Suchergebnis

 Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach – im Bild bei einem Freudensprung zu sehen – hat die baden-württembergische Meisterschaf

Paul Bloys Freudensprünge

Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach hat die baden-württembergische Meisterschaft in der 125-Kubikzentimter-Klasse perfekt gemacht. Der 16-Jährige hat bei allen seinen 16 Starts in der Serie gewonnen. Beim Saisonfinale in Rudersberg siegte er im ersten kräftezehrenden Rennen auf tief gewässerter Strecke letztlich unangefochten, nachdem er sich zunächst noch kleinere Scharmützel im Kampf um die Führung geliefert hatte. Im zweiten Wertungslauf war es dann ein überlegener Start-Ziel-Sieg auf seiner Bauerschmidt KTM.

 Ein vom Dauerregen total durchnässter Boden ließ das GCC-Finale auch für (von links) Hedi Baum und Larissa Mayer vom AMC Bibera

AMC-Fahrer kämpfen mit Wetterkapriolen

Rund 800 Starter hat das Finale der German-Cross-Country-Serie (GCC) in Bühlertann angezogen. Darunter waren auch fünf Fahrer des AMC Biberach. Gehandicapt durch Wetterkapriolen zeigten sich am Ende alle zufrieden mit ihren Ergebnissen.

Ein vom Dauerregen total durchnässter Boden ließ das GCC-Finale zur Schlammschlacht für die AMC-Fahrer werden. Die Teilnehmer mussten in jeder Runde achtsam fahren, da aufgrund der Bodenbeschaffenheit immer wieder Teile der Strecke wegen Unbefahrbarkeit herausgenommen werden mussten.

 Belegte zweimal Platz neun bei den DM-Läufen in Osnabrück: Florian Ruedi vom AMC Biberach.

Florian Ruedi überzeugt in Osnabrück

Mit zwei Top-Ten-Platzierungen im Gepäck ist Florian Ruedi vom AMC Biberach vom sechsten und siebten Lauf zur deutschen Trialmeisterschaft zurückgekehrt. Ausrichter war der MSC Osnabrück am Piesberg. Florian Ruedi war als einziger AMC-Fahrer am Start.

In Osnabrück galt es, drei Runden mit je zehn Sektionen zu absolvieren. Die Gesamtfahrzeit betrug sechs Stunden. Da es zuvor die ganze Woche über immer wieder geregnet hatte, war das Gelände in und um den Steinbruch sehr nass und rutschig.

 75 Motorsportler waren in Eichenberg dabei.

Einheimische Fahrer überzeugen in Berkheim

Der MSC Berkheim hat den sechsten Lauf zur Meisterschaft des Deutschen Jugend Motocross Verbands auf dem Gelände der Firma Max Wild in Eichenberg veranstaltet. Es war laut MSC von vorneherein klar, dass es sich nicht um ein Riesenevent handeln würde. Der MSC Berkheim stellt sich eigenen Angaben zufolge jedoch der Aufgabe, den Jugendsport zu fördern und zu unterstützen. Mit jedoch nur 75 Startern in acht Klassen, die jeweils ein freies, ein Plichttraining und zwei Rennläufe an insgesamt zwei Tagen hatten, war der Umfang der Renntage durchaus ...

 Georg Strobel siegte in Garmisch-Partenkirchen.

Drei Siege für AMC-Fahrer

Mit drei Siegen haben die AMC-Fahrer die Klassiksaison in Garmisch-Partenkirchen beendet. Michael Reithmeier gewann an beiden Tagen, Georg Strobel konnte am letzten Tag ebenfalls noch einen Sieg einfahren.

Ein Höhepunkt der Saison ist für die Klassiktrialer das Trial in Garmisch. Auch dieses Jahr konnte der Veranstalter wieder rund 70 Starter aus fünf Nationen begrüßen: Deutschland, Österreich, Schweiz, Großbritannien und Ungarn. Die weite Anreise lohnte sich, denn die Sektionen waren hervorragend auf die Klassiker zugeschnitten.

 Michael Reithmeier gewann die Klasse Pre65.

Michael Reithmeier wird Erster in Augsburg

Beim elften Lauf der Südklassik in Augsburg sind die Fahrer des AMC Biberach wieder auf vordere Plätze gefahren. In der Klasse Pre65 gewann Michael Reithmeier, Gerd Weyhmüller wurde Dritter. Peter Weber fuhr in der Klasse Twinshock Fortgeschrittene auf den fünften Platz.

Erstmalig richtete der MC Augsburg einen Lauf zur Südklassik aus. Bei herrlichem Herbstwetter nahmen 32 Oldtimer-Starter teil, moderne Motorräder waren nicht zugelassen.

 Günther Schwarz

Günter Schwarz gewinnt SZ-Wahl

Der Sportschütze Günter Schwarz vom SV Altheim-Waldhausen hat die SZ-Wahl zum Sportler des Monats August gewonnen. Schwarz erhielt 50,8 Prozent der abgegebenen Stimmen bei der Internetabstimmung auf www.schwäbische.de. Günter Schwarz hatte sich bei der DM der Sportschützen auf der Olympiaschießanlage in München Gold in seiner Altersklasse AK50 (Männer III) mit der Luftpistole auf zehn Metern Entfernung gesichert. Gemeinsam mit seinen Vereinskameraden Sergej Eromin und Klaus Vogel gewann er auch die Silbermedaille im Team.

 Paul Bloy hat das Saisonziel einer Top-Ten-Platzierung verfehlt.

Motocross Masters: Bloy verpasst Saisonziel

Zweimal Platz 13 und Platz zwölf in der Tageswertung – Motocrosser Paul Bloy vom AMC Biberach zeigte am Finalwochenende des ADAC-Motocross-Masters in Holzgerlingen eine engagierte Leistung. Nach sechs Rennen, wovon er nur fünf bestritt, liegt er im „MX Junior Cup 125“ somit auf Rang 20 in dieser wichtigsten europäischen Rennserie. Das Saisonziel einer Top-Ten-Platzierung hat er klar verfehlt.

Die Rennen in Holzgerlingen am Sonntag waren „heiße Ritte“ vor 10 000 Zuschauern und bei Temperaturen von fast 30 Grad auf anspruchsvoller ...

 Linda Weber vom AMC Biberach schaffte es in der Endwertung der JDM auf den 18. Platz.

Linda Weber landet in der Endwertung auf Rang 18

Die beiden letzten Läufe zur deutschen Jugend-Trial-Meisterschaft (JDM) sind in Kiefersfelden ausgetragen worden. Linda Weber vom AMC Biberach konnte zwar ihr selbst gestecktes Ziel erreichen, war aber nicht ganz zufrieden mit ihrer Leistung. Mit einem 15. und einem 17. Platz kam sie in der Endwertung der JDM auf den 18. Platz.

Nachdem die ersten beiden Läufe in Niedersachsen ausgetragen wurden, fanden die Endläufe an der Grenze zu Österreich statt.

Mirco Bucks vierter Platz war das beste Ergebnis des AMC Biberach in Schatthausen.

AMC-Bilanz fällt durchwachsen aus

Die Bilanz des AMC Biberach beim TSG-Trial in Schatthausen ist durchwachsen gewesen. Mirco Buck konnte in Klasse zwei einen vierten und siebten Platz vorweisen, Florian Ruedi in der Open-Spur einen fünften, Linda Weber in der Klasse vier einen zwölften.

Obwohl es nicht nur als TSG, sondern auch als Lauf zur Rheinland-Pfalz-Trial-Meisterschaft ausgeschrieben war, gab es wenige Starter vor Ort. Bei 70 Fahrern am ersten Tag und 54 an Tag zwei waren die Klassen folglich nur spärlich besetzt.