Suchergebnis

Sorgenkind Wasserpumpe: Dass das Gerät auf dem Wasserspielplatz immer wieder ausfällt, sorgt bei Kindern oft für Enttäuschung.

Das sind die Neuerungen im Seepark Linzgau

Vor allem bei schönem Wetter zieht der Seepark Linzgau in Pfullendorf nicht nur Einheimische, sondern auch viele Besucher aus der Region an. Für kleine und große Gäste gibt es seit dieser Saison einige interessante Neuerungen – und auch in Zukunft wird sich auf dem Gelände noch einiges tun.

Angelegt wurde der Seepark vor knapp 20 Jahren. Seitdem hat er sich als Ausflugsziel etabliert, sei es für Spaziergänger und Wanderer, Familien mit Kindern oder zum Essengehen.

Bei der 72-Stunden-Aktion bekommen die Ailinger Jugendlichen 1000 Euro für den guten Zweck zusammen.

Ailinger Jugend bei 72-Stunden-Aktion dabei

Auch Jugendliche aus Ailingen haben vor Kurzem an der 72-Stunden-Aktion des Bunds der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) teilgenommen. Ihre Aufgabe war es, ein „Wahlcafé“ für den Sonntag zu gestalten, um die Einwohner zu motivieren, wählen zu gehen. Dies stellte die zehn Jugendlichen vor eine große Herausforderung, heißt es in einem Bericht der katholischen Kirchengemeinde. Die Spendengelder, die bei dem Projekt zusammenkamen gingen an das Projekt „Freiraum“ der evangelischen Gesamtkirchengemeinde, die ihren Außenbereich in der ...

 Bei der Aktion entlang der Rotach kommen neun Säcke mit Müll zusammen.

72-Stunden-Aktion: Ministranten füllen neun Müllsäcke

Im Rahmen der 72-Stunden-Aktion, einer bundesweiten Sozialaktion des Bund der Deutschen Katholischen Jugend, haben die Ministranten aus St. Columban Müll gesammelt und eine Kleidertauschaktion organisiert. Bei der Müllsammelaktion entlang der Rotach konnten neun Müllsacke gefüllt werden, teilen die Ministranten mit. Insgesamt nahmen in ganz Deutschland mehr als 160 000 Kinder, Jugendliche und Menschen aller Generationen an der Aktion teil.

Die Projektteilnehmer schaffen in 72 Stunden ein gemütliches Plätzchen im Garten des Hauses St. Iris.

72-Stunden-Projekt: Jugendliche schaffen Wohlfühloase

Der Bund der katholischen Jugend (BDKJ) hat Ende Mai deutschlandweit zu einer 72-Stunden-Aktion aufgerufen. Jugendliche nahmen auch in der Region zahlreiche Projekte in Angriff. Im Hau sSt. Iris haben die Teilnehmer im Garten eine Wohlfühloase geschaffen, wie das Haus mitteilt. Das Haus der Pflege St. Iris hatte sich für die Aktion beworben und für diese Idee den Zuschlag erhalten.

Als Projektgruppe wurden die Auszubildenden und Studierenden der Firma Winterhalter Gastronom GmbH in Meckenbeuren zugeteilt.

Lila Blumen

Missgeschick bei 72-Stunden-Aktion: Freiwillige vernichten seltene Pflanzen

Traurige Begleitumstände einer an und für sich vorbildlichen Handlung: Bei der 72-Stunden-Aktion der Ministranten St. Johann an der Berhardushütte in Unterschmeien sind größere Bestände der geschützten Küchenschelle zerstört worden. Spaziergänger waren auf die Arbeiten bei der Grillstelle aufmerksam geworden und hatten die Jugendlichen angesprochen. Da war es aber schon zu spät. Etwa ein Drittel der Pflanzen ist zugeschüttet.

Gisella Klaiber-Fröhlich und ihr Partner Bernd Koch waren am Sonntag, 26.

 Erstmals haben die Gemeinden der Seelsorgeeinheit Lemberg gemeinsam einen Gottesdienst an Himmelfahrt gefeiert.

Seelsorgeeinheit Lemberg feiert erstmals zusammen Himmelfahrt

Am Christi Himmelfahrtstag haben sich die Mitglieder der Kirchengemeinde Gosheim, Wehingen und Deilingen auf dem Pausenhof des Schulzentrum Gosheim-Wehingen getroffen, um gemeinsam einen Gottesdienst zu feiern. Während die Gosheimer zuvor noch ihre eigene Öschprozession begingen, konnten sich die Deilinger der Wehinger Prozession anschließen, die direkt zum Schulzentrum führte.

Zusätzlich wurde in allen drei Gemeinden ein kostenloser Bustransfer angeboten.

 Die jungen Leute freuen sich über das Ergebnis: zwei mobile Blumentröge mit Sichtschutz für die neue Terrasse des Altenheims St

Mobile Blumentröge für das Altersheim

Elf Ministranten aus Tettnang, im Alter zwischen 14 und 19 Jahren, sind beim Startschuss zur 72-Stunden-Aktion, der Sozialaktion des Bundes Deutscher Katholischer Jugend (BDKJ), in Friedrichshafen dabei gewesen. Anschließend machten sie sich dann unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ auf den Weg nach Tettnang, um ihre Projektaufgabe zu bewältigen. Diese bestand daraus, zwei mobile Blumentröge mit Sichtschutz für die neue Terrasse des Altenheims St.

 Die Jugendlichen haben auf dem Laufsteg Platz genommen.

72-Stunden-Aktion gipfelt in Modenschau mit selbst designten Kleidern

30 Jugendliche der Pfarrjugend Ochsenhausen haben bei der 72-Stunden-Aktion Altkleider für die Aktion Hoffnung gesammelt und eine Modenschau mit selbst designten Kleidungsstücken auf die Bühne gebracht.

Die Jugendlichen hatten eine ganze Reihe von Aufgaben zu erfüllen: In 72 Stunden sollten sie 720 Kilogramm Altkleider sammeln, 72 neue Kleider und Accessoires herstellen, nähen und verkaufen. Zusätzlich sollten sie einen Altkleidercontainer gestalten und am Sonntag eine Modenschau mit Kleiderbasar organisieren.

 Die Matratzen für die Pilgerhütte müssen die Jugendlichen in der Breite anpassen.

72 Stunden für den Martinusweg

An jenem Donnerstag um 17.07 Uhr bekamen die Minis und die Katholische Landjugendbewegung (KLJB) aus Bußmannshausen bei der zentralen Auftaktveranstaltung der 72-Stunden-Aktion in Laupheim auf dem Rathausplatz ihre Aufgabe mitgeteilt. Sie lautete: Erstellen eines Pilgerquartiers mit vier Schlafplätzen in der bestehenden Gartenhütte im Pfarrgarten, Ausarbeitung einer Etappe des Martinuswegs für Jugendliche und überlegen, wie dies alles beworben werden kann.

 Im Landkreis Ravensburg ist die 72-Stunden-Aktion junger Menschen zu Ende gegangen.

72-Stunden-Aktion im Landkreis Ravensburg ist zu Ende

Innerhalb von 72 Stunden haben mehr als 800 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene 36 ökologische und soziale Projekte im Landkreis Ravensburg verwirklicht. Die Veranstalter zogen ein überaus positives Fazit: Alle Projekte konnten innerhalb der 72 Stunden realisiert werden und viele soziale Institutionen und Kommunen profitierten in vielfältiger Weise vom Engagement der jungen Menschen.

So gestalteten die Ministranten aus Haisterkirch beispielsweise eine Grabanlage für Sternenkinder, die Kindskepf aus Zußdorf werteten ...