Suchergebnis


Die Polizei ermittelt.

Vorfahrt missachtet, Unfall verursacht

Die Vorfahrt missachtet, das dürfte die Ursache für einen Unfall am Mittwoch gegen 13 Uhr an der Kreuzung Wurzacher-/Schützenstraße gewesen sein. Wie die Polizei mitteilt, wurde bei dem Verkehrsunfall eine Person leicht verletzt. Es entstand ein Gesamtsachschaden von rund 6500 Euro. Ein 71-jähriger Fahrer eines Opel habe die Schützenstraße aus Richtung Biberacher Straße befahren und an der Kreuzung zur Wurzacher Straße einen von rechts kommenden Ford Focus eines 24-Jährigen übersehen.


Der Kreisfrauenrat möchte, dass sich mehr Frauen politisch engagieren.

Aus der Komfortzone raus

Der Kreisfrauenrat Ostalb setzt sich unter anderem dafür ein, dass mehr Frauen in die Politik gehen. Und so hat am Sonntag im Landratsamt Aalen die Veranstaltung „Frauen! Macht! Politik!“ stattgefunden.

Im Kreistag im Ostalbkreis sind insgesamt 71 Mitglieder: 58 davon sind Männer, 13 Frauen, wie Landrat Klaus Pavel am Sonntag erzählte. Zu wenig, wie der Kreisfrauenrat findet. Denn dieser setzt sich unter anderem dafür ein, dass mehr Frauen politisch aktiv werden und für die Gleichberechtigung.

Edinson Cavani

Stürmerstar Cavani nicht im Uruguay-Kader gegen Frankreich

Uruguay muss im Viertelfinale der Fußball-WM gegen Frankreich komplett auf seinen Offensivstar Edinson Cavani verzichten. Wie nach der offiziellen Bekanntgabe der Kader beider Mannschaften klar wurde, steht der 31 Jahre alte Angreifer Trainer Óscar Tabárez nicht einmal als Ersatz am heutigen Freitag (16.00 Uhr MESZ/ZDF) zur Verfügung.

Cavani hatte sich im Achtelfinale am vergangenen Samstag gegen Portugal an der Wade verletzt. Damit fehlt Mittelstürmer Luis Suárez der kongeniale Angriffspartner.

Shootingstar

Team-Vergleich Uruguay - Frankreich

Vize-Europameister Frankreich trifft im ersten WM-Viertelfinale heute (16.00 Uhr MESZ) in Nischni Nowgorod auf Uruguay. Die Europäer sind nach der Gala-Vorstellung beim 4:3-Achtelfinalsieg gegen Argentinien leichter Favorit.

Uruguay stellt gemeinsam mit Brasilien die bislang beste Abwehr des Turniers.

- Der Star:

Luis Suárez: Seit 2014 spielt der 31 Jahre alte Stürmer für den FC Barcelona, wo er vergangene Saison mit 25 Ligatoren zum Meistertitel beitrug.

Die Mannschaft

Löws Goldjungs starten Russland-Reise - „Tempo angezogen“

Genug geredet - jetzt müssen Joachim Löw und die Goldjungs von 2014 zum Auftakt einer beschwerlichen Russland-Reise ihr wahres fußballerisches Leistungsvermögen offenbaren.

Die Vorbereitung lief holprig, die öffentliche Aufregung um Mesut Özil und Ilkay Gündogan kostete Energie. Aber gegen Mexiko soll trotzdem der erste Schritt zur historischen Titelverteidigung gelingen.

„Endlich geht's los“, lautete zwei Tage vor dem Anpfiff für den Weltmeister der Standardsatz im Teamquartier von Watutinki, wo der Bundestrainer alle 23 ...

„Muscle man“, aber nach einer 2:0-Führung gegen Kristian Karlsson auch der tragische Verlierer der Ochsenhausener: Joao Geraldo.

Vergeblich gestreckt

Am Ende, als alles entschieden schien zugunsten von Borussia Düsseldorf, spielte sich ein seltenes Drama ab in der Frankurter Fraport-Arena, eines jener Dramen, die die Menschen lieben und die der Grund sind, warum sie Sportlern bei ihrer Arbeit zuschauen. Timo Boll fehlte noch ein Pünktchen zum nächsten Dreisatzsieg über einen Ochsenhausener, diesmal gegen Hugo Calderano, doch der Brasilianer wehrte sich, er weigerte sich schlicht, aufzugeben; fünfzehn Minuten lang wirkte dieses Tischtennisspiel wie ein Nahkampf zweier Boxer.

Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach

HSV siegt und steigt ab - Krawalle beim Abschied

Das traurige Ende einer 55 Jahre währenden Bundesliga-Zugehörigkeit des Hamburger SV versank im Böller-und Rauchbomben-Krawall.

Was rund ein Prozent der 57.000 zumeist friedlichen Zuschauer im Volksparkstadion auslösten, war beschämend und wird weder der tapfer gegen den Abstieg kämpfenden HSV-Mannschaft noch den aufrichtigen Fans gerecht. Der 2:1 (1:1)-Sieg der Hamburger war am Ende nichts mehr wert, weil Abstiegskandidat VfL Wolfsburg mit 4:1 über Absteiger 1.

Alexander Zverev

Zverev überragend gegen Kohlschreiber: „Toller Champion“

Auf der kleinen Siegerrunde in bayerischer Lederhose und schickem neuen Sportwagen ließ es Alexander Zverev ruhig angehen - mit dem Tennisschläger aber war der Jungstar beim ATP-Turnier in München einmal mehr nicht zu bremsen. Dank eines 6:3, 6:3 im Finale über Philipp Kohlschreiber sicherte sich der Hamburger am Sonntag wie schon 2017 den Titel bei den BMW Open und kann voll Selbstbewusstsein in die wichtigsten Sandplatzevents in Madrid, Rom und die French Open in Paris gehen.

Alexander Zverev

Zverev überragt in München - Finalsieg gegen Kohlschreiber

Auf der kleinen Siegerrunde in bayerischer Lederhose und schickem neuen Sportwagen ließ es Alexander Zverev ruhig angehen - mit dem Tennisschläger aber war der Jungstar beim ATP-Turnier in München einmal mehr nicht zu bremsen.

Dank eines 6:3, 6:3 im Finale über Philipp Kohlschreiber sicherte sich der Hamburger wie schon 2017 den Titel bei den BMW Open und kann voll Selbstbewusstsein in die wichtigsten Sandplatzevents in Madrid, Rom und die French Open in Paris gehen.

Martin Kaymer

Kaymer in Charlotte abgerutscht - Australier Day führt

Deutschlands Golfstar Martin Kaymer geht vom geteilten 40. Rang in den Schlusstag des PGA-Turniers in Charlotte.

Der 33-Jährige aus Mettmann spielte nur eine 73er-Runde und rutschte mit nun insgesamt 213 Schlägen 27 Positionen ab. Zur Halbzeit hatte Kaymer im Quail Hollow Club noch auf Platz 13 gelegen.

Die Führung bei der mit 7,7 Millionen US-Dollar dotierten Veranstaltung im US-Bundesstaat North Carolina übernahm der Australier Jason Day (203 Schläge).