Suchergebnis

 Argenmännle

In Achberg sind die Narren los

In Achberg sind am Samstagabend die Narren los – 32 Zünfte und Gruppen sind durch die kleine Gemeinde gesprungen. Die Zuschauer haben viel Spaß mit Hexen und Monstern, Wölfen und Mäusen. Lumpenkapellen sorgen für den passenden Sound – von den Umzügen sind diese närrischen Musikanten nicht mehr weg zu denken. Nach dem Umzug gab es eine „Mega Bock Wulle Party“ im großen Festzelt. LZ-Mitarbeiterin Susi Donner hat einige Impressionen vom Dämmersprung mit der Kamera festgehalten.

Verkleidete Narren

Die Narren springen und feiern ausgelassen

Samstagabend gegen 17 Uhr. Nachdem es tagsüber immer mal geregnet hat, ist es jetzt trocken. Der Himmel zeigt ein beeindruckend orange-flammendes Spektakel zwischen grauen Wolken, als ob er sich auch vorbereiten würde für den Dämmersprung. Es ist der fünfte des Narrenvereins Achberger Kolderar. Überall klingt laute und fröhliche Musik. Aus allen vier Himmelsrichtungen strömen Zaungäste und Hästräger in die kleine Gemeinde, die mehr und mehr zum närrischen Hexenkessel wird.

 Schon vor dem Umzug ist klar: Die Kolderar können 1111 Euro an die Helfer vor Ort Neuravensburg im DRK-Ortsverein Wangen spende

Närrische 1111 Euro Spende für die Helfer vor Ort

Die Achberger Kolderar freuen sich: Insgesamt 855 Euro von den eingeladenen Zünften, Lumpenkapellen, Gemeinde und anderen als Spenden erhalten. Sie selbst haben diesen Betrag auf närrische 1111 Euro aufgerundet und spenden das Geld dieses Jahr an die Helfer vor Ort Neuravensburg im DRK-Ortsverein Wangen. Auf dem Foto (von links): Thomas Müller (Helfer vor Ort und Mitglied der Achberger Kolderar), Daniel Müller (Vorsitzender Achberger Kolderar), Michael Fortenbacher (zweiter Vorsitzender Achberger Kolderar) und Daniel Schoch (Helfer vor Ort).

Gebäude an einer Straße

Haushalt 2020: Achberg investiert 1,8 Millionen Euro

„Wir hatten ein gutes Jahr.“ Mit diesen Worten hat Achbergs Kämmerin Tanja Ruh bei der Gemeinderatssitzung auf das Jahr 2019 zurückgeblickt. Das Rechnungsergebnis steht zwar noch aus, doch es fest steht: Die Rücklagen haben sich zum Jahresende auf rund drei Millionen Euro erhöht.

Achberg ist seit vielen Jahren schuldenfrei und kan somit für 2020 planen. Und das taten die Ratsmitglieder sogleich und berieten die heuer anstehenden Investitionen.

 Der Natur-Themen-Park in Bad Saulgau ist eine der neueren Attraktionen in der OTG-Region.

Tourismusregion wirbt auf der CMT mit frischen Bildmotiven um Familien

Die Ferienregion Oberschwaben und das Württembergische Allgäu boomen touristisch. Zwar geht der „Riesenzuwachs“ nach den Worten von Daniela Leipelt, der Geschäftsführerin der Oberschwaben Tourismus GmbH (OTG) in Bad Schussenried, auf den „Sondereffekt“ der neuen Center-Parcs-Ferienanlage in Leutkirch zurück und ist im Allgäu besonders stark. Aber Leipelt ist überzeugt, dass dieser Leuchtturm seine Strahlkraft auf die Gesamtregion entfalten wird und für alle drei Landkreise Biberach, Ravensburg und Sigmaringen Wachstumschancen besonders im ...

 Die Achberger Schützen

Achberger Königspaar kommt aus Bayern

Roland Lau aus Niederstaufen hat sich mit einem 36,6 Teiler mit dem Luftgewehr zum neuen Achberger Schützenkönig gemacht. An seine Seite gesellt sich seine Ehefrau Rosina Lau mit einem 7,5 Teiler. Das teil teilt die Schützengilde Achberg in einer Pressemitteilung mit.

Die neue Jugendkönigin Kristina Schweizer setzte sich souverän gegen die sechs andere Jungschützen durch. Am Lichtgewehr erreichte Felizitas Schweizer 340 Ringe, Dominik Schweizer erreichte 302 Ringe.

 Lange Vorfreude: Die Kindergartenkinder können von ihrem aktuellen Spielplatz aus die Bauarbeiten am Martin-Grisar-Haus beobach

Ein Jahr Verspätung: Kindergartenkinder ziehen um

Achberg blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück. Der Umbau des Martin-Grisar-Hauses ist nach diversen Verzögerungen fast abgeschlossen, die Gemeinde hat neuen Wohnraum geschaffen, den Kickern des SV Achberg gelang der Aufstieg und kurzfristig quartierte sich sogar ein Biber in Achberg ein. Zu schaffen machte der Gemeinde indes der Wintereinbruch sowie ein Brand, bei dem eine Frau ums Leben kam.

Eigentlich sollte die Kindergartengruppe bereits im März 2019 ins Martin-Grisar-Haus einziehen.

 Das Bild zeigt den Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Stefan Brink (Zweiter von links) neben OB Michae

Datenschutzbeauftragter des Landes lobt Allgäuer Lösung

„Alles zum Datenschutz aus Sicht des Landesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit“: Unter diesem Motto hat Stefan Brink unlängst in Wangen Verwaltungsmitarbeiter aus allen vier Regierungsbezirken Baden-Württembergs informiert.

Er habe laut Mitteilung der Stadt bei der Seit Ende Mai 2018 geltenden Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) immer dann empfohlen, „den Verstand spielen zu lassen“ und den Sinn hinter dem Gesetz zu sehen, wenn unklar sei, was gemeint ist.

 Diese jungen Sternsinger ziehen am Donnerstag von Haus zu Haus, um Gottes Segen zu bringen und Geld für diesjährige Aktion zu s

Bad Wurzacher Sternsinger sind unterwegs

Die Sternsinger von St. Verena sind seit Donnerstag unterwegs.

Sie bringen an den Türen von Häusern und Wohnungen den Sternsingersegen an und sammeln Geld für wohltätige Zwecke. In diesem Jahr steht die Aktion unter dem Thema „Segen bringen, Segen sein. Frieden! Im Libanon und weltweit“.

Um 13 Uhr trafen sich am Donnerstag die Kinder und Jugendlichen im Pius-Scheel-Haus. Geschäftiges Treiben herrschte an den sechs Tischen für die sechs Gruppen.

Peter Eitel (rechts) und Hans Ulrich Rudolf haben Reden von Alt-Landrat Guntram Blaser (links) in einem Band versammelt.

Huldigung an Guntram Blaser

Guntram Blaser hat vor einigen Wochen den 85.Geburtstag gefeiert. Von 1978 bis 1999 war der promovierte Jurist Landrat des Kreises Ravensburg. Und ein origineller Redner. Grund genug für einen Freundeskreis, zu dem allen voran der frühere Weingartener PH-Professor Hans Ulrich Rudolf und der frühere Ravensburger Stadtarchivar Peter Eitel gehören, dem früheren Landrat ein Buch zu widmen. Ein Buch, das unter dem Titel „Meister des geschliffenen Worts“ zahlreiche Reden und Textbeiträge Blasers aus den Jahren 1978 bis 2017 enthält, einige also auch ...