Suchergebnis

Schulleiter Ralf Meiser und die Vertreter von PlanB. mit Fachlehrerin Annelie Pfeifer (hintere Reihe von rechts nach links) freu

Laptop-Spende für die Programmierer von Morgen

Das Hüttlinger Unternehmen PlanB spendet Laptops im Wert von 5000 Euro für die Alemannenschule. Zu Beginn des neuen Schuljahres trafen sich Schulleitung und Lehrkräfte der Alemannenschule Hüttlingen mit den Vertretern der Hüttlinger IT-Firma PlanB. in den neuen Technikräumen der Schule zur offiziellen Übergabe der neuen Computer.

Seit Januar 2018 führen die Auszubildenden von PlanB den Grundkurs „Programmieren“ mit den Schülern der Sekundarstufe an der Alemannenschule durch.

 Vier Künstler haben ihre Werke in der ehemaligen Kartonagenfabrik Birk ausgestellt: (von links) Martin Wernert, Dorothee Pfeife

Kunst in der Fabrik

Mit „Raum im Dazwischen.2“ ist am Wochenende in der ehemaligen Kartonagenfabrik Birk eine hervorragende Ausstellung mit den vier Künstlern Dorothee Pfeifer, Martin Wernert, Frank Schillo und Achim Korherr zu sehen gewesen. Es war ein Highlight für Besucher und Aussteller.

Die ausstellenden Künstler hatten die Kunstobjekte in den ehemaligen Fabrikräumen zum Teil mit Material, das noch vorhanden war, aufgestellt. Beim Aufbau hat sich vieles spielerisch ergeben und das Ergebnis war perfekt, erklärt Dorothee Pfeifer.

Das sind die Macher der TSG (von links): Mario Katinic, Christoph Discher, Patrick Faber, Marc Ruppert, Alexander Paluch und Ach

Faber nun Cheftrainer

Die Verantwortlichen der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach haben den Tag nach dem Derbysieg beim FC Normannia Gmünd genutzt, um die Neuausrichtung des Vereins finalisieren. Interimstrainer Patrick Faber wird – wie erwartet – das Team aus der Weststadt als Chefcoach übernehmen. Ihm zur Seite stehen wird der ehemalige U 19-Trainer des VfR Aalen Marc Ruppert sowie Torwarttrainer Ansgar Schmidt. Christoph Discher wird seine Erfahrung als Teammanager in den aktiven Bereich der TSG einbringen.

Der Ex-Normanne Daniel Serejo (links am Ball) war nur selten von den Gmündern zu stoppen.

TSG: „Endlich mal belohnt“

In der Fußball-Verbandsliga hat der 1. FC Normannia Gmünd im Ostalbderby daheim gegen die TSG Hofherrnweiler-Unterrombach eine enttäuschende Leistung geboten. Die als noch siegloses Schlusslicht angereiste TSG stellte über weite Strecken des Spiels die bessere Mannschaft und feierte hochverdient einen 2:1 (1:1)-Auswärtssieg. Vor 300 Zuschauern präsentierte sich die TSG aggressiver, präsenter und zweikampfstärker.

Zlatko Blaskic, Trainer von Normannia: „Die TSG hat hochverdient gewonnen, war uns in allen Belangen überlegen vor allem, ...

Wird wohl bald von der Interims- zur Dauerlösung auf dem Trainerstuhl der TSG: Patrick Faber.

Pfeifer: „Die Stimmung in der Mannschaft ist gut“

Tabellenletzter. Ein Punkt. Torverhältnis 1:22. Keine Frage, nicht nur die Punkteausbeute ist bislang eher dürftig in dieser Saison. Dennoch sieht sich der Verbandsligist TSG Hofherrnweiler-Unterrombach nach dem Trainerwechsel wieder auf einem guten Weg. Nun wartet an diesem Samstag (15 Uhr) allerdings ein echter Brocken auf die Jungs aus der Aalener Weststadt.

Ein Besuch bei alten Bekannten kann Freude bereiten. Darauf setzen sicherlich auch die Verantwortlichen und Fans der TSG bei der Rückkehr von Trainer Patrick Faber (33 Jahre) ...

 Jedes Jahr standen die Besucher der Reichsstädter Tage vor der Weilermer Käskischt Schlange. Damit die Liebhaber der legendären

Corona: Weilermer Kässpätzle gibt es trotz abgesagten Reichsstädter Tagen

Sie sind seit mehr als 40 Jahren in aller Munde und der Renner bei den Reichsstädter Tagen: Die Rede ist von den legendären Kässpätzle der TSG Hofherrnweiler-Unterromach. Auch in diesem Jahr sollen die Liebhaber der schwäbischen Spezialität made in Weiler trotz coronabedingter Absage des Stadtfestes in deren Genuss kommen.

Am Samstag, 12. September, werden die Spätzlemacher des Vereins in der Küche des TSG-Sporttreffs schaben, was das Zeug hält.

Trainingsauftakt am Sauerbach. Die Neuzugänge aus Hofherrnweiler (von links): Trainer Benjamin Bilger, Tino Reichelt, Veljko Mil

TSG mit Ruhe und Konzept

Achim Pfeifer blickt optimistisch auf die neue Saison seiner Jungs aus der Aalener Weststadt. Der umtriebige Arbeiter und Vorsitzende der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach ist zufrieden mit dem Kader und erhöht daher den Druck auf Trainer Benjamin Bilger und sein Team ein wenig. „Wir wollen frühzeitig den Klassenerhalt erreichen“, sagt Pfeifer. Das wisse die Mannschaft auch. Bilger selbst verfolgt andere Ziele: „Ein Mittelfeldplatz sollte bei unserer Qualität drin sein.

 Lange ein Team: Achim Pfeifer (vorne links) und Jürgen Roder.

Nach zehn Jahren: Jürgen Roder verlässt TSG

Zehn Jahre war Jürgen Roder Trainer der U 19 bei der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach. Zur neuen Saison wird er von der Jugend in den aktiven Bereich wechseln und beim TSV Hüttlingen die Geschicke an der Seitenlinie leiten.

Roder und die TSG – das war vom ersten Tag an eine Erfolgsgeschichte. Als der ehemalige Spieler des SV Lippach und der DJK-SG Wasseralfingen an den Sauerbach wechselte, befand sich die Nachwuchsabteilung des Weststadtclubs gerade in einer Umstrukturierung.

 Die Absage der Reichsstädter Tage trifft nicht nur die Aalener Bürger, sondern auch die Vereine.

Keine Reichsstädter Tage: Nach abgesagtem Stadtfest sollen Vereine das Aalbäumle bewirten können

Das erste Mal nach 1975 müssen die Aalener auf ihr Stadtfest verzichten. Die Absage der Reichsstädter Tage ist auch für die in Corona-Zeiten finanziell gebeutelten Vereine eine bittere Pille, die sie angesichts des Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober schlucken müssen.

Damit diese ihre Vereinskasse aufbessern können, sei es durchaus vorstellbar, dass sie sich mit kulinarischen Angeboten am Kulturwochenende vom 2. bis 4. Oktober einbringen, sagt OB Thilo Rentschler.

 Ein eher ungewohntes Bild.

Wenn selbst der Chef mitmacht

Achim Pfeifer hat es sich nicht nehmen lassen und mit Begeisterung einen Video-Clip gedreht. Damit zeigt der Vorsitzende der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach, dass er voll hinter der Aktion steht und das spüren die Sportler, die es einfach cool finden, dass selbst der Vorstand mitmacht.

Start der Challenge (Herausforderung) war der 20. März mit einem Clip der Taekwondo-Abteilung. Es folgten die Sportakrobaten, Jugend-Fußball und weitere Abteilungen wie, Fußball-Aktive, Fit &