Suchergebnis

Agnetha Fältskog

Promi-Geburtstag vom 5. April 2020: Agnetha Fältskog

Manchmal reicht die Existenz eines Musiklehrers in der Wohnung über einem, um eine weltumspannende Karriere loszutreten.

Als Agnetha Fältskog ein kleines, schwedisches Mädchen war, raste sie eines Tages angezogen von unbekannten Klängen zu ihrem Nachbarn Sigvard Andersson hinauf. „Onkel Sigge“, wie sie ihn nannte, hatte gerade ein Klavier geliefert bekommen. Er zeigte ihr, dass kleine Finger Töne erzeugen können, wenn sie auf bestimmte Tasten drücken.

Die 70er – Der Sound eines Jahrzehnts

Ernst Hofacker erkundet den Sound der 70er Jahre

Chrissie Hynde ist 1970 dabei. Die spätere Frontfrau der Pretenders erlebt mit, wie Nationalgardisten auf einem Uni-Campus im US-Bundesstaat Ohio unbewaffnete Demonstranten gegen den Vietnamkrieg erschießen. Die Musikerin hat den Tag nie vergessen, wie sie in ihrer Autobiografie berichtet.

Die Bluttat erschüttert Amerikas Jugend und veranlasst die angesagte Supergroup Crosby, Stills, Nash & Young, die gerade ihr erstes gemeinsames Album veröffentlicht („Déja vu“), sofort wieder ins Studio zu gehen und eine Single aufzunehmen.

Sänger Nic Maeder (zweiter von rechts) und seine Truppe stehen für guten alten Hardrock.

Gotthard und die Glückszahl 13

Schnelle Gitarren, sonorer Bass, hartes Schlagzeug und sinnhafte Texte – mehr braucht der Hardrock-Fan nicht, um glücklich zu sein. Und so geben die Schweizer Rockmusiker von Gotthard den Fans, was die Fans wollen. Wenige Sekunden nachdem das Album aus den Lautsprechern tönt, ist klar: keine Experimente, nur guter, alter Hardrock. Ein Konzept, das auch beim 13. Studioalbum der Swiss-Rocker wieder einmal aufgeht. Das dreizehnte, das am 13. März erscheint, beinhaltet 13 Tracks und heiß dann auch schlicht „#13“ (Nuclear Blast).

Martina Kleinknecht-Wagner spricht über Dorothee Sölle.

Fastenpredigt in St. Gallus: Von der theologischen Querdenkerin

Die Reihe der vorösterlichen Fastenpredigten – organisiert durch die katholische Erwachsenenbildung in der katholischen St. Gallus-Gemeinde – stehen dieses Jahr unter dem Motto: „Frauen das Wort! – Wegweiserinnen für heute“. Dieser Ansatz passte am Weltfrauentag besonders gut und auch die Vortragende hätte kaum besser gewählt sein können, um weibliche christliche Wortmächtigkeit zu repräsentieren. Gemeinsam mit ihrem Mann leitet Martina Kleinknecht-Wagner die evangelische Martin-Luther-Gemeinde Tettnang sehr charismatisch an.

Das Gegenteil von Fasching: die Dominic Miller Band mit (von links) Mike Lindip, Santiago Arias, Dominic Miller, Nicolas Fiszman

Ein Abend mit dem Gitarrenflüsterer

Draußen auf den Straßen liegt der Fasching in den letzten Zügen. Drinnen im Zeiss-Forum herrscht am Dienstagabend eine völlig andere Atmosphäre. Gitarrist Dominic Miller, gerne als „die rechte und die linke Hand von Sting“ bezeichnet, zaubert mit einer außergewöhnlich gut besetzten Band einen eleganten Gegenpol auf die Bühne.

Miller ist ein Weltenbummler. Geboren in Argentinien als Sohn eines amerikanischen Vaters und einer irischen Mutter, im Alter von zehn Jahren in die USA, später dann England.

 Rosina und Elsa singen vom knallroten Gummiboot.

Leinen los in Balkenheim

Eine ausverkaufte Halle bereits 15 Minuten nach Saalöffnung, ein fabelhaftes Publikum und stehende Ovationen am Ende des Programms – der Laizer Kinderball hat einmal mehr bewiesen, dass er zu einem der närrischsten Höhepunkte der Region gehört. Das Laizer Kinderballteam und die Narrenzunft Balkenstrecker Laiz waren liebevolle Gastgeber, die 50 Kinder im Alter von drei bis 16 Jahren wunderbare Bühnenakteure. Unter dem Motto „Leinen los auf der MS Laiz“ ging es in diesem Jahr auf große Fahrt in den rauen, aber wunderschönen Norden.

 Der „Schlelferbrat“, eine Auftrittsgemeinschaft aus Schleuderbrettakrobaten und Elferrat, begeisterte am Faschingssamstagsball

Sauerbachnarren lassen es richtig krachen

Nach einer überwältigten Gumpendonnerstagsparty haben die Sauerbachnarren der TSG Hofherrnweiler-Unterrombach am Samstag mit dem Faschingsball zum nächsten Heimspiel eingeladen. Präsident Ingo Ulmer begrüßte die zahlreichen Gäste, die sich auf einen bunten Abend freuen durften.

Nach dem Auftritt der eigenen Kindergarde spielte der Fanfarenzug der Haugga Narra Essingen auf der Bühne. Ein Augenschmaus waren die Mädels der Prinzengarde aus Weiler und immer wieder für eine Überraschung gut ist der Elferrat aus Weiler in den Bergen, der ...

 Temperamentvoll: Die Akteure des Musikvereins „Rota“ Schwendi bei ihrem Auftritt.

„A bissle hendravier“, aber eine tolle Party

Einen stimmungsvollen und närrisch bunten Verlauf hat die zehnte Auflage der Dorffasnet in Schwendi genommen. Veranstaltet wird sie von Beginn an von der Katholischen Kirchengemeinde, dem Musikverein „Rota“, der Narrenzunft und den Sportfreunden Schwendi.

Schon mehr als eine Stunde vor Beginn bildeten sich Menschentrauben vor der närrisch dekorierten Veranstaltungshalle, und von Beginn an sprang der Funke über. „Obwohl heit älles a bissle hendravier isch“, so das bewährte Ansager-Duo Anne(Feger) und Klaus (Schillinger), herrschte ...

Oooohm: Die Gruppenprämierung gewinnt die „Kommune sucht Bauernhof mietfrei“, die stressfrei und mit abgeklärtem Lächeln über di

Beim Argentäler Heimatball herrscht tolle Stimmung

Ein voller Erfolg ist der zweite Heimatball des Musikvereins Laimnau in der Argentalhalle trotz reichlicher Konkurrenzveranstaltungen gewesen. Es wimmelte nur so von fantasievollen und farbenfrohen Kostümen. Auch das Bühnenprogramm konnte sich sehen lassen.

Leuchtend grüne Froschdamen, Gärtner mit Blumenschürzen, Scheichs mit Sonnenbrille, coole Playboys, Bambis, Küken, tanzwütige Teufelchen, Nachtgestalten, wie Fledermäuse und Hexen, Piraten, eine Vogelscheuche und sogar ein Arzt hatten sich eingefunden.

 Die Cheerleader-Gruppe begeisterte das Publikum mit gekonnter Akrobatik und Tanzkunst.

Frisch, frech, fröhlich Fasching: Der MTG -Ball in Wangen

Mit einem bunten Programm, Tanz und guter Laune feierten die faschingsbegeisterten Gäste am Samstagabend den traditionellen MTG -Ball in der Wangener Stadthalle. Noch waren nicht alle Stühle belegt, da heizte auch schon die Riedberg-Party-Band mit zünftiger Musik ein. Und die fünf Musiker in Lederhosen hatten im Verlauf des Abends einiges zu bieten. Die Vielfalt ihres Repertoires reicht von Schlager über Chart-Hits und Rock’n’Roll bis hin zum energiegeladenen Hardrock.