Suchergebnis

Ohne 3G gibt es keine Beförderung mit dem Bus. Für Ungeimpfte auf dem Land ein Problem.

Warum 3G für den ländlichen Raum eine Art Impfpflicht bedeutet

Die Diskussion darüber dauerte schon länger an, entschieden wurde kurzfristig und vom einen auf den anderen Tag sahen sich die Bürger dann doch ganz plötzlich mit neuen Regelungen konfrontiert. Die neue Corona-Verordnung hat es in sich, der Alltag hat sich für viele seither verändert. So müssen sich Menschen, die ihren Impfstatus nicht preisgeben wollen, seit vergangener Woche täglich für die Arbeit testen lassen.

Das Problem mit den Schnelltests  Außerdem gilt seit knapp einer Woche 3G in Bus und Bahn.

Wilfried Zorn, Achim Dietrich, Otto Hepp, Franz Rimmele, Rosi Mayer, Anton Müller erhielten die Silberne Ehrennadel von Gerd Mül

Albverein blickt auf schwieriges Wanderjahr 2020 zurück

Franz Rimmele, der Vorsitzende der Ortsgruppe, begrüßte die Teilnehmer der Mitgliederversammlung. Er bedankte sich bei allen Mitarbeitern, die unter erschwerten Bedingungen wegen Corona Wanderungen und Veranstaltungen ermöglicht haben. Eine bittere Pille war, dass das 125-jährige Bestehen der Ortsgruppe im September 2021 nicht öffentlich gefeiert werden konnte. Dies soll im kommenden Jahr am 4. September nachgeholt werden. Im Zusammenhang mit dem Vereinsjubiläum wird zur Zeit ein Flyer entwickelt, der die Wanderwege um den Altshauser Weiher ...

Aufgrund der steigenden Inzidenz werden auch in der Region wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt.

Veranstaltungsabsagen nehmen wieder zu

Eigentlich hatte sich das Vereinsleben in den vergangenen Monaten beinahe wieder normalisiert. Die Vorstände von Clubs und Vereinigungen haben die AHA-Regeln sowohl in ihren regelmäßigen treffen, als auch bei Veranstaltungen gut integriert, deswegen war vieles wieder möglich und trotz offensichtlichen Zeichen wie beispielsweise dem andauernden Tragen der Schutzmasken ist ein wenig Alltag eingekehrt. Jetzt, ob der steigenden Coronazahlen und der herrschenden Alarmstufe, steigen aber auch wieder die Absagen von Versammlungen, Konzerten und ...

Der Defibrillator in der Bildmitte ist ab sofort einsatzbereit. Ortsvorsteher Reinhard Härle, Sponsor Dietmar Koch, VR-Bank-Vors

Neuer Defibrillator in Dellmensingen

Seit vergangenen Donnerstag befindet sich direkt hinter der Eingangstüre der VR-Bank in der Langen Straße auf der rechten Seite, rechts des Kontoauszugsdruckers, an der Wand auf Augenhöhe ein Defibrillator. Das Gerät kann Leben retten. Am Dienstag wurde es von Vertretern der Gemeinde, der Bank und der Sponsoren offiziell in Betrieb genommen.

Ortsvorsteher Reinhard Härle als Initiator hat berichtet, dass die Dellmensinger Gemeinderätin Stefanie Timmermann an ihn herangetreten sei, mit der Idee, in der Gemeinde einen Defibrillator ...

:Burkhard Bittner (l.) erläutert die geplante Untersuchung des Tiefbrunnens Ringingen.

Wasserversorgung soll ertüchtigt werden

Dringendem Handlungsbedarf begegnete der Technische Ausschuss des Erbacher Gemeinderats in seiner Sitzung am Montag, indem er beschlossen hat, den Tiefbrunnen Ringingen untersuchen zu lassen. Da der Brunnen diverse Probleme bereitet, ist er seit längerem nicht mehr in Betrieb. Andererseits ist er zu wertvoll, um endgültig stillgelegt zu werden. Zudem ist er Teil der Versorgungssicherheit der Stadt Erbach, und die Herstellung eines neuen Brunnens wäre außerordentlich kostspielig.

Der Percussion-Unterricht ist bei den Schülern sehr beliebt.

Joseph-von-Egle Grundschule Dellmensingen führt Musikprofil ein

Die Joseph-von-Egle Grundschule Dellmensingen bietet ihren Schülern für das Schuljahr 2021/22 ein zusätzliches Musikprofil an. Mit Hilfe von Spenden und externen Lehrkräften der Musikschule Erbach, konnte das Projekt nun realisiert werden. Bei einer offiziellen Eröffnung am Donnerstagmorgen wurde das Projekt der Öffentlichkeit und auch Vertretern der Stadt vorgestellt.

Seit mittlerweile sechs Wochen läuft das neue Schuljahr und damit das neue Musikprofil in Dellmensingen.

Die Erlenbachstraße in Erbahc soll bald ihr Aussehen ändern.

Erlenbachstraße wird für 3,6 Millionen Euro saniert

Im Rahmen der Innenstadtoffensive hat der Gemeinderat Erbach in seiner Sitzung dem Bau der Regenwasserkanalisation, der Sanierung der Wasserleitung und der Verlegung der Leerrohre für den weiteren FTTB-Ausbau in der Erlenbachstraße sowie der Sanierung der Erlenbachstraße zugestimmt. Dabei wurde insbesondere das Ausstattungskonzept mit Baumrosten, Sitzgelegenheiten, Hochbeeten, Pollern, Fahrradbügeln und Mülleimern bestätigt.

Karl Haag vom Planungsbüro Wick + Partner aus Stuttgart und Roland Schmuck vom Büro Wassermüller in Ulm ...

Das Forum50plus steht am Wendepunkt: Entweder es finden sich Freiwillige, die einen Trägerverein gründen, oder die zwölfjährige

Bürgernetzwerk steht vor großer Veränderung

Eine gut zwölfjährige Erbacher Erfolgsgeschichte steht kurz vor einem unrühmlichen Ende. Das Forum50plus, mit seinem vielfältigen Angebot für die Erbacher Bürgerinnen und Bürger, könnte aufgrund unterschiedlicher Auffassungen der Organisatoren und der Stadtverwaltung über die Rechtsform bald für immer seine Türen schließen. In einem offenen Brief hat Paul Roth, Gründer der Einrichtung und ehemaliger Bürgermeister von Erbach, das Forum50plus für „beendet“ erklärt.

Vom Erbacher Bauhof schnell beseitigt wurden die an dieser Brücke angebrachten Schmierereien, auf deren Veröffentlichung wir ver

Antisemitische Schmierereien am Tag nach der Einweihung eines Gedenksteins für jüdische Opfer

In dunkelblauer Schrift prangte am Montag am Hochwasserdurchlass an der Ortseinfahrt Dellmensingen das Wort „Jude“, versehen mit dem Zahlencode 187. Daneben allerlei weitere Schmierereien, mutmaßlich aus der gleichen Spraydose. Der Zahlencode hat es in sich, denn in bestimmten Kreisen steht er für eine Morddrohung. Der weitere Code, 420, für regelmäßigen Drogenkonsum. Noch am Montag entfernte die Stadt die Schmierereien.

Kurz schreibt die Polizei am Dienstagmorgen in einer Meldung: Eine Zeugin entdeckte die Farbschmierereien am ...

Zu nah an den Laufbahnen stehen im Erbacher Stadion die Bäume. Das führt zu Nässe und Verschmutzung und soll nun durch Fällungen

Bäume am Stadion müssen weichen

Um späteren Klagen vorzubeugen, informierte die Erbacher Stadtspitze bei einem Ortstermin im Stadion über geplante Unterhaltungsmaßnahmen, die mit der Fällung zahlreicher Bäume einhergehen werden. Bis zu zehn Stück sollen beseitigt werden. Dies sei im Sinne der Verantwortlichen im Turn- und Sportverein.

Die Bäume stünden zu nah an den Laufbahnen. Durch Laub und anhaltende Nässe werde der jüngst erst erneuerte Belag auf den Bahnen schon wieder in Mitleidenschaft gezogen, erklärten Bürgermeister Achim Gaus und Bauamtsleiterin Sandra ...