Suchergebnis

 Auch in Supermärkten und bei Discountern gibt es zumindest zum Teil unverpackte Waren im Sortiment.

Mit diesen Tipps lässt sich beim Einkauf Verpackungsmüll einsparen

Klima- und Umweltschutz gehören laut Bundesregierung mit zu den größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ein Trend, den Alltag umweltbewusster zu gestalten, ist der Verzicht auf Verpackungen beim Einkauf.

Die „Schwäbische Zeitung“ hat sich in Leutkirch stichprobenartig umgeschaut, wie einfach oder schwierig es ist, verpackungslos einzukaufen.

Wenig überraschend ist es im noch relativ neuen Unverpackt-Laden in der Marktstraße ganz unkompliziert.

Ferkel-Kastration

Bauern wollen weg von der Ferkel-Kastration: Ein Verbot rückt näher

Millionen männliche Ferkel in Deutschland erleben wenige Tage nach ihrer Geburt eine schmerzhafte Operation: Sie werden ohne Betäubung kastriert.

Der von Tierschützern scharf kritisierte Eingriff ist aus Sicht der Bauern bisher nötig, weil das Fleisch einiger männlicher Schweine einen unangenehmen Geruch entwickelt, wenn die Tiere älter werden. Die Bauern suchen jedoch verstärkt nach Alternativen - weil die emotionale Debatte dem Image der Branche schadet und ein gesetzliches Verbot der betäubungslosen Eingriffe ab 2021 immer näher ...

 Bürgermeister Markus Knoblauch, dm Markt-Leiterin Sandra Brock Aldi-Filialleiter Steffen Günzel und Aldi-Regionalleiterin Julia

Aldi Süd hat eine neue Filiale in Westhausen eröffnet

Am Vorabend der Aldi-Neueröffnung hat die Unternehmensleitung Aldi Süd der Gemeindeverwaltung und dem Gemeinderat ihre neuen Geschäftsräume präsentiert und die Leitung des benachbarten neuen Drogeriemarkts dm hat sich angeschlossen.

Bürgermeister Markus Knoblauch gratulierte den beiden Betreibern der neuen Märkte und sagte: „Sie haben die Nahversorgung in unserer Gemeinde wesentlich verbessert.“ Im neuen Lebensmittelmarkt als viertem in der Gemeinde sieht er kein Überangebot.

Julia Baumann arbeitet einen (halben) Tag in der Lindauer Tafel mit….

Eine volle Einkaufstüte für drei Euro und manchmal Frust: Ein Tag bei der Tafel

Dicht gedrängt stehen etwa 20 Menschen vor dem Lindauer Tafelladen. Einige von ihnen sind Rentner, andere sind Flüchtlinge. Manche haben Kinder dabei. Um kurz vor halb elf trete ich vor die Tür. In der Hand halte ich einen Beutel mit kleinen nummerierten Pappzetteln, die ich an die Wartenden verteile. Der Zufall entscheidet, wer als erstes ins Geschäft darf – und damit die größte Auswahl an Lebensmitteln hat, die für wenige Cents über die Ladentheke gehen.

Helge Achenbach

Helge Achenbach denkt an Kunstmarkt-Comeback

„Helge is back“ - Das ist Helge Achenbachs erster Satz im Gespräch. Stolz schwingt da mit und vielleicht etwas Trotz. Deutschlands einst bekanntester Kunstberater war von allen abgeschrieben worden. Vier Jahre saß Achenbach im Gefängnis.

Den Aldi-Erben Berthold Albrecht hatte Achenbach mit fingierten Rechnungen um rund 20 Millionen Euro betrogen. Heute kauft Achenbach selber bei Aldi ein. Bei 2000 Euro im Monat und Ratenzahlungen an Sparkasse und Finanzamt sind Edel-Restaurants nicht mehr möglich.

Milch

Rückruf wegen Bakterien in Milch: Was Verbraucher nun wissen müssen

Zuerst der Skandal beim Wursthersteller Wilke, jetzt die Milch-Rückrufaktion – erneut sind gesundheitsgefährdende Lebensmittel in den Handel gelangt. Bei „einzelnen Artikeln“ sei eine Belastung mit gefährlichen Bakterien festgestellt worden, teilten die beiden Herstellerfirmen Deutsches Milchkontor (DMK) und Fude + Serrahn mit.

Der Verbraucherverband Foodwatch bescheinigt den Unternehmen, zügig gehandelt zu haben. „Im Gegensatz zum Fall Wilke scheint diesmal, zumindest was das Krisenmanagement betrifft, alles korrekt gelaufen zu ...

Milch

Rückruf wegen Bakterien in Milch: Ein Listerien-Toter 2018

Rückruf von Milch, vorläufige Entwarnung bei Wurst: In Baden-Württemberg gibt es nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums derzeit keine Hinweise, dass verkeimte Wurst aus Hessen im Umlauf ist. Zwar seien auch im Südwesten sehr viele Betriebsstätten von einer Firma beliefert worden, in deren Wurst wiederholt Listerien nachgewiesen wurden. Aber, so betonte eine Stuttgarter Ministeriumssprecherin am Freitag: „Uns liegen momentan keine Informationen vor, dass sich in Baden-Württemberg kontaminierte Produkte am Markt befinden.

Lebensmittel im Supermarkt

Lebensmittelrückrufe in Deutschland häufen sich

Die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte, bestätigte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der dpa.

Die Behörde stützt sich auf eine Auswertung des 2011 gestarteten Internetportals Lebensmittelwarnung.de. Dort werden Warnhinweise auch jenseits der großen Lebensmittelskandale veröffentlicht.

Die Zahl der Warnungen sei von 83 im Jahr 2012 auf 186 im vergangenen Jahr geklettert.

Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Milch

Der Milchproduzent Deutsches Milchkontor hat nach eigenen Angaben die Ursache für die Verunreinigung von Frischmilch mit Bakterien gefunden und abgestellt. Die Erreger, die Durchfall auslösen können, seien über eine kaputte Dichtung in die Produktion gelangt. Betroffen ist das Werk Everswinkel im Münsterland in Nordrhein-Westfalen. Geliefert wurde die Milch an fast alle großen Lebensmittelhändler in Deutschland wie Metro, Aldi, Lidl, Edeka oder Rewe.

Warenrückruf

Durchfallrisiko: Molkereien nehmen Milch vom Markt

Sorgen erst wegen der Wurst, nun wegen der Milch: Der große Milchhändler Deutsches Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude + Serrahn haben deutschlandweit bestimmte Packungen fettarmer Frischmilch vom Markt genommen.

In einer Probe seien Bakterien gefunden worden, die Durchfallerkrankungen auslösen können, teilte das DMK am Freitag in Bremen mit. Der Rückruf betreffe den Artikel „Frische Fettarme Milch 1,5 % Fett“ im Ein-Liter-Pack. Alle Supermärkte hätten die Milch aus dem Handel genommen.