Suchergebnis

Mohamed Salah

Ägypter Salah zu Ehrenbürger von Tschetschenien ernannt

Der autoritäre tschetschenische Republikchef Ramsan Kadyrow hat Ägyptens Stürmerstar Mohamed Salah zum Ehrenbürger der Nordkaukasusrepublik ernannt.

Bei einem Festessen für das ägyptische WM-Team in Grosny habe er Salah eine Kopie des Erlasses und ein Ehrenabzeichen überreicht, schrieb Kadyrow im sozialen Netzwerk Telegram. Er hoffe, dass Ägypten bald für ein Freundschaftsspiel gegen den örtlichen Club Achmat nach Grosny zurückkehre, berichteten russische Medien.

Kadyrow  und Ägypten-Star

„Hart wie Parmesan“: Ägypten zu Gast bei Putins Statthalter

Ramsan Kadyrow hatte sie fast alle. Mit Diego Maradona, Lothar Matthäus, Ruud Gullit oder zuletzt Mohamed Salah ließ sich Tschetscheniens autoritärer Republikchef schon medienwirksam ablichten.

Viele frühere Fußball-Größen waren bereits beim Statthalter des russischen Präsidenten Wladimir Putin in Grosny zu Gast. Während der WM in Russland beherbergt Kadyrow sogar ein ganzes Team, die Ägypter nämlich um Stürmerstar Salah. Auf die Idee, in der islamisch geprägten Teilrepublik im Nordkaukasus das Basisquartier aufzuziehen, kam sonst ...

Kalenderblatt 2013: 5. Oktober

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 5. Oktober

40. Kalenderwoche

278. Tag des Jahres

Noch 87 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Waage

Namenstag: Anna, Attila, Meinolf, Placidus

HISTORISCHE DATEN

2012 - Grundschüler vor allem in den südlichen Bundesländern bringen die besten Leistungen. Das ist die Bilanz des ersten nationalen Bundesländer-Leistungsvergleichs der Kultusministerkonferenz.

Kalenderblatt 2012: 9. Mai

Berlin (dpa) - Das aktuelle Kalenderblatt für den 9. Mai:

19. Kalenderwoche

130. Tag des Jahres

Noch 236 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Stier

Namenstag: Adalgar, Beatus, Jesaja, Theresia, Volkmar

HISTORISCHE DATEN

2011 - Der 26-jährige belgische Radprofi Wouter Weylandt stirbt nach einem Sturz während der dritten Etappe des Giro d'Italia an seinen schweren Kopfverletzungen.

Hintergrund: Russlands Unruheherd Nordkaukasus

Berlin (dpa) - In Russlands Teilrepubliken im Nordkaukasus gleicht die Lage einem Pulverfass. Seit Ende der Sowjetunion 1991 war die Region Schauplatz von Unabhängigkeitsbestrebungen, Kriegen und Terroranschlägen

In den ersten neun Monaten 2010 vervierfachte sich dort die Zahl islamistischer Gewaltverbrechen nach russischen Angaben im Vergleich zum Vorjahr auf 352. Bei Anschlägen und Anti-Terror-Einsätzen starben 2010 insgesamt knapp 800 Angehörige der Sicherheitskräfte, Untergrundkämpfer sowie Zivilisten.

Kalenderblatt 2009: 9. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für 9. Mai:

19. Kalenderwoche

129. Tag des Jahres

Noch 236 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Stier

Namenstag: Adalgar, Beatus, Jesaja, Theresia, Volkmar

HISTORISCHE DATEN

2007 - Papst Benedikt XVI. trifft auf seiner ersten Übersee-Reise zu einem fünftägigen Besuch in Brasilien in São Paulo ein.

2006 - Deutschland wird eines von 47 Mitgliedern des neuen UN-Menschenrechtsrats, der die Genfer ...

Kalenderblatt 2009: 9. Mai

Das aktuelle Kalenderblatt für 9. Mai:

19. Kalenderwoche

129. Tag des Jahres

Noch 236 Tage bis zum Jahresende

Sternzeichen: Stier

Namenstag: Adalgar, Beatus, Jesaja, Theresia, Volkmar

HISTORISCHE DATEN

2007 - Papst Benedikt XVI. trifft auf seiner ersten Übersee-Reise zu einem fünftägigen Besuch in Brasilien in São Paulo ein.

2006 - Deutschland wird eines von 47 Mitgliedern des neuen UN-Menschenrechtsrats, der die Genfer ...

0:3-Schlappe für tschetschenische Heimkehrer-Elf

Der russische Fußball-Erstligist Terek Grosny hat nach 14-jähriger Zwangspause wegen der Tschetschenien-Kriege bei der Rückkehr in die nordkaukasische Teilrepublik eine Schlappe hinnehmen müssen.

Der Verein verlor zum Saisonauftakt der «Premjer Liga» im 10 200 Besucher fassenden Bilimschanow-Stadion gegen Samara 0:3 (0:0). Zur Feier des Tages hatte Terek-Vorsitzender Ramsan Kadyrow, der zugleich Präsident von Tschetschenien ist, freien Eintritt gewährt.

Russlands Fußball kehrt nach Tschetschenien zurück

Auf diese 90 Minuten haben im russischen Nordkaukasus zehntausende Fußballfans 14 Jahre lang gewartet: Erstmals seit Beginn des ersten Tschetschenien-Kriegs 1994 darf Erstligist Terek Grosny zum Saisonauftakt wieder ein Heimspiel in der Teilrepublik austragen.

«Wir werden der Welt zeigen, dass wir keine Terroristen sind», kündigte Tschetscheniens Präsident Ramsan Kadyrow an, zugleich Präsident beim Hauptstadtclub Terek. Und Leonid Slutski, Trainer von Grosnys erstem Gegner Samara, nannte auf der Internetseite der «Premjer Liga» ...

Terek Grosny darf wieder zu Hause spielen

Der russische Fußball-Erstligist Terek Grosny darf erstmals seit den Tschetschenienkriegen in den 1990er Jahren wieder ein Heimspiel in der nordkaukasischen Konfliktrepublik austragen.

Die Sicherheitsbedenken Moskauer Vereine seien abgewiesen worden, teilte der russische Fußballverband RFS auf seiner Internetseite mit. Wegen der gespannten Sicherheitslage in der Unruheregion musste Terek in den vergangenen Jahren seine Heimspiele in der mehr als 200 Kilometer entfernten Region Stawropol austragen.