Suchergebnis

Veganuary: Wo man in Tettnang überall vegan essen und einkaufen kann

Keine Kuhmilch, keine Eier und erst recht kein Fleisch – die Gründe, warum Menschen sich für eine vegane Ernährung entscheiden, sind vielfältig: Angefangen bei Ethik und Tierschutz bis zu gesundheitlichen oder Umweltschutzgründen. Den ganzen Januar über findet weltweit der sogenannte Veganuary statt – eine Kampagne, die 2014 in Großbritannien ins Leben gerufen wurde mittlerweile in mehr als 200 Ländern ausgetragen wird. Dahinter steht eine Non-Profit-Organisation.

 Die Tuttlinger Feuerwehr musste am Dienstag in Tuttlingen und Nendingen tätig werden.

Tuttlinger Feuerwehr muss zu zwei Einsätzen gleichzeitig ausrücken

Die Feuerwehr Tuttlingen ist am Dienstag zur Mittagszeit gefordert: Die Feuerwehrleute mussten parallel zu zwei Einsätzen ausrücken. Größere Schäden gab es nach ersten Erkenntnissen nicht.

Kurz vor 12 Uhr wurden Einsatzkräfte aus Tuttlingen und Nendingen zu einer Nendinger Firma für Medizintechnik gerufen. Nach Auskunft von Pressesprecher Andreas Hand ist eine Laserbeschriftungsmaschine in Feuer geraten. Bei Ankunft der Feuerwehr hatten bereits alle Mitarbeiter das Gebäude verlassen.

Multimilliardäre als Corona-Profiteure: Vermögen der Reichsten der Welt steigt weiter an

Etwa 1500 Milliarden Dollar – das sind umgerechnet zirka 1300 Milliarden Euro – besitzen die zehn reichsten Personen der Welt jetzt zusammen. Die Entwicklungsorganisation Oxfam prangert das an: In der Zeit der Corona-Pandemie hätten „die zehn Männer ihr Vermögen verdoppelt“.

Gleichzeitig litten Hunderte Millionen Arme in aller Welt – aber vor allem im globalen Süden – unter der Pandemie. Die zunehmende soziale Polarisierung verschärfe die globale Gesundheitskrise, heißt es in dem neuen Oxfam-Bericht „Ungleichheit tötet“.

Milchkühe auf der Weide

Bauernverband: Bei Tierwohldebatte Landwirte berücksichtigen

In der Debatte um tiergerechte Haltung bei der Milchererzeugung hat der Landesbauernverband dazu aufgerufen, behutsam vorzugehen und Landwirte einzubeziehen. Baden-württembergische Betriebe seien im Hinblick auf den Tierschutz bereits vergleichsweise gut aufgestellt, sagte der Verbands-Vizepräsident Gerhard Glaser der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart am Rande einer Fachtagung. Bäuerliche Familien stünden bei Veränderungen in diesem Bereich jedoch vor mitunter «unglaublichen Herausforderungen».

Weidehaltung

Handelsketten wollen bei Milch mehr auf Tierwohl achten

Es wird wohl noch etliche Jahre dauern, bis im deutschen Einzelhandel nur noch Milch von glücklichen Kühen verkauft wird. Doch es tut sich etwas in Sachen Tierwohl bei Edeka, Aldi und Co..

Immer mehr große Handelsketten in Deutschland sind dabei, Schritt für Schritt Milch aus wenig tiergerechter Haltung aus ihren Kühlregalen zu verbannen.

Die Nachfrage nach Tierwohl-Produkten steigt

Dass die Branche das Thema für sich entdeckt, ist kein Zufall.

Milch

Aldi hebt den Milchpreis an

Aldi hat den Preis für Frischmilch in der untersten Preislage um 3 Cent je Liter angehoben. Frischmilch mit 1,5 Prozent Fett kostet jetzt 75 Cent je Liter und mit 3,5 Prozent Fett 83 Cent je Liter, wie Aldi Nord am Mittwoch auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte.

Diese höheren Preise würden seit Montag auch bei dem selbstständigen Schwesterunternehmen Aldi Süd gelten.

An den Aldi-Preisen orientieren sich erfahrungsgemäß Supermarktketten in der untersten Preislage.

 Der Real-Markt in der Franz-Beer-Straße in Weingarten steht vor einer ungewissen Zukunft.

Zukunft für Real-Markt in Weingarten bleibt ungewiss

Die Zukunft des Weingartener Real-Marktes ist in der Schwebe. Wie ein Unternehmenssprecher auf SZ-Anfrage mitteilt, gebe es hinsichtlich einer Entscheidung, ob der Supermarkt schließe oder an eine andere Einkaufskette verkauft werde, „noch keine kommunizierbare Entscheidung.“ Das heißt: Was mit dem Markt passieren wird, ist noch offen.

Doch dass sich etwas auf dem Areal in der Franz-Beer-Straße in naher Zukunft ändern wird, scheint sehr wahrscheinlich.