Suchergebnis

 50 Jahre berufliche Gymnasien in Biberach.

Berufliche Gymnasien feiern 50. Geburtstag

Gleich zu einem dreifachen Geburtstag haben die Schulen des Biberacher Kreis-Berufsschulzentrums am Freitag eingeladen. Gefeiert wurden 50 Jahre berufliche Gymnasien. Im Schuljahr 1968/69 konnten Schüler an der Gebhard-Müller-Schule erstmals das Wirtschaftsgymnasium besuchen. An der Matthias-Erzberger-Schule wurde das frauenberufliche Gymnasium (heute ernährungswissenschaftliches Gymnasium) eingeführt und ein Jahr später hatten die Schüler die Möglichkeit, an der Karl-Arnold-Schule das Technische Gymnasium zu absolvieren.

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Die langjährige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist tot. Das teilte ihre Familie mit. Sie starb bereits am Mittwoch im Alter von 95 Jahren in ihrer Wohnung in München.

„Deutschland verliert mit Hildegard Hamm-Brücher eine herausragende Demokratin - und eine der letzten politischen Akteurinnen, die unsere Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg mitaufgebaut haben“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin. Bundespräsident Joachim Gauck nannte sie ein Vorbild für jüngere Generationen.

Hildegard Hamm-Brücher

„Aufrechte Demokratin“: Hildegard Hamm-Brücher gestorben

Die langjährige FDP-Politikerin Hildegard Hamm-Brücher ist tot. Das teilte ihre Familie am Freitag mit. Sie starb bereits am Mittwoch im Alter von 95 Jahren in ihrer Wohnung in München.

„Deutschland verliert mit Hildegard Hamm-Brücher eine herausragende Demokratin - und eine der letzten politischen Akteurinnen, die unsere Demokratie nach dem Zweiten Weltkrieg mitaufgebaut haben“, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag in Berlin.


Die Schulleiter am Kreisberufsschulzentrum Biberach (von links) Renate Granacher-Buroh, Hildegard Ostermeyer und Thomas Ohlhaus

„Das System ist längst erfunden“

Allgemeinbildende Gymnasien sollen durchlässiger werden? Unnötig, finden die Schulleiter am Kreisberufsschulzentrum Biberach. Denn die beruflichen Gymnasien erfüllen ihrer Meinung nach bereits seit 50 Jahren eine solche Gelenkfunktion. Sie fürchten, dass ihre Schulart zunehmend an Bedeutung verliert. Denn wenn es nach den Machern des „Gymnasium 2020“ geht, sollen Realschüler und Gemeinschaftsschüler bessere Möglichkeiten bekommen, auf dem Gymnasium ihr Abitur zu machen.

Pastoralreferent beginnt mit halbem Auftrag

Karlheinz Bisch, Jahrgang 1957, aufgewachsen und bis zum Abitur zur Schule gegangen in Kornwestheim, wird Pastoralreferent der Seelsorgeeinheit St. Benedikt Ochsenhausen. Im Rahmen des Gottesdienstes wird der Neue in St. Georg am kommenden Sonntag um 10 Uhr seinen Dienst antreten. Im Anschluss findet ein Stehempfang im katholischen Gemeindehaus St. Georg statt, bei dem man persönlich mit Karlheinz Bisch in Kontakt treten kann.

Seine Kindheit und Jugend verbrachte er in Kornwestheim.

Grenzenloses Netzwerk begründet

FRIEDRICHSHAFEN - Aller Anfang ist schwer: Von 480 Betrieben aus der Metall- und Eisen-, der Textil-, der Chemie- und Pharmaindustrie im Dreiländereck haben gestern lediglich 25 Vertreter zur Auftaktveranstaltung für ein neues Ausbildungsnetzwerk der drei Bodenseeländer nach Friedrichshafen entsandt. Weitere 17 haben ihr Interesse bekundet. Bei der Projekt-Koordinierungsstelle ist man mit der Resonanz trotzdem "sehr zufrieden".

Von unserer Redakteurin Hildegard Nagler

"Jobs ohne Grenzen" - dieser Slogan prangt im Saal ...

Die Promi-Geburtstage vom 02. Juni 2002: Caroline Link

Mit Filmen voller starker Bilder und mit großem Hang zur Authentizität schaffte es Caroline Link auf die Nominierungsliste für die Oscars. Heute feiert die Regisseurin und Drehbuchautorin ihren 38. Geburtstag.

Nach dem Abitur zieht es die gebürtige Bad Nauheimerin Caroline Link zunächst für ein Jahr in die USA. Dort festigt sich ihre Begeisterung für das Kino und den Film. Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland absolviert die 20-Jährige ein Praktikum in den Bavaria Filmstudios und tritt 1986 ein Studium im Fachbereich Dokumentarfilm ...

Viva-2-Moderatorin wartet auf den Grimme-Preis

Köln (dpa) - «Auf der Straße wundern sich die Leute manchmal über mich: "Gott, ist die klein." Das Fernsehen macht einfach groß.» Und trotz ihrer 1,60 Meter ist mittlerweile unübersehbar: Seit 1998 moderiert Charlotte Roche beim Kölner Musiksender Viva 2 die inzwischen tägliche Sendung «Fast Forward». Sie macht sorgfältige Interviews mit Popstars (Robbie Williams, Tom Jones, Eminem) und anderen Prominenten (Meret Becker, Alice Schwarzer, Hildegard Knef), zwei Stunden lang garniert mit Video- Clips.

Viva-2-Moderatorin wartet auf den Grimme-Preis

Köln (dpa) - «Auf der Straße wundern sich die Leute manchmal über mich: "Gott, ist die klein." Das Fernsehen macht einfach groß.» Und trotz ihrer 1,60 Meter ist mittlerweile unübersehbar: Seit 1998 moderiert Charlotte Roche beim Kölner Musiksender Viva 2 die inzwischen tägliche Sendung «Fast Forward». Sie macht sorgfältige Interviews mit Popstars (Robbie Williams, Tom Jones, Eminem) und anderen Prominenten (Meret Becker, Alice Schwarzer, Hildegard Knef), zwei Stunden lang garniert mit Video- Clips.