Suchergebnis

Der neue Biber aus Eichenholz weist auf den sogenannten Biber-Point auf der Fahr- und Wanderstrecke zwischen Mühlheim und Fridin

Neuer Biber aus Holz begrüßt die Gäste am Infostand

Der beliebte Biber-Point auf dem Rad- und Wanderweg zwischen Mühlheim und Fridingen hat ein neues Wahrzeichen erhalten: einen aus einem Eichenholz-Block geschnitzten und gesägten Biber. Seit rund 13 Jahren sind diese Nagetiere vor allem am Wulfbach in der Mühlheimer Altstadt wieder heimisch und seit acht Jahren gibt es einen von Planer Achim Ketterer gestalteten Biberinformationsstand am Weg nach Fridingen.

Seinerzeit hatte Karl-Heinz Maurer (Sägewerk Maurer) bereits einen schön gestalteten, mannshohen Biber aus Holz geschaffen.

 Ein breites Bündnis hat sich für das Gemeinschaftsprojekt erfolgreich eingebracht (von rechts): Albvereinsobmann Peter Glatz, N

Der „Platz der Stille“ bildet das Herzstück

Die Ruine Kraftstein samt dem Hofgut Kraftstein sind jetzt durch eine gemeinsame Aktion von Stadt Mühlheim, Heimatverein und Schwäbischem Albverein zu einem besonderen Projekt geworden. Der Erwerb des Hofguts und der gleichnamigen Burganlage im Jahre 1386 gehört zu den wichtigsten Meilensteinen in der über 1200-jährigen Geschichte Mühlheims. Der heimatgeschichtlich bedeutsame Ort rund um die Burgruine wurde nun unter der Federführung von Bildhauer Hans-Jürgen Kossack, Landschaftsplaner Achim Ketterer sowie Stadtarchivar Ludwig Henzler ...

Weitläufige Wiese mit Häusern im Hintergrund

Veringenstadt bekommt neue Bauplätze

In Veringenstadt gibt es im bisherigen Neubaugebiet nur noch einen freien Bauplatz. Höchste Zeit also, etwas zu tun, wie Bürgermeister Armin Christ erklärte. Mit der Ausweisung eines weiteren Baugebietes mit dem Namen „Deutstetter Berg V“, kann direkt an das bisherige Gebiet am nördlichen Ortsrand von Veringenstadt angeschlossen werden. Auf einer Fläche von 2,7 Hektar können rund 50 Bauplätze entstehen.

Die ersten konkreten Planungen wurden dem Veringenstädter Gemeinderat in der jüngsten Sitzung von drei Fachbüros vorgestellt: ...

 Der Stettener Friedhof war Thema im Gemeinderat.

Sickerflächen sollen bei starkem Regen helfen

Der Stettener Ortschaftsrat hat öffentlich im Sitzungszimmer des Stettener Rathauses getagt. Der Sitzung ging eine Besichtigung auf dem Stettener Friedhof voraus. Auf dem neu gestalteten Parkplatz ist zusätzlich mehr Versickerungsfläche geschaffen worden.

Aus der Mitte des Ortschaftsrats wurden Bedenken geäußert, dass es bei Starkregen zu einer Flussbildung kommen könnte und sich dieser seinen Weg durch das angrenzende Neubaugebiet bahnen könnte.

 Zum Skaten eignet sich die Schlüsselwiese perfekt.

Ein Erfolgsrezept: Jugendliche gestalten Schlüsselwiese mit

„Das war schon eine kleine Revolution damals, eine super Zeit“, erinnert sich Stefan Mattes. Gemeinsam mit einer Gruppe Jugendlicher haben er und andere die Schlüsselwiese vor über 20 Jahren entstehen lassen.

Die Initiative ging vom Stadtverband der CDU Spaichingen aus. Heute, über 20 Jahre später, ist die Anlage noch immer ein zentraler Treffpunkt für Spaichinger Jugendliche – für manche sogar wie ein zweites Zuhause.

Mattes erinnert sich gern an die Zeit zurück, als die Skater-Szene gerade aufkam.

Der östliche Parkplatz des Stettener Friedhofs erfährt derzeit eine gestalterische Aufwertung.

Friedhof Stetten: Parkplatz wird neu gestaltet

Der Stettener Friedhof und das Umfeld erfahren eine Aufwertung. Die Arbeiten dafür sind jetzt wieder in Gang gekommen. Gleich nach Ostern hat die Firma Schellhammer & Söhne aus Mühlhausen-Ehingen mit der Neugestaltung und Aufwertung des östlich gelegenen Parkplatzes beim Stettener Friedhof begonnen. Die erforderlichen Bauarbeiten dazu werden rund vier Wochen in Anspruch nehmen.

Während der Bauzeit sollen die Friedhofsbesucher auf den südlich gelegenen Parkplatz unterhalb des Haupteingangs ausweichen.

Achim Ketterer (links) und Sigi Kossack stellen gemeinsam im Vorderen Schloss in Mühlheim aus.

Aktmalerei und Grafiken: ein geplanter Zufall

„Im Grunde bin ich zu der Ausstellung mit Sigi Kossack gekommen wie die Jungfrau zum Kinde“, sagt Achim Ketterer, der mit dem Künstlerkollegen aus Mühlheim derzeit im Vorderen Schloss in Mühlheim ausstellt. Und trotzdem passte das zufällige Doppel-Engagement von Anfang an und zieht seine Faszination vor allem aus den Gegensätzen beider Künstler. Verantwortlich dafür ist auch Museumsleiterin Silvia Schaible.

„Aktmalerei ist eigentlich ausgebrannt“, sagt Ketterer.

 Das Gelände beim Riedbrunnen in Stetten ist mittlerweile zu einem beliebten Ort für Erholungssuchende geworden.

Spielplatz aufgewertet, Parkplatz erweitert

Das Lippachtal ist ein beliebtes Naherholungsziel. Der bisherige Parkplatz beim Triebsteg im Lippachtal war daher öfters zu klein. Im Zuge der Neuverlegung der Wasserleitung zur Anbindung der Brunnaderquelle hat nun der städtische Bauhof mit Unterstützung von Sigrist Landschaftsbau, Kolbingen, den Parkplatz vergrößert. Er bietet jetzt doppelt so viel Platz.

Die Gesamtfläche ist naturnah gestaltet und fügt sich nahtlos in die Landschaft ein.

 Armin Ketterer (links) und rechts Sigi Kossack stellen gemeinsam aus.

Sigi Kossack und Achim Ketterer stellen ihre Werke aus

Sigi Kossack und Achim Ketterer haben im Barocksaal im „Vorderen Schloss“ ihre gemeinsame Ausstellung eröffnet.

Eingeleitet wurde die Eröffnung von Barbara Klobe am Flügel, eine Freundin der beiden Künstler, die den ganzen Abend für musikalische Untermalung sorgte. Mit einer Rede eröffneten die Museumsleiterin Silvia Schaible und der Bürgermeister Jörg Kaltenbach die Ausstellung. „Die Werke sind voller Spannung und positiver Kontraste“, sagte Kaltenbach.

Mit einer kompletten Vorstand startet der Kirchenchor St. Peter und Paul mit Gabriele Börtzler (von links), Pfarrer Axel Maier,

Kirchenchor St. Peter und Paul: Vorstand ist komplett

Die Vorstandschaft des Kirchenchors der katholischen Pfarrgemeinde St. Peter und Paul ist komplett. Agathe Conrath wurde einstimmig zur Vorsitzenden gewählt, nachdem der bisherige Amtsinhaber Josef Schwarz nach 20 Jahren bereits im Vorfeld mitgeteilt hatte, dass er für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung stehe. Auch die weiteren Ämter konnten problemlos besetzt werden.

Bei der Cäcilienfeier stand nicht nur der gemütliche Hock des Chors auf der Tagesordnung.