Suchergebnis

Nicolas Krämmer

Krämmer verlängert bei Adler Mannheim bis 2023

Die Adler Mannheim haben den zum Saisonende auslaufenden Vertrag mit Angreifer Nicolas Krämmer um zwei weitere Jahre verlängert. Das gab der Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Mittwoch bekannt. Der 28-Jährige war 2018 von den Kölner Haien nach Mannheim gewechselt. Zuletzt hatten die Adler bereits den Kontrakt von Nationalspieler Denis Reul bis Sommer 2023 ausgedehnt.

© dpa-infocom, dpa:210303-99-670807/2

Kader Adler Mannheim

Adler-Spielplan

Vereinsmitteilung

Nürnberg Ice Tigers vorerst ohne verletzten Stürmer Brown

Die Nürnberg Ice Tigers müssen länger auf Stürmer Chris Brown verzichten. Wie der fränkische Verein aus der Deutschen Eishockey Liga am Mittwoch mitteilte, hat sich 30-jährige US-Amerikaner beim 2:4 im Auswärtsspiel gegen die Adler Mannheim eine Oberkörperverletzung zugezogen. Brown wird demnach je nach Heilungsverlauf rund zwei bis vier Wochen ausfallen. Neben ihm und Luke Adam fehlen den Nürnbergern noch die beiden Langzeitverletzten Joachim Ramoser und Vincent Hessler.

Tim Stützle

Tim Stützle als Neuling des Monats ausgezeichnet

Der 19 Jahre alte Eishockey-Profi Tim Stützle ist in der NHL als Neuling des Monats Februar ausgezeichnet worden, gab die NHL bekannt. In den 14 Partien des Bewertungszeitraums gelangen dem ehemaligen Spieler der Adler Mannheim für die Ottawa Senators sieben Vorlagen und drei Tore.

Stützle spielt seine erste Saison in der stärksten Eishockey-Liga der Welt und wird seinem Ruf als überragendes Talent bislang voll gerecht. Trainer DJ Smith lobt seinen Schützling regelmäßig in der Öffentlichkeit.

EHC Red Bull München

EHC Red Bull München gewinnt Spitzenspiel in Ingolstadt

Der EHC Red Bull München hat den ERC Ingolstadt in der Südgruppe der Deutschen Eishockey Liga vorerst wieder distanziert.

DEr EHC gewann das Top-Duell souverän 5:2 (3:0, 1:1, 1:1) in Ingolstadt und nahm damit erfolgreich Revanche für das 2:3 nach Penaltyschießen in der Vorwoche. Nationalspieler Yannic Seidenberg traf doppelt (7. Minute/41.). Durch den Sieg festigten die Münchner mit 40 Punkten Platz zwei in der Süd-Staffel hinter dem souveränen Tabellenführer Adler Mannheim (48).

Gunnar Leidborg (links) und Niklas Sundblad sind auch in Zukunft das Trainerduo in Schwenningen: Jetzt hat auch „Assi“ Leidborg

Wild Wings verpflichten keine Neuzugänge mehr

Die Wild Wings gastieren am Mittwoch, 18.30 Uhr, beim Schlusslicht Nürnberg Ice Tigers. Vier Spieler fallen aus. Es kommt kein Neuzugang mehr.

Das Transferfenster schloss am Montagabend um 23.59 Uhr, ohne dass die Wild Wings einen Neuzugang verpflichtet hätten. „Wir wollten nur jemanden haben, der wirklich zu uns passt und der uns wirklich weiterhilft“, so Sportdirektor Christof Kreutzer am Dienstag. Diejenigen Spieler, die andere DEL-Klubs noch verpflichtet hätten, seien teils nicht nach dem Geschmack der Schwenninger gewesen.

Mehrere Eishockeyspieler kämpfen um den Puck

Adler Mannheim verpflichten Kanadier Collins bis Saisonende

Die Adler Mannheim haben den kanadischen Stürmer Sean Collins verpflichtet und mit einem Vertrag bis zum Saisonende ausgestattet. Das gab der Club aus der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Montagabend bekannt. Der 32-Jährige spielte zuletzt für den chinesischen Verein Kunlun Red Star in der Kontinentalen Hockey-Liga (KHL). Collins solle am Dienstagabend in Mannheim eintreffen und sich dann umgehend in häusliche Quarantäne begeben, teilten die Adler mit.

Kölner Haie - Krefeld Pinguine

Kölner Haie hoffen auf Playoffs - Mannheim baut Spitze aus

Die Kölner Haie dürfen sich weiterhin Chancen auf den Einzug in die Playoffs der Deutschen Eishockey Liga machen.

Die Mannschaft des früheren Bundestrainers Uwe Krupp gewann das kleine Rheinderby gegen die Krefeld Pinguine nach Penaltyschießen mit 5:4 (2:2, 0:1, 2:1) und stehen in der Nordstaffel auf Platz sechs. Die Grizzlys Wolfsburg als Vierter haben fünf Zähler mehr als die Haie. Die besten vier Teams qualifizieren sich für die K.o.

DEL veröffentlicht weiteren Spielplan

DEL veröffentlicht weiteren Spielplan

Der neue deutsche Eishockey-Meister wird in diesem Jahr in maximal drei Finalspielen ermittelt.

Die gesamten Playoffs in der Deutschen Eishockey Liga finden somit vom 20. April an im Modus „best of three“ statt. Zum Weiterkommen oder dem Titelgewinn sind somit zwei Siege notwendig. Das teilte die DEL am Montag mit. Zuvor hatte es lediglich den Plan gegeben, maximal drei Spiele pro Playoff-Serie durchzuführen. Dies haben die Clubs nun bestätigt.

 Jamison MacQueen (Nr. 95) auf dem Weg zum 1:0 für die Wild Wings. Mark Katic von den Adler Mannheim kann nicht mehr eingreifen.

Stark begonnen, stark nachgelassen

Die Wild Wings haben am Freitag das Baden-Württemberg-Derby gegen die Adler Mannheim mit 2:5 (1:2; 0:1, 1:2) verloren. Die Schwäne begannen gut, bauten im Laufe der Partie aber immer mehr ab.

Vor der Partie wurde Travis Turnbull geehrt. Der Wild-Wings-Kapitän absolvierte am Aschermittwoch sein 400. DEL-Spiel. Schwenningen ging das hohe Tempo von Favorit Mannheim zunächst mit. Und in der fünften Minute fiel der Führungstreffer für den SERC.

Eisbären Berlin

Berlin und Mannheim bauen Tabellenführung aus

Die Eisbären Berlin haben ihre Tabellenführung in der Nordgruppe der Deutschen Eishockey Liga ausgebaut.

Der Hauptstadt-Club gewann am Freitagabend bei den Kölner Haien souverän mit 6:1 (4:1, 1:0, 1:0) und führt die Staffel nach dem fünften Erfolg hintereinander mit zehn Punkten vor der Düsseldorfer EG deutlich an.

Die Mannschaft von Trainer Serge Aubin ließ sich auch nach dem früheren Kölner Führungstor durch Julian Chrobot (4.