Suchergebnis

Coronavirus

Coronavirus: Entscheidung über China-Skirennen nächste Woche

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus in China will der Ski-Weltverband FIS in den nächsten Tagen Einschätzungen der Teams einholen und dann über eine Durchführung oder Absage der Rennen entscheiden.

Das sagte der oberste Renndirektor Markus Waldner in Kitzbühel der Nachrichtenagentur APA. Die Situation werde aktuell von Ärzten untersucht. Am Mittwoch will Waldner dann in Garmisch-Partenkirchen mit Vertretern der Verbände beraten und eine Entscheidung treffen.

Arnold Schwarzenegger

Fürs Klima: Arnold Schwarzenegger bittet zur Kasse

Die sogenannten Hahnenkamm-Society-Festspiele sind eröffnet worden: Der aus Österreich stammende Hollywoodstar Arnold Schwarzenegger (72) bat im Kitzbühel Country Club in Reith bei Kitzbühel (Tirol) zum Charity-Dinner samt Auktion für den Klimaschutz.

In Begleitung seiner Tochter Christina, Freundin Heather Milligan und Neffe Patrick Knapp-Schwarzenegger schritt der Filmstar über den roten Teppich, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete.

Rettungswagen im Einsatz

Zwei deutsche Skifahrer in Tirol gestorben

In Tirol sind zwei Deutsche bei Skiunfällen ums Leben gekommen. Ein 79-Jähriger aus München verunglückte in Lermoos, in Tux erlitt ein 58-Jähriger aus dem Landkreis Spree-Neiße (Brandenburg) bei einem Sturz tödliche Verletzungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montagabend berichtete.

Der 79-jährige Mann fuhr laut Polizei im Skigebiet Grubigstein über den markierten Pistenrand hinaus, stürzte und blieb regungslos liegen.

Zwei deutsche Skifahrer in Tirol gestorben

In Tirol sind zwei Deutsche bei Skiunfällen ums Leben gekommen. Ein 79-Jähriger verunglückte in Lermoos. In Tux erlitt ein 58-Jähriger bei einem Sturz tödliche Verletzungen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete.

Georg Preidler

Preidler bekennt sich bei Doping-Prozess teils schuldig

Der im Zuge der „Operation Aderlass“ aufgeflogene ehemalige österreichische Radprofi Georg Preidler hat vor Gericht zugegeben, Blutdoping betrieben zu haben.

Der 29-Jährige erklärte, dass er aus „reiner Neugierde“ 2018 mit dem Blutdoping begonnen habe, nachdem er von einem Arzt kontaktiert wurde. „Er wollte mir zeigen, wie es im Sport so funktioniert“, erklärte Preidler laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA vor dem Landgericht Innsbruck.

Speedfahrer

Wer folgt auf Hirscher? - Speedfahrer wieder mit Chancen

Der Gesamtweltcup der alpinen Skirennfahrer ist offen und spannend wie seit Jahren nicht mehr. Nach den drei Rennen in Wengen an diesem Wochenende ist Halbzeit.

Und die Norweger Aleksander Aamodt Kilde und Henrik Kristoffersen, der Franzose Alexis Pinturault oder Dominik Paris aus Südtirol können sich berechtigte Hoffnungen auf ein Foto mit der großen Kristallkugel am Saisonende machen. Denn der achtmaligen Champion Marcel Hirscher ist kein Konkurrent mehr.

28-jähriger Deutscher tot in Tiroler Bach gefunden

Ein 28-jähriger Rosenheimer ist in Kirchberg in Tirol (Bezirk Kitzbühel) tot in einem Bachbett gefunden worden. Ein Mann hatte die Leiche am Samstagmorgen entdeckt und alarmierte sofort die Rettungskräfte. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen, das berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA.

Die Polizei ging davon aus, dass der Deutsche ausgerutscht und in den Bach gestürzt war. Ein bei dem Toten gefundener Ausweis gab Aufschluss über dessen Identität.

Lawinenabgang in Österreich

Baden-Württemberger stirbt bei Lawinenabgang in Tirol

Der Mann unternahm mit seiner Frau und seinen beiden Söhnen eine Skitour im freien Gelände, als sich plötzlich ein Schneebrett löste. Das Unglück ereignete sich laut APA im Bereich der Gamskarspitze im Verwallgebirge. Die Ehefrau und die beiden Kinder wurden am Unglücksort von einem Kriseninterventionsteam betreut. Zudem waren zwei Hubschrauber, die Bergrettung und die Polizei im Einsatz.

Ebenfalls in Tirol wurden zwei deutsche Wintersportler bei Skiunfällen am Dienstag schwer verletzt.

Lawinenunglück

Lawinenunglück in Südtirol: Ermittlungen gegen fünf Personen

Nach dem Lawinenunglück mit drei toten Deutschen in Südtirol ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen fünf Personen.

Sie seien wegen mehrfacher fahrlässiger Tötung und fahrlässiger Verursachung eines Lawinenunglücks in das Ermittlungsregister eingetragen worden, teilte die Staatsanwaltschaft in Bozen mit. Um wen es sich dabei handelt, wurde nicht bekannt. Die Unglückspiste im Schnalstal sei für die Beweisaufnahme gesperrt worden. Die Leichen seien zur Überführung freigegeben worden.

Kurz und Kogler

ÖVP und Grüne bei Koalitionsgesprächen auf Zielgeraden

In Österreich stehen die Koalitionsverhandlungen zwischen der konservativen ÖVP von Ex-Kanzler Sebastian Kurz und den Grünen offenbar kurz vor dem Abschluss.

Die Grünen luden laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA in der Nacht zu einem Bundeskongress ein, der einen etwaigen Koalitionsvertrag absegnen muss. Der Bundeskongress soll demnach am Samstag kommender Woche in Salzburg tagen. Nach dpa-Informationen sind die Verhandlungen der beiden Parteien aber noch nicht abgeschlossen.