Suchergebnis

Novak Djokovic

Tennisstar Djokovic in Wien raus

Der Tennis-Weltranglisten-Erste Novak Djokovic ist beim ATP-Turnier in Wien überraschend bereits im Viertelfinale gescheitert. Der 33 Jahre alte Serbe unterlag dem Italiener Lorenzo Sonego nach nur 1:08 Stunden mit 2:6, 1:6.

Sonego, die Nummer 42 der Weltrangliste, hatte als Lucky Loser den Sprung ins Hauptfeld der Hartplatz-Veranstaltung geschafft. Für Djokovic war es in Wien die erste Turnierteilnahme seit seiner Final-Niederlage bei den French Open gegen Rafael Nadal vor knapp drei Wochen.

Krawietz/Mies

Tennis-Doppel Krawietz/Mies siegt erneut gegen Pavic/Soares

Knapp drei Wochen nach ihrem Titelgewinn bei den French Open haben Kevin Krawietz und Andreas Mies auch beim ATP-Turnier in Wien gegen die US-Open-Sieger Mate Pavic (Kroatien) und Bruno Soares (Brasilien) gewonnen.

In der Neuauflage des Endspiels von Paris setzte sich das deutsche Doppel aus Coburg und Köln mit 6:1, 4:6, 10:8 durch und erreichte damit das Halbfinale.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-136138/2

ATP-Profil Krawietz

ATP-Profil Mies

Dopel-Tableau ATP-Turnier in Wien

Jan-Lennard Struff

Struff verpasst Überraschung gegen Tsitsipas in Wien knapp

Der deutsche Davis-Cup-Profi Jan-Lennard Struff hat beim Tennis-Turnier in Wien eine Überraschung nur knapp verpasst.

Der 30 Jahre alte Warsteiner verlor seine Auftaktpartie gegen den Weltranglisten-Fünften Stefanos Tsitsipas aus Griechenland nach hartem Kampf mit 7:6 (7:3), 3:6, 4:6. Tsitsipas nutzte bei der mit 1,55 Millionen Euro dotierten Hartplatz-Veranstaltung nach 1:52 Stunden seinen ersten Matchball. Damit sind in der österreichischen Hauptstadt keine deutschen Einzelspieler mehr vertreten.

Turniersieger

Zocken in der Bubble: Zverevs Sieg über die Langeweile

Dem Sieg gegen die Langeweile folgten reihenweise Erfolge in der Halle. Und wahrscheinlich waren es auch seine Fähigkeit zur Selbstbeschäftigung und sein Rezept gegen den Lagerkoller, die Alexander Zverev zum historischen Double in Köln führten.

Zwei Wochen lang lebten Deutschlands bester Tennis-Spieler und seine Kollegen in der sogenannten Bubble, durften nirgendwo hin außer ins Hotel und die Halle. Der frühere Weltranglistenerste Andy Murray klagte gar, dass er nicht einmal den zwei Kilometer entfernten Dom gesehen habe.

Turniersieg

Zverev schreibt in Köln ATP-Geschichte

Alexander der „Unschlagbare“ blickte nach seiner überragenden Leistung beschwörend unter das Hallendach und genoss seinen besonderen Triumph:

Mit beeindruckender Konstanz und unbeirrt von einer am Freitag erlittenen Hüftverletzung hat Alexander Zverev auch das zweite ATP-Turnier in Köln gewonnen und damit ein kleines Stück Tennis-Geschichte geschrieben. Durch das 6:2, 6:1 gegen den Argentinier Diego Schwartzman gewann Deutschlands bester Spieler auch das achte Match in zwei Wochen in der Domstadt und sorgte für ein Novum.

Krawietz und Mies

Tennis-Doppel Mies und Krawietz verliert im Endspiel

Zwei Wochen nach ihrem zweiten French-Open-Triumph haben Andreas Mies und Kevin Krawietz den Heimsieg beim ATP-Turnier von Köln verpasst.

Der Kölner Lokaltamatador Mies und der Coburger Krawietz verloren im Finale der Doppel-Konkurrenz mit 2:6, 4:6 gegen Raven Klaasen und Ben McLachlan.

„Es hat trotzdem Riesen-Spaß“, sagte Mies: „Ich hoffe, dass wir nächstes Jahr wiederkommen und dann gewinnen werden.“ Krawietz richtete sich an seinen Kollegen und sagte: „Ich hätte das Ding gerne geholt in deiner Heimatstadt.

Tennisspielerin Andrea Petkovic

Petkovic: Keine Gleichberechtigung im Profitennis

Tennisspielerin Andrea Petkovic beklagt aus ihrer Sicht eine Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in ihrem Sport. „Symbolisch haben wir Gleichberechtigung, faktisch noch nicht“, sagte die 33-Jährige im Interview der „Augsburger Allgemeinen“ (Montag-Ausgabe). Abseits der vier Grand-Slam-Events hätten Frauen deutlich weniger Turniere und würden auch deutlich weniger verdienen als die Männer. „Das heißt, die Frauentour WTA ist gegenüber der Männertour ATP nicht gleichberechtigt“, meinte die 33-Jährige.

Andrea Petkovic

Petkovic: Keine Gleichberechtigung im Profitennis

Tennisspielerin Andrea Petkovic beklagt aus ihrer Sicht eine Ungleichbehandlung von Frauen und Männern in ihrem Sport. „Symbolisch haben wir Gleichberechtigung, faktisch noch nicht“, sagte die 33-Jährige im Interview der „Augsburger Allgemeinen“.

Abseits der vier Grand-Slam-Events hätten Frauen deutlich weniger Turniere und würden auch deutlich weniger verdienen als die Männer. „Das heißt, die Frauentour WTA ist gegenüber der Männertour ATP nicht gleichberechtigt“, meinte die 33-Jährige.

Zverev zweifelte in Köln am Hawkeye-System

Zverev zweifelt an Hawkeye-System in Köln

Alexander Zverev hat nach seinem Final-Einzug beim zweiten ATP-Tour in Köln Zweifel am Funktionieren der elektronischen Linientechnik Hawkeye geäußert.

„Ich bin ja ein Fan von dieser Technik. Und heute waren Fehler dabei. Sogar ein extremer, als der Ball wirklich deutlich im Aus war“, sagte der 23-Jährige nach seinem 7:6 (7:3), 6:3 im Halbfinale gegen den Italiener Jannik Sinner.

Während des Matches hatte Zverev mehrmals gestenreich und lautstark mit der Technik gehadert.

Alexander Zverev

Tennis-Ass Zverev: Mit negativer Bilanz ins zweite Finale

Beim Blick auf die Statistik hatte Tennis-Star Alexander Zverev eigentlich auf eine Neuauflage des Finals vom vergangenen Sonntag gehofft.

„Gegen Diego habe ich mit 1:2 eine negative Bilanz. Das wird schwierig“, sagte Deutschlands Top-Spieler nach seinem Final-Einzug beim zweiten ATP-Turnier in Köln: „Gegen Felix habe ich eine 3:0-Bilanz, so etwas hilft vielleicht.“

Vor allem eben die Erinnerung an die jüngere Vergangenheit, an das erste Turnier in Köln, das Zverev durch einen 6:3, 6:3-Finalsieg gegen Felix ...