Suchergebnis


 Der SV Oberzell hat gegen den FC Mengen ein starkes Spiel abgeliefert.

Oberzell überragt gegen Mengen

Mit einer überragenden Leistung hat der SV Oberzell in der Fußball-Landesliga den FC Mengen deklassiert. Der SVO ließ dem Aufsteiger beim 4:0 nicht den Hauch einer Chance, lag schon zur Pause mit 3:0 in Führung.

„Hochzufrieden“ war SVO-Trainer Achim Pfuderer. „Es war eine super Mannschaftsleistung, die Jungs haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben.“ Pfuderer schickte seine Mannschaft in einer 4-1-3-2-Formation auf den Platz.

 Miroslav Topalusic, Trainer des FC Mengen.

Mengen arbeitet am Defensivverhalten

Eine Woche nach dem Krimi vom Ablachtal, beim 4:3-Sieg des FC Mengen gegen den FC Lautkirch, steht der FC Mengen am Samstag vor einer schweren Aufgabe. Die Reise führt die Mannschaft von Trainer Miroslav Topalusic zum SV Oberzell.

„Unsere personelle Situation hat sich nicht sehr verändert“, sagt Mengens Trainer Miroslav Topalusic. Einzig Daniel Konrad kehrt ins Aufgebot der Mengener zurück. Der Rest bleibt gleich. So fehlt weiterhin Alexander Klotz, der noch immer auf die endgültige Dauer seiner Rotsperre wartet.


 Oberzells Achim Pfuderer sieht seine Mannschaft auf dem richtigen Weg.

Oberzell ist auf dem richtigen Weg

Der SV Oberzell hat die drei Niederlagen zum Saisonstart in der Fußball-Landesliga gut verdaut und sich in den zwei darauffolgenden Spielen die ersten Punkte und neues Selbstbewusstsein geholt. Das 2:2 in Balingen fühlte sich für die überlegenen Oberzeller am Ende allerdings wie eine Niederlage an. Im Heimspiel am Samstag gegen den FC Mengen sollen es nun wieder drei Punkte werden.

„Seit der zweiten Halbzeit in Kehlen sind wir auf dem richtigen Weg“, sagt Oberzells Trainer Achim Pfuderer.


 Zweimal führte der SV Oberzell (Dominik Boos), am Ende stand in Balingen aber ein 2:2.

Gefühlte Niederlage

Zweimal hat der SV Oberzell in der Fußball-Landesliga bei der TSG Balingen II geführt, zweimal kassierte der SVO den Ausgleich. Am Ende musste sich die Mannschaft von Achim Pfuderer mit einem Punkt zufriedengeben. Oberzell haderte mit der eigenen Chancenverwertung.

„Wir haben ein Topauswärtsspiel abgeliefert", sagte Co-Trainer Oliver Wittich. „Das 2:2 fühlt sich an wie eine Niederlage.“ Der SVO ging mit einem festen Plan in die Partie: Hinten sicher stehen und dann durch überfallartige Konter zu eigenen Chancen kommen.


Der SV Oberzell landete einen Kantersieg.

Kantersieg bringt Entlastung für Oberzell

Mit einem furiosen 6:0-Sieg hat sich der SV Oberzell die ersten drei Punkte der Saison in der Fußball-Landesliga geholt. Im Heimspiel ließ der SVO dem harmlosen SV Dotternhausen keine Chance und präsentierte sich vor allem im zweiten Durchgang treffsicher.

„Die Erleichterung ist groß“, gab SVO-Trainer Achim Pfuderer nach Abpfiff zu. „Ein Riesenkompliment geht an die Mannschaft, die unsere Vorgaben gut umgesetzt hat.“ Oberzell spielte ohne Stürmer Anderson Gomes dos Santos, der „aus sportlichen Gründen“ (Pfuderer) nicht im Kader war.


Der SV Oberzell braucht dringend Punkte.

Oberzell braucht Punkte gegen die Verunsicherung

Nach drei Spielen steht der SV Oberzell in der Fußball-Landesliga noch ohne Punkt da. Mit einem Torverhältnis von 2:9 steht der SVO auf dem vorletzten Tabellenplatz. Am Samstag um 15.30 Uhr kommt der Aufsteiger SV Dotternhausen nach Oberzell.

„Man merkt, dass die Mannschaft unzufrieden mit der aktuellen Situation ist“, sagt Oberzells Co-Trainer Oliver Wittich. „Aber – und das ist viel schlimmer – man spürt vor allem die Verunsicherung. Auch wenn die natürlich nachvollziehbar ist.

 Hier im Zweikampf Kehlens David Bernhard (helles Trikot) mit Oberzells Fabio Maucher. Das Spiel am 1. Mai endete 2:2.

Oberzell sucht Wende – Kehlen will weiter punkten

Zum Nachbarschaftsduell empfängt der SV Kehlen am dritten Spieltag der Fußball-Landesliga am Freitagabend (18 Uhr) den SV Oberzell. Während Kehlen mit vier Punkten aus zwei Spielen erwartungsgemäß in die Runde gestartet ist, hat der SV Oberzell mit zwei Niederlagen aufhorchen lassen und sucht nun die Trendumkehr.

„Zwei Spiele, null Punkte und sechs Gegentore – das ist die nüchterne Betrachtung unserer Situation, und dieses Ergebnis enttäuscht uns“, fasst Oberzells Trainer Achim Pfuderer den Saisonauftakt zusammen.


Das Tor von Marco Geßler war für den SV Oberzell gegen Straßberg zu wenig.

Der SV Oberzell kommt nicht in Schwung

Sie hatten eine Antwort auf die 1:4-Niederlage am ersten Spieltag gefordert. Doch auch nach dem zweiten Spiel steht das Trainerteam Achim Pfuderer und Oliver Wittich mit seinem SV Oberzell in der Fußball-Landesliga ohne Punkt da. Durch einen Doppelschlag in der zweiten Halbzeit verlor der SVO mit 1:2 gegen den TSV Straßberg.

„Wir treten einfach arrogant auf“, ärgerte sich Wittich nach Abpfiff. „Wir investieren viel zu wenig in unser Spiel und können uns nach wie vor vorne nicht durchsetzen.


Jason Müller (rechts) und der SV Oberzell wollen sich gegen den TSV Straßberg besser behaupten als im Verbandspokal.

Oberzells Trainer fordern Reaktion

Der Start in die neue Saison ist beim Fußball-Landesligisten SV Oberzell gründlich in die Hose gegangen. In der ersten Runde des Verbandspokals verlor Oberzell im Elfmeterschießen beim TSV Straßberg. Zum Ligaauftakt in Ochsenhausen kassierte der SVO eine 1:4-Klatsche. Es gibt also einiges gutzumachen am Samstag ab 15.30 Uhr, wenn die Straßberger zum Ligaspiel nach Oberzell kommen.

„Wir haben uns das natürlich anders vorgestellt“, gibt SVO-Co-Trainer Oliver Wittich zu.


Machte einen Doppelpack gegen Oberzell: Ochsenhausens Konrad Licht.

Überzeugender 4:1-Erfolg des SV Ochsenhausen

Der SV Ochsenhausen ist mit einem 4:1-Sieg gegen den SV Oberzell in die Fußball-Landesliga gestartet. Nach verhaltenem ersten Durchgang nahm die Partie Fahrt auf, vier der fünf Treffer fielen in der zweiten Hälfte. Für Ochsenhausen waren Oliver Wild, David Mayer und Konrad Licht (2) erfolgreich. „Ochsenhausen hat ganz klar verdient gewonnen“, sagte Oberzells Trainer Achim Pfuderer.

Trotz dieser ebenso deutlichen wie richtigen Einschätzung Pfuderers dauerte es bis zur 82.