Suchergebnis

„Wir versuchen, die große Distanz der Milieus zu überbrücken, eine Annäherung und Vertrauen zu schaffen“: Langenargen unterstütz

Caritas-Projekt: Langenargen bittet „herein“

Die Kinder sind längst ausgezogen, die Eltern leben allein im Einfamilienhaus, was ihr gutes Recht ist. Die Folge: Jede Menge Wohnraum steht leer. An diesem Punkt setzt das Projekt „herein“ der Caritas Bodensee-Oberschwaben an, die Eigentümer überzeugen will, an einkommensschwache Menschen zu vermieten, die es auf dem ohnehin angespannten Wohnungsmarkt besonders schwer haben. Der Langenargener Gemeinderat hat in seiner Sitzung am Montag seine Unterstützung zugesagt – finanziell und ideell.

„Die Planung und Umsetzung wird noch in diesem Jahr angegangen“: Im Rahmen einer öffentlichen Ideenvorstellung für die Neugestal

Spielplatz Bierkeller: Schlittenbuckel soll bleiben

Mehr als 30 Bürger haben sich am Dienstag zu einer Bürgerbeteiligungsveranstaltung zur Neugestaltung des Spielplatzes im Bierkeller eingefunden, um die Ideen und Ansätze des beauftragten Planungsbüros Trapp zu diskutieren und eigene Wünsche vorzutragen. „Für diesen zentralen Spielplatz liegen Mittel in Höhe von rund 100 000 Euro bereit. Die Planung und Umsetzung wird noch in diesem Jahr angegangen und soll keine Pflichtaufgabe für die Gemeinde sein“, sagte Bürgermeister Krafft.


Dass die Wiese am Mooser Weg nicht bebaut wird, kommt die Gemeinde laut Bürgermeister teuer zu stehen. Eine Rechnung, die SPD-F

SPD: Langenargen hat unsachlich über Folgen von Bürgerentscheid berichtet

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion, Charlie Maier, hat am Montagabend nachgehakt, warum das Kurzprotokoll über die Gemeinderatssitzung im April – erschienen im aktuellen „Montfort-Boten“ – vor der Veröffentlichung nicht dem Gremium vorgelegt worden ist. Sein Vorwurf: Im Abschnitt über die finanziellen Auswirkungen des Bürgerentscheids zum Mooser Weg tauchten wertende Formulierungen auf.

Die Antwort des Bürgermeisters Achim Krafft: Im Mitteilungsblatt sei wie üblich ein Kurzprotokoll abgedruckt, das den wesentlichen Verlauf der ...

Teures Pflaster: Für Langenargener wird es immer schwieriger, in Langenargen bezahlbaren Wohnraum zu finden. Der neue Arbeitskre

Langenargen ist den Langenargenern zu teuer

Dass sich Langenargener Langenargen kaum mehr leisten können, sorgt für große Unzufriedenheit im Ort. Als Reaktion haben die Fraktionen von SPD und Grünen jetzt den Antrag gestellt, einen Arbeitskreis Bauen und Wohnen einzurichten, der sich unter anderem mit potenziellen Baugebieten beschäftigen soll – und den der Gemeinderat in seiner Sitzung am Montagabend einstimmig abgesegnet hat. Der Bürgermeister begrüßte den Plan, betonte aber, dass die Verwaltung ohnehin an der baulichen Entwicklung der Gemeinde arbeite.

Partnerschaftsvereine eröffnen Boule- und Bocciapark

Partnerschaftsvereine eröffnen Boule- und Bocciapark

Bürgermeister Achim Krafft hat im Beisein zahlreicher Mitglieder der beiden Partnerschaftsvereine Bois-le-Roi und Noli den neu gestalteten und überarbeiteten Boule- und Bocciapark im Schlosspark offiziell seiner Bestimmung übergeben.

„Nach längerem Warten sind die Arbeiten an der Anlage weitestgehend abgeschlossen. Unsere Bahn gehört mit ihrer traumhaften Lage direkt am See und mit Blick auf das Schloss Montfort sicherlich zu den schönsten in der gesamten Region.

Informieren beziehungsweise informieren sich über die Standortzufriedenheit in Langenargen (von links): Geschäftsführerin Patric

In Sachen Verkehr und Internet drückt der Schuh

Die Bodenseeautobahn ist gescheitert. In Langenargen wird es immerhin eine Datenautobahn geben. Bürgermeister Achim Krafft hat zum Auftakt der vorgestellten IHK-Umfrageergebnisse zur Standortzufriedenheit unter den zentralsten Problemen der Gemeinde die täglichen Verkehrsstaus genannt und davor gewarnt, die Raumschaft-Fehler auf der Straße im Bereich Glasfaser zu wiederholen. Langenargen werde viel Geld in die Hand nehmen um ein „flächendeckendes Glasfasernetz aufzubauen“, kündigte er an.

Als einer der ersten Gratulanten hat Bürgermeister Achim Krafft (links) Sabrina und Christoph Bayha einen Blumenstrauß mitgebrac

Von der Freude am Klavierspiel

Als einer der ersten Gäste, die am Samstagmorgen mit Sabrina und Christoph Bayha die Neueröffnung ihres erweiterten Klavierhauses feierten, ist Bürgermeister Achim Krafft mit einem großen Blumenstrauß gekommen.

Die Sonne hat mitgespielt, im Vorgarten wartete unter dem weißen Zelt ein Flügel auf Spieler, Bistrotische und Stühle luden zum Gespräch, selbstgebackene Häppchen dufteten verführerisch. Als erste Attraktion stand das gläserne Klavier aus dem Hause Blüthner am Eingang, stolz präsentierte es sein musikalisches Innenleben.

„Gut etabliert und beliebt“: Malea, hier auf dem Arm bei Oma Moni, geht seit neuestem in den See- und Waldkindergarten und schau

Langenargen ist Feuer und Flamme

Alles Gute zum Geburtstag! Der See-und Waldkindergarten feiert zehnjähriges Bestehen und hat aus diesem Anlass im Rathaus eine Ausstellung zum Thema Feuer, Wasser, Erde, Luft eröffnet. Nicht nur Bürgermeister Achim Krafft, sondern auch Gemeinderäte und Vorstände des Trägervereins gratulierten zum Zehnten. Derweil zeigten die Kinder des Kindergartens, wie sie das Thema der Ausstellung musikalisch umsetzten.

„Kinder sind voller Energie und Tatendrang – all das könnt ihr in eurem Kindergarten ausleben“, sagte Bürgermeister Krafft bei ...


Trügerisches Idyll: Die Langenargener Gemeindeverwaltung hat ausgerechnet, wie viel Geld der Gemeinde fehlt, weil der Grünstrei

Bürgerentscheid: Zoff um finanzielle Auswirkungen

1,6 Millionen Euro: So viel Geld fehlt der Gemeinde Langenargen laut Verwaltung, nachdem beim Bürgerentscheid am 18. März eine Mehrheit gegen die Bebauung eines Grünstreifens am Mooser Weg gestimmt hat. Dass jetzt eine Rechnung aufgemacht wird, was diese Entscheidung kostet, kam in der Gemeinderatssitzung am Montagabend jedoch nicht bei allen an. Im Gegenteil: SPD-Gemeinderätin Gertrud Reiss fiel dazu sogar die Formulierung „richtig schäbig“ ein.

Zwar hat das Gremium als Folge des Abstimmungsergebnisses einstimmig seinen eigenen ...

Gruppenbild mit den Preisträgern und ihren Lehrern sowie den Vorständen der Franz-Josef-Krayer-Stiftung (links) und Bürgermeiste

Ohne Fleiß kein Preis oder ohne Preis kein Fleiß?

Während die umliegenden Musikschulen schon im März nach dem Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ zu Preisträgerkonzerten in Friedrichshafen und Meckenbeuren einluden, ist die Musikschule Langenargen ihren eigenen Weg gegangen und hat am Mittwochabend nicht nur ihre zwölf Regionalpreisträger gefeiert, sondern auch die Musikschüler unter ihnen, die sich die Weiterleitung zum Landeswettbewerb in Bietigheim-Bissingen erspielt und dort gepunktet hatten.