Suchergebnis

Saudi-Prinzessin in Paris zu Bewährungsstrafe verurteilt

Die Schwester des saudi-arabischen Kronprinzen Mohammed bin Salman ist in Paris wegen des Vorgehens ihres Leibwächters gegen einen Handwerker zu zehn Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das wurde aus Justizkreisen bestätigt. Außerdem soll die Prinzessin demnach 10 000 Euro Strafe zahlen. Ihr Anwalt Emmanuel Moyne kündigte umgehend an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Der Frau wird laut AFP vorgeworfen, ihren Bodyguard aufgefordert zu haben, einen Handwerker in Paris zu schlagen und zu demütigen.

Air France

Air France und Groupe Dubreuil wollen Aigle Azur übernehmen

Für die angeschlagene französische Airline Aigle Azur scheint es noch Hoffnung zu geben. Die Fluggesellschaft Air France habe ein Angebot für die Übernahme vorgelegt, bestätigte ein Sprecher der nationalen Fluggesellschaft Frankreichs.

Nähere Details zu dem Angebot gab es zunächst nicht. Neben der Offerte von Air France reichte auch die französische Holdinggesellschaft Groupe Dubreuil ein Angebot zur Teilübernahme von Aigle Azur ein, wie eine Sprecherin erklärte.

Angreifer verletzt Frau in Grundschule in Marseille

Mit einem Messer hat ein Mann in einer Schulkantine in Marseille eine Mitarbeiterin angegriffen und verletzt. Der mutmaßliche Täter sei von der Polizeigewahrsam in eine Klinik gebracht worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP. Demnach hatte ein Psychiater den 17-Jährigen untersucht und festgestellt, dass dessen psychischer Zustand nicht mit einem Gewahrsam vereinbar sei. Während des Vorfalls waren Berichten zufolge noch keine Kinder in der Schule.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und sein polnischer Amtskollege Andrzej Duda entzünden in der Stadt Wielun gemeinsam Ker

Steinmeier bittet Polen um Vergebung für „historische Schuld“

In ganz Polen heulen am 1. September um 4.45 Uhr die Sirenen. Sie markierten den Beginn des Zweiten Weltkrieges. Nicht nur in der Ostseestadt Danzig, sondern auch in der Kleinstadt Wielun zwischen Lodz und Breslau und Polens Hauptstadt Warschau gedenken die Menschen der Opfer des Krieges. An seinem Ende waren weltweit bis zu 80 Millionen Menschen tot – ermordet, verhungert oder an Krankheiten und Auszehrung gestorben.

Das von Deutschland besetzte Polen wurde auch zum Ort der Schoah, des deutschen Völkermords an sechs Millionen ...

Irakischer Asylbewerber aus Deutschland tot im Meer

An der belgischen Küste ist die Leiche eines Irakers geborgen worden, der nach einem Asylantrag in Deutschland offenbar über den Ärmelkanal nach England schwimmen wollte. Die Staatsanwaltschaft in Brügge bestätigte am Dienstag entsprechende Informationen belgischer Medien. Der 48 Jahre alte Mann hatte behördliche Papiere aus Karlsruhe bei sich, wie Behördensprecher Yves Segaert der Deutschen Presse-Agentur sagte. Darunter sei die Aufforderung gewesen, sich bei den Behörden in Karlsruhe zu melden.

Kollision auf Mallorca

Deutsche Familie stirbt bei Hubschrauber-Unfall auf Mallorca

Alptraum auf der liebsten Urlaubsinsel der Deutschen: Über Mallorca sind am Sonntag ein Ultraleichtflugzeug und ein Hubschrauber in der Luft zusammengestoßen — mit tödlichen Folgen. Das Unglück am frühen Nachmittag habe sieben Menschen das Leben gekostet, teilte die Regierung der Balearen am frühen Abend über den Kurznachrichtendienst Twitter mit.

An Bord des motorisierten Ultraleichtflugzeugs befanden sich nach Angaben der Behörden zwei Spanier.

68 Festnahmen am Rande von G7-Gipfel in Biarritz

Am Rande des G7-Gipfels in Biarritz sind mindestens 68 Menschen festgenommen worden. 38 von ihnen seien in Polizeigewahrsam genommen worden, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die örtliche Präfektur. Gewahrsam kann von 24 auf bis zu 48 Stunden verlängert werden. Orte und Umstände der Festnahmen blieben zunächst offen. In Bayonne, der Nachbarstadt von Biarritz, waren am Abend bei einer ungenehmigten Demonstration Steine geflogen, die Sicherheitskräfte setzten Wasserwerfer und Tränengas ein.

Veranstalter: 15 000 protestieren friedlich gegen G7-Gipfel

15 000 Menschen haben nach Veranstalterangaben im Südwesten Frankreichs friedlich gegen den Gipfel der Industriestaaten in Biarritz demonstriert. „Alles ist gut verlaufen“, sagte Sébastien Bailleul vom Mitveranstalter Alternatives G7 der Deutschen Presse-Agentur. Es habe keine Ausschreitungen gegeben. Wie die Nachrichtenagentur AFP berichtet, sprachen die Behörden von rund 9000 Teilnehmern. Zu der von den Behörden genehmigten Kundgebung hatten Dutzende Gruppen aufgerufen, unter anderem Globalisierungsgegner.

Justitia und Akten

Drei junge Deutsche vor G7-Gipfel in Frankreich verurteilt

Unmittelbar vor dem Gipfel der großen Industriestaaten (G7) hat ein Gericht im südfranzösischen Bayonne drei junge Deutsche zu Gefängnisstrafen von bis zu drei Monaten verurteilt. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP am Samstag berichtete, wurde den Deutschen im Alter von 18 bis 22 Jahren vorgeworfen, in einer Gruppe Gewalttätigkeiten vorbereitet zu haben. Sie waren bereits am Mittwoch bei einer Autobahnkontrolle festgenommen worden und stammen aus der Gegend von Nürnberg.

Drei junge Deutsche vor G7-Gipfel in Frankreich verurteilt

Unmittelbar vor dem G7-Gipfel der großen Industriestaaten hat ein Gericht im südfranzösischen Bayonne drei junge Deutsche zu Gefängnisstrafen von bis zu drei Monaten verurteilt. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, wurde den Deutschen im Alter von 18 bis 22 Jahren vorgeworfen, in einer Gruppe Gewalttätigkeiten vorbereitet zu haben. Sie waren bereits am Mittwoch bei einer Autobahnkontrolle festgenommen worden und stammen aus der Gegend von Nürnberg.