Suchergebnis

Südafrikas Ex-Präsident Frederik Willem de Klerk hat Vorbehalte, Apartheid als „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ einzustufen

Südafrikas Ex-Präsident nach Apartheid-Äußerungen in der Kritik

Ohne Frederik Willem de Klerk wäre der demokratische Wandel in Südafrika ebensowenig möglich gewesen wie ohne Nelson Mandela – dafür bekamen beide Männer 1993, im Jahr vor den ersten freien Wahlen in ihrer Heimat, den Friedensnobelpreis. Mehr als zwei Jahrzehnte nach seinem Rückzug aus der Politik steht der letzte weiße Präsident des Landes, der auch als Gorbatschow Südafrikas betitelt wurde, plötzlich wieder im Zentrum einer heftig geführten Debatte.

Polizisten neben sitzenden Personen

Südafrika erlebt eine neue Welle fremdenfeindlicher Gewalt

Wieder einmal hat eine Welle fremdenfeindlicher Gewalt Südafrika erfasst. Rund um Johannesburg sind seit Anfang September zwölf Menschen ums Leben gekommen. Die Ausschreitungen richteten sich gegen Einwanderer aus anderen Staaten Afrikas, insbesondere Nigerianer waren das Ziel wütender Mobs.

Zahlreiche Menschen, die aus ihren Armenvierteln geflohen waren, wurden in Notunterkünfte gebracht und trauen sich nun nicht mehr zurück. Mehrere Hundert Nigerianer nahmen am Mittwoch ein Angebot ihrer Regierung an und ließen sich in ihr ...

Robert Mugabe

Simbabwes Ex-Präsident Robert Mugabe gestorben

Mit dem Tod von Simbabwes früherem Langzeitpräsidenten Robert Mugabe ist in dem verarmten südafrikanischen Land eine Ära zu Ende gegangen. Im Alter von 95 Jahren starb der bis zuletzt umstrittene Politiker am Freitag in Singapur.

Sein Nachfolger, Präsident Emmerson Mnangagwa, schrieb auf Twitter, Mugabe sei ein Befreiungsheld gewesen und habe der Emanzipation seines Volkes sein Leben gewidmet. Auch Mugabes Neffe Robert Zhuwao bestätigte die Todesnachricht.

Freuan mit Kopftüchern sitzen im Stuhlkreis

Signal aus Lindau in die Welt: Kein Frieden ohne Frauen

Auch wenn es verdächtig nach Klischee klingt: Es seien eher nicht die Männer, die schlichtend, ausgleichend und mit dem Willen zum Kompromiss in konfliktreiche Verhandlungen gingen – politische Interessen und Machtfragen stünden dem zu oft im Weg. Das mangelnde Talent, über den eigenen Schatten zu springen. Es sei im Großen wie im Kleinen: „Die Frauen sind es, die die Gräben zuschütten“, sagt Schwester Agatha Chikelue, während sie auf dem Podium in einem Nebenraum der Lindauer Inselhalle mit anderen hochkarätigen Friedensaktivistinnen ...

Cyril Ramaphosa als Südafrikas Präsident wiedergewählt

Zwei Wochen nach der Parlamentswahl in Südafrika haben die Abgeordneten Amtsinhaber Cyril Ramaphosa erneut zum Staatspräsidenten gewählt. In der ersten Sitzung des Parlaments in Kapstadt wurde der 66-Jährige ohne Gegenkandidat zum Staatschef bestimmt. Ramaphosas Partei, der Afrikanische Nationalkongress, hatte die Parlamentswahl vom 8. Mai mit einer Mehrheit von 57,5 Prozent der Stimmen gewonnen. Ramaphosa hat den Wählern versprochen, die Korruption zu bekämpfen und die siechende Wirtschaft anzukurbeln.

Parlamentswahl in Südafrika: Regierungspartei ANC siegt

Bei der Parlamentswahl in Südafrika hat die Regierungspartei ANC ihre absolute Mehrheit trotz empfindlicher Verluste verteidigt. Ihr Stimmenanteil fiel von 62 Prozent im Jahr 2014 auf 57, 5 Prozent, teilte die Wahlkommission nach Auszählung aller Wahlkreise mit. Es ist das schlechteste Ergebnis der Partei seit dem Ende des rassistischen Apartheid-Regimes im Jahr 1994. Die führende Oppositionspartei, die Demokratische Allianz, gab leicht nach von 22 auf knapp 20,8 Prozent der Stimmen.

Cyril Ramaphosa

Südafrikas Regierungspartei ANC gewinnt Wahl

Südafrikas Regierungspartei ANC hat sich bei der Parlamentswahl trotz Einbußen erneut eine absolute Mehrheit gesichert.

Der Stimmanteil des Afrikanischen Nationalkongresses fiel von 62 Prozent im Jahr 2014 auf 57 Prozent, wie die Wahlkommission nach Auszählung von fast 90 Prozent der Wahlkreise erklärte. Das entspricht dem bisher schlechtesten Ergebnis der Partei seit dem Ende des rassistischen Apartheid-Regimes 1994.

Beobachter hatten angesichts der Unzufriedenheit im Land wegen Korruptionsskandalen, Arbeitslosigkeit und ...

Stimmenauszählung

Südafrikas Regierungspartei trotz Denkzettel vor Wahlsieg

Einen Tag nach der Parlamentswahl in Südafrika zeichnet sich für die einst stolze Partei des Anti-Apartheid-Kämpfers Nelson Mandela ein ernüchternder Sieg ab.

Nach Auszählung der Stimmen aus gut 60 Prozent der Wahllokale ist der Afrikanische Nationalkongress (ANC) von 62 Prozent im Jahr 2014 auf knapp 57 Prozent abgerutscht, wie die Wahlkommission am Donnerstag erklärte.

Das entspricht dem bisher schlechtesten Ergebnis der Partei seit dem Ende des rassistischen Apartheid-Regimes 1994.

 Aktivistinnen werben vor einem Wahllokal in einem Kapstädter Armenviertel für den ANC – doch Südafrikas Regierungspartei dürfte

Südafrikas einstige Befreier müssen mit Denkzettel rechnen

Seite einem Vierteljahrhundert regiert der Afrikanische Nationalkongress (ANC) in Südafrika – und auch nach der Parlamentswahl an diesem Mittwoch wird es für die Partei des verstorbenen Friedensnobelpreisträgers Nelson Mandela aller Voraussicht noch einmal für eine absolute Mehrheit im Parlament reichen – wenn auch mit Verlusten.

Rechts wie links im politischen Spektrum können die Gegner des ANC mit einem Zuwachs an Stimmen rechnen: Auf der einen Seite will die liberale Demokratische Allianz, ihre Stellung als größte ...

Stimmabgabe

Südafrikas Regierungspartei ANC droht bei Wahlen Denkzettel

Nach 25 Jahren an der Macht muss Südafrikas Regierungspartei ANC bei der Parlamentswahl mit einem Rückschlag rechnen. Viele Bürger sind nach Jahren der Korruptionsskandale, hoher Arbeitslosigkeit und anhaltender Armut enttäuscht vom Afrikanischen Nationalkongress (ANC).

Präsident Cyril Ramaphosa warb bei der Stimmabgabe um das Vertrauen der Wähler, um das Land auf Reformkurs zu bringen und die Korruption zu bekämpfen. „Eine Zeit des Neuanfangs ist auch eine Zeit der Hoffnung“, sagte er.