Suchergebnis

Radfahrer fährt hinter zwei Bussen

Auf und ab fürs Klima: Mit dem Rad unterwegs in Ellwangen

Für kurze Strecken das Auto stehen zu lassen und dafür aufs Fahrrad zu steigen: Das spart CO2. Warum also nicht? Wir haben ausprobiert, wie sich Klimaschutz ganz praktisch anfühlt, wenn man in Ellwangen radelnd unterwegs ist. Um es vorweg zu nehmen: Mal so, mal so. Mit E-Bike fällt der Verzicht aufs Auto leichter als ohne, es gibt halt doch ein paar Buckel in der guten Stadt. Und, ganz klar, aufs Wetter kommt es an.

Es ist Mittagszeit.

 147 Fahrräder wechseln den Besitzer.

147 Fahrräder wechseln den Besitzer

Radlerglück für Groß und Klein: Bei schönstem Herbstwetter hat der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bodenseekreis am Samstag seinen Fahrradgebrauchtmarkt in der alten Festhalle in Friedrichshafen veranstaltet. 246 Räder (davon 73 Kinderräder) waren im Angebot, 147 haben tatsächlich den Besitzer gewechselt. „Das entspricht einer Verkaufsquote von 60 Prozent“, teilt ADFC-Kreisvorsitzender Bernhard Glatthaar mit. Wer vor dem Kauf eine Runde drehen wollte, konnte dazu den Parcours auf dem Außengelände nutzen.

 Der Münsterplatz war der Startpunkt der „1. Ulmer Radl-Nacht“.

Radfahrer in Ulm fordern mehr Platz und mehr Rechte

Das Wetter spielte der „1. Ulmer Radl-Nacht“ in die Karten. Etliche Radfahrer folgten dem Allgemeinen Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) und versammelten sich am Freitagabend auf dem Münsterplatz. „Komm’ und radel mit, je leuchtender und bunter desto besser“ plakatierte der ADFC im Vorfeld, um seinen Forderungen Ausdruck zu verleihen. Verbreitet war der Hashtag #MehrPlatzFürsRad.

Der ADFC sagt: Das Fahrrad werde zwar als wichtiges und sauberes Verkehrsmittel gelobt, bekommt aber bislang nicht den Platz, den es braucht, um den Verkehr zu ...

 Es dürfte wieder ziemlich voll werden in der alten Festhalle.

ADFC verkauft in der alten Festhalle wieder gebrauchte Fahrräder

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) veranstaltet am Samstag, 12. Oktober, seinen traditionellen Fahrradgebrauchtmarkt in der alten Festhalle in der Scheffelstraße in Friedrichshafen. Das Angebot umfasst alle Arten von fahrtüchtigen Rädern, auch Dreiräder, Kettcars und Zubehör werden angenommen, wie der ADFC mitteilt. Die Fahrräder können auf einem großen Parcours Probe gefahren werden. ADFC-Vereinsmitglieder stehen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Testen die neuen Miet-Fahrradboxen am Bahnhof: Bürgermeister Manfred Härle, Wolfgang Olek und Bernhard Glatthaar vom ADFC.

Salem schafft für 14 000 Euro Radboxen am Bahnhof an

Ab Oktober können Radler am Bahnhof Salem Boxen für Fahrräder anmieten. Die Gemeinde Salem hat die Baukosten und die Anschaffungskosten für die Fahrradboxen übernommen und der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) ist für die Vermietung zuständig. Die Miete für ein Jahr beträgt 60 Euro.

Aufgrund einer Anregung aus dem Gemeinderat, am Bahnhof Fahrradboxen aufzustellen, habe die Verwaltung mit dem ADFC-Kreisverband Kontakt aufgenommen, berichtete Bürgermeister Manfred Härle bei der Eröffnung am Donnerstag.

 Autos müssen warten, wenn „Critical Mass“ kommt. Gut 150 Radler haben am Freitagabend teilgenommen.

Dritte Aalener „Critical Mass“ lockt 150 Radler an

Die Ampel in der Stuttgarter Straße zeigt kurz vor 19 Uhr Grün. Aber nichts geht. Eine nicht enden wollende Kette an Fahrradfahrern schlängelt sich um die Kurve am Amtsgericht. Die Letzten radeln noch weit hinten am Landratsamt. „Macht bitte die rechte Spur frei“, ruft Mareike Gareis den anderen Radlern zu. Die Radler folgen brav.

Am Freitagabend fand – nach ersten Versuchen im Mai und im Juli, auch hier waren 150 Radler dabei – die dritte „Critical Mass“ statt.

 Bei einer Reaktivierung der Ablachtalbahn könnten Züge von Mengen bis nach Stockach fahren.

Krauchenwies will wissen, was die Bahn kostet

Gibt es in absehbarer Zeit wieder Personenverkehr auf der Ablachtalbahn? Wenn es nach der Initiative „Initiative Bodensee-S-Bahn“ (IBSB) geht, dann ja. Am Montagabend stellte sie das Konzept für die Reaktivierung der Bahnstrecke im Krauchenwieser Pfarrheim vor.

Rund 40 Interessierte waren gekommen, um sich die Ausführungen Ralf Derwings von der IBSB anzuhören. Die Initiative verfolgt die Reaktivierung der Ablachtalbahn zwischen Stockach und Mengen.

Demonstranten

Fridays for Future in Ulm: 5000 gehen fürs Klima auf die Straße – mit diesen Forderungen

Der Beweis ist geglückt: Die jungen Aktivisten von Fridays for Future wollten zeigen, dass es nicht nur Schüler sind, die gegen den Klimawandel auf die Straße gehen. In Ulm demonstrieren etwa ebensoviele Erwachsene wie Kinder und Jugendliche.

Nach Angaben der Veranstalter zählt die Polizei am Freitagnachmittag 5000 Teilnehmer – mehr als doppelt so viele wie bei der bisher größten Ulmer Demonstration von Fridays for Future im März. Damals waren knapp 2000 Jugendliche bei kalten Temperaturen und strömendem Regen ums Münster gezogen.

 Autoverkehr und die Alternativen: Eines der Themen im Beirat.

Ein Beirat kümmert sich um das Thema Verkehr

Mobilität ist ein Zukunftsthema für eine Stadt wie Tuttlingen. Deshalb will die Verwaltung einen Beirat für Verkehr und Mobilität einrichten, der diese Themen behandeln soll. Dann gehen sie zur Beschlussfassung in die Ausschüsse und den Gemeinderat.

„Unser Wunsch ist es, Sachverstand von außen hineinzubringen“, sagte Oberbürgermeister Michael Beck. Deshalb sollen Schüler-Vertreter, ÖPNV-Nutzer, Senioren, Mitglieder von ADAC und ADFC, um nur ein paar zu nennen, im Beirat sein.

Pedelec

E-Scooter und Pedelecs: Neue Fahrzeuge auf den Straßen

Mehrere neue Fahrzeug-Arten sind in den vergangenen Jahren auf deutschen Straßen und Radwegen dazugekommen. Die meisten von ihnen sind elektrisch angetrieben - doch manchmal muss die Muskelkraft mithelfen. Ein Überblick:

Der BegriffE-Scooterwird sowohl für Tretroller mit Elektroantrieb genutzt als auch für Elektromotorroller. Die E-Tretroller werden in den Innenstädten einiger Metropolen inzwischen häufig auf Straßen, Radwegen und - unerlaubterweise - auch Gehwegen genutzt.