Suchergebnis

 Schulleitung, Lehrer und die Klasse 5b des HMG sowie die Multiplikatoren und die Vertreterin der AOK freuen sich über die Ausze

HMG ist im Land zweites zertifiziertes „bewegungsfreundliches Gymnasium“

Allenthalben wird im Land geklagt, dass sich die Menschen im Zeitalter von Internet, Computer und Auto-Mobilität zu wenig körperlich bewegen. Nicht so aber am Hans-Multscher-Gymnasium (HMG), das als zweites Gymnasium im Land mit sport- und bewegungserzieherischem Schwerpunkt (WSB) zertifiziert wurde. Die Urkunde hierfür wurde am vergangenen Montag in der Sporthalle von Julia Heller und Christian Rettich überreicht, die als Multiplikatoren der Initiative des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport und des Landesinstituts für Schulsport, ...

 Die Sonderpreisträgerinnen, stellvertretend für alle Absolventen, zusammen mit Thomas Ohlhauser (Schulleiter) und Peter Baur (A

Gebhard-Müller-Schule entlässt 80 Kaufleute ins Berufsleben

73 kaufmännische Auszubildende der Gebhard-Müller-Schule in Biberach haben ihren ersten Berufsabschluss in sechs Ausbildungsberufen der Branchen Bank, Industrie, Einzelhandel, Großhandel, Büromanagement und Sozialversicherung erworben. Hinzu kamen sieben Gäste, die an der kaufmännischen beruflichen Schule mitgeprüft wurden.

51 Prüflinge legten zusätzlich den Teil eins der Abschlussprüfung in Büromanagement und – erstmalig an der Gebhard-Müller-Schule – in E-Commerce ab.

 DRK-Geschäftsführer Michael Mutschler (links) und DRK-Vizepräsident Dr. Ralf Rothenbacher verabschiedeten Hans-Joachim Seuferle

Vieles im Rettungsdienst besser gemacht

Wie gut der Rettungsdienst im Landkreis Biberach materiell und finanziell ausgestattet wird, entscheidet der Bereichsausschuss. Der Vorsitzende Hans-Joachim Seuferlein hat nun zu seinem Abschied Dank und Anerkennung für seine Leistung in den vergangenen Jahren erhalten.

„Die Arbeit im Bereichsausschuss ist nicht immer ganz einfach. Wir haben es mit vielfältigen und aktuellen Herausforderungen im Gesundheitswesen und im Rettungsdienst zu tun“, sagt Michael Mutschler, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Biberach.

 Für die Landschaftsplanung der Landesgartenschau muss ein Wettbewerb ausgeschrieben werden. Um die Eckpunkte der Ausschreibung

Heftige Diskussion um Eckpunkte des Landesgartenschau-Wettbewerbs

Ein landschaftsplanerischer Wettbewerb soll der Landesgartenschau 2026 in Ellwangen ihr Gesicht geben. Um die Vorgaben für die Ausschreibung ist es im Gemeinderat gegangen. Bis in den späten Abend haben sich die Gemeinderäte an den einzelnen Punkten festgebissen.

Die Landesgartenschau 2026 soll Ellwangen an die Jagst bringen. So sieht es die Machbarkeitsstudie vom Dezember 2017 mit Jagstschleife, Stadtstrand und Brückenpark als zentralem Bereich vor.

 Die neu gestalteten Räume des AOK-Kunden-Centers in Leutkirch.

AOK eröffnet neues Kunden-Center in der Bahnhofstraße

Mit einem Tag der offenen Tür hat die „AOK – Die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben“ die Neueröffnung ihres Kunden-Centers in Leutkirch, Bahnhofstraße 3, gefeiert. Laut Pressemitteilung der Krankenkasse sei dort ein zeitgemäßes, kundenorientiertes Kunden-Center entstanden. „Statt Standorte zu schließen, setzen wir auf Kundennähe und die direkte wohnortnahe Betreuung. Das entspricht unserer Unternehmensphilosophie“, wird Geschäftsführer Roland Beierl zitiert.

 Bei der Eröffnung des Anbaus an das SRH-Fachkrankenhaus Neresheim (von links): Hans-Joachim Seuferlein, Geschäftsführer AOK Ost

SRH-Fachkrankenhaus Neresheim weiht Anbau ein

Seit 24 Jahren betreut das SRH-Fachkrankenhaus Neresheim Patienten mit schwersten Hirnschädigungen. Jetzt ist vor zahlreichen geladenen Gästen ein sechsgeschossiger Anbau an das bisher bestehende Fachkrankenhaus seiner Bestimmung übergeben worden.

Vor elf Monaten war der Grundstein für den über 2000 Quadratmeter großen Klinikanbau gelegt worden. Denn die Nachfrage nach Aufnahme- und Behandlungsmöglichkeiten in Neresheim habe in den vergangenen Jahren stark zugenommen, erklärte Andreas Christopeit, der Geschäftsführer des ...

Sabine Weidner möchte spielerisch an das Thema Ernährung heran.

„Klasse 2000“ in Oberstadion fehlt es an Finanzierung

Im Rahmen des bundesweiten Gesundheits- und Präventions-Projekts „Klasse 2000“ hat Sabine Weidner am Dienstagmorgen die Oberstadioner Christoph-von-Schmid-Schule besucht, um sich mit den Drittklässlern spielerisch über gesunde Ernährung, besonders über gesunde Pausenbrote, zu unterhalten.

Sabine Weidner ist Gesundheitsförderin im Projekt „Klasse 2000“ und betreut unter dem Motto „Stark und gesund in der Grundschule“ momentan 42 Klassen in der Region.

Krankenhaus

BKK beklagt zu viele Operationen: Kliniken werden geprüft

Die bayerischen Betriebskrankenkassen (BKK) beklagen eine Überversorgung und mangelnde Qualität zu Lasten der Patienten in vielen Krankenhäusern. Nach Einschätzung des BKK-Landesverbands haben wirtschaftliche Erfordernisse des Krankenhausbetriebs dazu geführt, dass Patienten nicht notwendige Therapien und Operationen verordnet werden.

„Schlimm ist, wenn die Behandlung nicht am Menschen ausgerichtet wird, sondern an der Wirtschaftlichkeit“, sagte Sigrid König, die Vorsitzende des BKK-Landesverbands.

 Johannes Zundler, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik, sprach über den plötzlichen Herztod.

Was tun gegen den plötzlichen Herztod?

Alle fünf Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch am plötzlichen Herztod. Die meisten schienen bis zu diesem Ereignis völlig gesund zu sein. Doch oft gibt es Vorboten wie Brustschmerzen oder Atemnot. Johannes Zundler, Chefarzt der Abteilung Innere Medizin der Sankt-Anna-Virngrund-Klinik, hat Symptome, Therapie und Vorbeugung in der Pflegeschule erläutert. Der Vortrag fand beim Ellwanger Gesundheitsforum der Klinik, der AOK Ostwürttemberg und der „Ipf- und Jagst-Zeitung/Aalener Nachrichten“ im Rahmen der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung ...

 Die Freude bei der Scheckübergabe war groß.

Diese zwei Projekte bekommen Geld aus dem SZ-Spinning-Event

Das Ergebnis des SZ-24-Stunden-Spinning-Events ist da – und satte 8000 Euro sind es geworden, die die vielen fleißigen Radler und Sponsoren ermöglicht haben. Am Dienstagabend nun fand in der Redaktion der Schwäbischen Zeitung Ehingen die Scheckübergabe an zwei besondere Projekte der Region statt.

Das Projekt „Oifach essa“ aus Rottenacker, bei dem Grundschulkinder eine Mittagessen und Betreuung bekommen, wird durch das SZ-Spinning-Event mit 3200 Euro unterstützt.