Suchergebnis

Zeitgemäßer Ausbau des Mobilfunknetzes im Fokus

Ein flächendeckendes Mobilfunknetz ist die Grundlage der mobilen und modernen Kommunikation und somit essentiell für jede Kommune, die auch in Zukunft attraktiv und wettbewerbsfähig bleiben will. Daher hat Landrat Harald Sievers die Bürgermeister der Städte und Gemeinden, Vertreter der Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sowie Vertreter der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg zum „Runden Tisch Mobilfunk“ in den Schwörsaal in Ravensburg geladen.

 Schnelles Internet: Bad Waldsee und Aulendorf streben einen großflächigen Ausbau an.

Landkreis Ravensburg will flächendeckendes Mobilfunknetz

Ein flächendeckendes Mobilfunknetz ist „die Grundlage der mobilen und modernen Kommunikation und somit essentiell für jede Kommune, die auch in Zukunft attraktiv und wettbewerbsfähig bleiben will“, ist sich das Landratsamt Ravensburg sicher. Daher hatte Landrat Harald Sievers die Bürgermeister der Städte und Gemeinden aus dem Kreis, Vertreter der Telekommunikationsunternehmen Deutsche Telekom, Vodafone und Telefónica sowie Vertreter der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg zum „Runden Tisch Mobilfunk“ in den Schwörsaal in Ravensburg ...

5G-Internet

Ein Fünftel der Verbraucher will schnell auf 5G umsteigen

Jeder fünfte Verbraucher in Deutschland will in absehbarer Zeit die fünfte Mobilfunkgeneration (5G) nutzen.

Bei einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Verbraucherportals Check24 sagten 21 Prozent der Befragten, 5G sei ein entscheidendes Kaufkriterium bei ihrem nächsten Smartphone oder Mobilfunkvertrag. 60 Prozent sagten, 5G sei kein entscheidendes Kaufkriterium, 19 Prozent waren unentschlossen.

Die Mobilfunktechnik 5G ermöglicht zum einen deutlich höhere Übertragungsraten.

 Die Telekom will in Wolpertswende einen Mobilfunkmasten aufstellen. Das sorgt für Gesprächsstoff.

Mobilfunkmast: Initiative fordert unabhängigen Berater

Seit mehr als drei Jahren ist die Telekom in Wolpertswende auf der Suche nach einem Standort für einen Mobilfunkmasten. Eine geplante Anlage auf dem Rathausdach lehnte der Gemeinderat vergangenen Sommer ab. Nun steht ein 35 Meter hoher Mast beim Bauhof zur Debatte. Am Montag sollen die Räte über diesen Standort entscheiden. Eine Bürgerinitiative fordert indes, der Mobilfunkmast müsse zum Schutz der Bevölkerung vor zu hoher Strahlenbelastung in deutlich größerer Entfernung vom Ort aufgestellt werden und sammelt Unterschriften.

Apple präsentiert neues iPhone

Apple stellt das neue iPhone vor: 5G-fähig, stabileres Glas, Laserradar und mehr Technik für Fotografie

Apple macht sein iPhone fit für den 5G-Datenfunk. Alle vier Modelle des neuen iPhone 12 sind dafür gerüstet, wie Apple mitteilte. Unter perfekten Bedingungen seien damit Download-Geschwindigkeiten von bis zu 3,5 Gigabit pro Sekunde erzielt worden.

Das Apple-Telefon bekam nach drei Jahren auch ein verändertes Design - es ist wieder etwas kantiger, wie zuletzt die iPhone-5-Modellreihe. Apple treibt dabei weiter die Abgrenzung zwischen einem Standard-Modell und einer Pro-Version mit mehr Technik-Innovationen voran.

Nicht an jedem Standort stößt der Bau neuer Anlagen für den Mobilfunk auf Akzeptanz.

In Ortschaften wächst das Unbehagen gegen Mobilfunk-Maste

In Wolfartsweiler formiert sich Widerstand gegen den Standort einer geplanten Anlage für den Ausbau des Mobilfunknetzes im Bereich der Ortschaft. Eine Interessengemeinschaft Mobilfunkmast/Standort Wolfartsweiler lädt am zu einer Informationsveranstaltung ins Schützenhaus in Wolfartsweiler ein. Referent ist der Mobilfunkkritiker Wolfgang Blüher aus Ravensburg vom Mobilfunk-Regionalforum Bodensee-Oberschwaben, das als Mitveranstalter auftritt. Wolfartsweiler ist nicht der einzige Bad Saulgau Stadtteil, in dem sich bei den Standorten für die ...

Coronavirus - Festnetz

Das Festnetz-Telefon kommt auch in Coronazeiten aus der Mode

Das Festnetz-Telefon verliert weiter rapide an Bedeutung. Obwohl viele Bürger in Coronazeiten weniger unterwegs sind, sinkt die Gesamtzahl der Sprachminuten über das Festnetztelefon dieses Jahr um neun Prozent im Vergleich zu 2019.

Dies geht aus einer in Köln vorgestellten Studie des Branchenverbandes VATM hervor. Nach Einschätzung des Studienautoren Torsten Gerpott wäre der Rückgang ohne die Pandemie noch stärker ausgefallen. Jeden Tag sind es dieses Jahr schätzungsweise nur noch 235 Millionen Festnetzminuten - grob gesagt also ...

O2 startet 5G-Netz

O2 startet sein 5G-Netz - Konkurrenz ist weiter

Das Mobilfunkunternehmen Telefónica hat als dritter deutscher Netzbetreiber Antennen in dem Übertragungsstandard 5G aktiviert. Die Anschaltphase mit rund 150 Funkstationen in fünf Großstädten habe begonnen, teilte Telefónica am Samstag mit.

Von diesem Dienstag an können Kunden der Telefónica-Marke O2 das Netz nutzen, wenn sie einen entsprechenden Tarif und ein 5G-kompatibles Endgerät haben.

Die Stationen stehen in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Köln - dort decken sie aber nur einen kleinen Teil des ...

Telefónica-Logo

O2 startet sein 5G-Netz: Konkurrenz ist weiter

Das Mobilfunkunternehmen Telefónica hat als dritter deutscher Netzbetreiber Antennen in dem Übertragungsstandard 5G aktiviert. Die Anschaltphase mit rund 150 Funkstationen in fünf Großstädten habe begonnen, teilte Telefónica am Samstag mit. Von diesem Dienstag an können Kunden der Telefónica-Marke O2 das Netz nutzen, wenn sie einen entsprechenden Tarif und ein 5G-kompatibles Endgerät haben.

Die Stationen stehen in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt am Main und Köln - dort decken sie aber nur einen kleinen Teil des Stadtgebiets ab.

5G-Antenne in Köln

O2 startet Aufholjagd beim 5G-Ausbau

Der Mobilfunkausbau für den neuen Übertragungsstandard 5G kommt voran. Als drittes deutsches Telekommunikationsunternehmen bringt Telefónica mit seiner Marke O2 am 3. Oktober seine ersten 150 5G-Stationen ans Netz, wie die Münchner Firma am Donnerstag mitteilte.

Die Konkurrenten Vodafone und Deutsche Telekom sind deutlich weiter, sie hatten schon 2019 losgelegt.

Die auf 5G aufgerüsteten O2-Sendemasten mit rund 450 Antennen stehen in den fünf Städten Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Köln.