pompeo hatte am Freitag erklärt, dass die USA und die militant-islamistischen Taliban eine Vereinbarung erzielt hätten, die zu einer signifikanten Verringerung des Blutvergießens führen soll.

 Anderntag bei der Firma Stahlbau Schwärzler: Abdullah Zadra (links) mit einem Arbeitskollegen beim Streichen eines Stahlträgers

In Isny integrierte Geflüchtete erzählen

Beim neuen Format des SPD-Stammtisches, dem monatlichen Stadtgespräch, ging es am Dienstag um Integration: Gut ein Dutzend Geflüchtete, Netzwerker, Interessierte und Parteimitglieder fanden sich ein. Und anstatt die Arbeit des Netzwerks Asyl Isny in den vergangenen fünf Jahren nachzuzeichnen, gab Gabriele Kimmerle den Geflüchteten selbst das Wort: Ayal, Maysoon, Khomari, Husseyn und Abdullah, der deutschen Sprache erstaunlich mächtig, zeigten Mut und begannen zu erzählen.

Julian Assange

Trump soll Assange für Begnadigung Deal angeboten haben

Der frühere US-Kongressabgeordnete Dana Rohrabacher hat Berichte zurückgewiesen, wonach er Wikileaks-Gründer Julian Assange im Auftrag von US-Präsident Donald Trump eine Begnadigung angeboten haben soll.

„Zu keinem Zeitpunkt habe ich Julian Assange etwas vom Präsidenten angeboten, weil ich mit dem Präsidenten überhaupt nicht über dieses Thema gesprochen hatte“, hieß es in einer Mitteilung Rohrabachers vom Mittwochabend (Ortszeit).

Rohrabacher teilte mit, bei einem Treffen in der ecuadorianischen Botschaft in London im ...

Handwerker bei der Arbeit

Zahl der Auszubildenden steigt entgegen dem landesweiten Trend

Die Handwerksbetriebe in der Region setzen weiter auf die Ausbildung eigener Fachkräfte: Bis Ende 2019 wurden im Handwerkskammerbezirk Konstanz 1701 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen. Die Zahl der neuen Azubis sei damit entgegen dem landesweiten Trend um 5,72 Prozent gestiegen und pendele sich nach einem Rückgang im Vorjahr wieder auf stabilem Niveau ein, so eine Pressemitteilung.

Großen Anteil an dieser Entwicklung habe die ungebrochene Integrationsbereitschaft der Betriebe.