Suchergebnis

„Meine Oma fährt im Hühnerstall . . .“: Der Gitarrenspielkreis des Bürgerspitals spielte auf.

Ein bisschen Stadtfestflair kommt doch auf

Der Nieselregen hat sich zunächst zwar als Spielverderber versucht, doch um Punkt 12 Uhr kam am Samstag mit den ersten Sonnenstrahlen auch die gute Laune auf den Spritzenhausplatz. Der Spieleparcours der Begegnungsstätte Bürgerspital unter dem Motto „Alte Spiele neu entdeckt“ und die Käsespätzle der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach sorgten ein bisschen für Reichstädter-Tage-Flair.

Wenn die Weilermer etwas anpacken, dann ist der Erfolg garantiert.

TSG-Trainer Patrick Faber blickt zurück und voraus.

Fabers Erinnerungen

Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach tritt an diesem Sonntag beim TSV Crailsheim an. Der siebte Spieltag der Fußball-Verbandsliga wird um 15 Uhr im traditionsreichen Schönebürgstadion angepfiffen.

Was die TSG-Fans unter der Woche im Spiel gegen den FSV Hollenbach erlebt haben, wird wohl noch einige Wochen ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Dank einer starken Kollektivleistung, einer großen Moral und einer perfekt eingestellten Mannschaft, konnte die TSG den bis dahin ungeschlagenen Tabellenführer FSV Hollenbach in die Knie zwingen und ...

Sah einen Sieg und freut sich für den Nachwuchs: TSG-Trainer Patrick Faber.

Eine besondere TSG-Mannschaft gewinnt in Neckarrems

Mit einem 3:2-Auswärtssieg im Gepäck trat die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach die Rückreise vom Fußball-Verbandsligaspiel beim VfB Neckarrems an. Maxi Blum, Veljko Milojkovic und Julian Köhnlein sicherten drei wichtige Punkte für das Team von Patrick Faber und Marc Ruppert.

Die Vorbereitungen auf dieses Spiel waren von Hiobsbotschaften geprägt. Nach der Meldung, dass ich Marco Ganzenmüller im Spiel gegen den SV Fellbach einen Kreuzbandriss im Knie zuzog, schockte die Verantwortlichen, Trainer und Spieler des Weststadt-Club.

Hier bejubeln die Essinger das 3:0 von Niklas Groiß. Links im Bild ist Doppeltorschütze Niklas Weissenberger, der nun schon vier

TSV Essingen kürt sich souverän zum Derbysieger über die TSG Hofherrnweiler – 5:0

An diesem Mittwochabend stand bereits das nächste Derby in der Fußball-Verbandsliga an. Der TSV Essingen hat die TSG Hofherrnweiler empfangen und diese am Ende mit 5:0 (2:0) geschlagen. „Insgesamt geht der Sieg der Essinger natürlich in Ordnung. Die Höhe aber tut dann schon weh“, sagte Hofherrnweilers Trainer Patrick Faber. Er werde aber „den Teufel tun“ und seine Jungs nun in Frage stellen. Anders war natürlich die Gemütslage bei Essingens Trainer Stephan Baierl: „Ich freue mich, dass ich nun einmal solch einen Derbysieg miterleben durfte.

Achim Pfeifer ist Vorsitzender der TSG Hofherrnweiler und des FC-Bayern-Fanclubs Hofherrnweiler. Fußballverrückt ist er auch. Di

Kommerzialisierung des Fußballs, Führungsversagen beim DFB: Achim Pfeifer boykottiert die EM 2021

Achim Pfeifer ist nicht nur Vorsitzender der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, er ist auch eingefleischter Bayern-München-Fan und so auch Vorsitzender des FC-Bayern-Fanclubs Hofherrnweiler.

Als Bayern-Fan muss man sich ja fast schon mit der deutschen Nationalmannschaft auseinandersetzen, schließlich spielt der Großteil des Teams in München. Dazu finden die drei Gruppenspiele bei dieser Europameisterschaft in der Münchener Allianz-Arena statt.

Gute Stimmung bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach: Bei den Wahlen blieb alles beim Alten.

Trotz Corona: Stadionpläne nehmen Gestalt an

In Zeiten von Corona sind Hauptversammlungen in Präsenz eher selten geworden. Aber es gibt sie doch noch. Wie es auch noch die Sportvereine und das Ehrenamt gibt. Und obwohl seine TSG Hofherrnweiler-Unterrombach auch dank der Loyalität ihrer Mitglieder Corona finanziell bisher gut überstanden hat, hielt Vorstand Achim Pfeifer ein flammendes Plädoyer für das Ehrenamt und die Sportvereine der Weststadt. Berichtet wurde auch über den Fortgang der Pläne für einen Stadionneubau.

Visualisiert wäre der Gebäudeneubau schon einmal, der bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach entstehen soll.

Neues Stadion für die TSG Hofherrnweiler: Das steckt dahinter

Die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist nach Aalener Sportallianz der zweitgrößte Verein im Stadtgebiet. An diesem Donnerstag nun hat Vorstand Achim Pfeifer zur Jahreshauptversammlung in die TSG-Halle gebeten. Ein Themenschwerpunkt: der geplante Stadionbau der TSG.

Und dafür gibt es laut Pfeifer auch Gründe. „Die Bedingungen für Fußball sind schlecht, vorne sind die Maulwürfe, dazu haben wir kein Flutlicht und keine Wettkampfmaße, dann ist da noch das Gefälle, wo es ständig Überschwemmungen gibt.

TSG-Vorsitzender Achim Pfeifer.

Boom in der Fußballjugend trotz Corona-Pandemie

Lange Jahre war die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach der größte Verein im Raum Aalen. Nach der Gründung der Sportallianz Aalen ist dieser Status Geschichte – rund 1800 Mitglieder hat die TSG aber nach wie vor. Mit solch einer Zahl muss man sich natürlich ebenfalls nicht verstecken, im Gegenteil. Timo Lämmerhirt hat Achim Pfeifer, den Vorsitzenden der TSG, am verwaisten Gelände am Sauerbach getroffen und wollte von ihm unter anderem wissen, wie man einen solch großen Verein in dieser Jahrhundert-Krise zusammenhalten kann.

Bleibt am Sauerbach: Oliver Rieger (rechts).

Oliver Rieger bleibt am Sauerbach

Den Verantwortlichen der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist es gelungen einen weiteren wichtigen Spieler für die neue Saison zu binden. Offensivmann Oliver Rieger wird weiterhin das Trikot des Weststadtclubs tragen. Für Patrick Faber und seinen Co-Trainer Marc Ruppert eine erfreuliche Nachricht.

2014 wechselte Oliver Rieger aus der U 23 des VfR Aalen zur TSG. In seinem ersten Jahr am Sauerbach war er mit seinen 14 Toren maßgeblich am Aufstieg der Weilermer in die Landesliga beteiligt.

Stimmen zum Rückzug von OB Thilo Rentschler - Das denkt die Region darüber

Am Mitwochnachmittag hat Thilo Rentschler seine Entscheidung bekannt gegeben, bei der nächsten OB-Wahl nicht mehr als Kandidat anzutreten. Stattdessen soll er der neue Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer werden. Die „Aalener Nachrichten / Ipf- und Jagst-Zeitung“ hat sich in Aalen umgehört, was Verantwortliche aus Politik, Kultur und Sport darüber denken.

Thomas Wagenblast, CDU-Fraktionsvorsitzender im Aalener Gemeinderat: „Der Schritt von Thilo Rentschler, nicht mehr für die OB-Wahl zu kandidieren, kommt sehr ...